Pilzneuling mit großem Interesse an Pilzen

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema, welches 6.748 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. November 2016 um 16:04) ist von Felizitaz.

  • Hallo zusammen,

    schon seit meiner Bachelorarbeit finde ich den Wald und auch die Pilze darin sehr interessant. Ich habe ein Erlebnistagebuch mit vielen Bildern über den Teutoburger Wald gemacht.
    Ich habe ein Pilzlexikon mit dem ich hin und wieder durch den Wald laufe wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin und versuche die Pilze die ich sehe zu bestimmen. Gern würde ich auch mal welche essen, aber ich traue mich nicht.

    Am letzten Wochenende habe ich einige Pilze gesehen als ich spazieren war. Vielleicht kennt ihr die?
    [hr]
    Hier noch ein Bild

  • Hallo Felizitaz,
    da ich hier bei dir wohl rein zufällig als einer der Ersten aufgeschlagen bin, möchte ich dich doch auch als Erster hier im Forum herzlich begrüßen!
    ...vor allem in den Reihen der "Gerne-Pilze-Knippser"! :)
    Zu deinen Funden werden sich in dieser Form kaum definitive Aussagen, selbst von den Experten, machen lassen. Zur exakten Bestimmung werden ganz einfach viel mehr Informationen benötigt! Wenn so z.B. dein erster Pilz ein wenig an ein leckeres Stockschwämmchen erinnert, könnte es doch durchaus auch einer seiner schwer giftigen Verwechslungspartner, z.B. der Gifthäubling, sein! Aber, das haben wir alle mit der Zeit erst lernen müssen...:)
    LG Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von Beachwolle (2. November 2016 um 21:50)

  • Hallo Felizitaz,
    auf jeden Fall sehr schöne Fotos. Wie Thomas schon geschrieben hat, ist es nicht so einfach die Pilze einzuordnen.
    Beim ersten würde ich allerdings auch auf das Stockschwämmchen kommen. Wenn man dein Foto vergrößert, sieht man ganz gut die Schüppchen am Stiel und auf dem Hut.
    Beim zweiten würde ich mal den blauen Träuschling vorschlagen. Kannst ja mal schauen, ob das irgendwie passen könnte.
    Tja, und beim dritten? Vielleicht Richtung Schwefelkopf, der ziegelrote?
    Viele Grüße
    Matthias

  • Hallo Thomas,

    danke für die liebe Begrüßung! Ich dachte mir schon, dass ich mehr Bilder und mehr Infos geben müsste um die Pilze genau bestimmen zu können, aber mir ging es beim Spazieren primär um die schönen Exemplare. Vor allem den grün-blauen Pilz hatte ich noch nie zuvor gesehen.

    Genau aus dem Grund das sich essbare Pilze von sehr giftigen kaum unterscheiden lassen, sammle ich nicht und esse erst recht keine selbst gesammelten :D

  • Hallo Felizitaz,
    das ist jetzt aber die völlig falsche Schlussfolgerung bzw. Herangehensweise!!! Wenn wirklich alles so aussichtslos riskant wäre, würde es ja auch kaum noch lebende ältere Pilzsammler und -esser mehr geben... :yay:
    All die vielen netten Leute hier im Forum sind jedoch, im wahrsten Sinne des Wortes, lebende Beweise, daß Pilzgenuss in keinster Weise etwas mit "russischem Roulette" zu tun haben muss! Und, irgendwo bei Null hat selbst der mittlerweile größte Experte einmal angefangen! Oder, wie man in China so schön sagt: Jeder Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt! Und mit diesem schwersten hast du ja nun schon begonnen...[size=5] [/size]:yay:
    LG Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von Hiatamandl (4. November 2016 um 11:06)

  • Hallo Felizitaz,

    erst einmal auch von mir ein Herzliches Willkommen hier im Forum und ein dicker:agree: das Du dich auch an Wildpilze, wenn auch nicht zum essen, herantraust.

    Als Anfänger würde ich dir raten einmal eine Pilzexkursion mit einem Pilzsachverständigen mitzumachen und dir ein ordentliches Pilzbuch zu kaufen. Hier ist eine Liste von diesen:

    http://www.dgfm-ev.de/taxonomy/term/25

    Vielleicht ist ja einer in deiner Gegend.

    Bei einem Bestimmungversuch unsererseits wäre das Abarbeiten dieser Liste hilfreich, natürlich nur soweit das möglich ist:

    https://www.123pilze.de/000Forum/announcements.php?aid=3

    Unsere Bestimmungsen sind aber nur Vorschläge und es wird dir keine Essensfreigabe erteilt.

    Nun zu deinen Funden. Die ersten Funde können Stockschwämmchen sein, der zweite aber auch ein Grünspanträuschling. Die auf dem letzten Bild zu erkennenden wären für mich wegen des eher schmächtigen und büscheligen Wuchses Rauchblättrige Schwefelköpfe. Eine gelbgrüne Färbung der Stielspitze ist ja nicht zu erkennen.

    Achte bitte beim Bestimmungsversuch auch auf deren giftige Doppelgänger, die meistens mit aufgeführt werden.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Felizitaz,

    ich könnte mir meine Speisekarte ohne Pilze gar nicht vorstellen und habe bisher alle von mir selbst bestimmte Pilze auch überlebt. Aber recht hast du, wenn du diesen Wesen großen Respekt erweist und das Probieren eines Pilzgerichtes kommt bestimmt auch noch.

    Deine Bilder kann man schon bestimmen, aber mit Einschränkungen. Nr. 1 ist das Stockschwämmchen, Nr. 2 entweder Blauer oder Grünspanträuschling. Um das genauer feststellen zu können, müsste man mehr vom Stiel sehen und von den Lamellen. Nr. 3 denke ich, dass es der Graublättrige Schwefelkopf ist.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Felizitaz,

    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum!

    Es lohnt sich am Ball zu bleiben.
    Du könntest also 3x Speisepilze gefunden haben.
    Aber falls sich jemand bei den Bildern täuscht könnten es auch drei Giftpilze sein
    (sofern man den Blauen Träuschling im Extremfall als leicht giftig bezeichnen wollte).
    Pilz 1 von sehr schmackhaft bis tödlich giftig, Pilz 2 von essbar bis ungenießbar bis umstritten leicht giftig, Pilz 3 von sehr schmackhaft bis stark magen-darm-giftig.

    Zum näher kennen lernen lohnen sich natürlich alle Pilze auf Deinen Bildern neben ein paar tausend weiterer Arten :wink:
    Wenn Du Speisepilze sammeln möchtest, solltest Du mit dem Verzehr von Stockschwämmchen und Grauen Schwefelköpfen noch etwas warten (das reine Bestimmen ggf. natürlich vorher üben).

    Für den Einstieg eignen sich
    a. ) Röhrlinge und Reizker (orange bis rote Milch)
    und/oder wenn Du hier schon ein paar Pilze kennst
    b.) die Winterpilze

    Bei a.) gibt es keine tödlich giftigen Pilze zum Verwechseln.
    Für b.) gilt bei halbwegs winterlichen Verhältnissen, dass es nicht mehr so viele andere Arten gibt (einen PSV solltest Du vor einem ersten Verzehr von Samtfußrüblingen oder Austernseitlingen aber bitte dennoch aufsuchen).

    Vielleicht lässt Du Dich ja von dem Thema mitreißen. Achtung: falls der Funke überschlägt, kostet es Zeit :wink:

    Viele Grüße,
    Thorsten

    Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit.
    Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
    Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne.

    Einmal editiert, zuletzt von wildpflanzenfan (4. November 2016 um 09:52)

  • WOW! Ich danke euch für die tollen Infos! Pilze haben mich schon immer interessiert und dadurch, dass ich nun wieder einen Hund habe, bin ich wieder viel im Wald unterwegs. Ich schaue gern links und rechts vom Weg was es dort zu sehen gibt. Bei mir in der Nähe sind tatsächlich 2 Sachverständige die ich wohl mal anschreiben werde. Ich hab mir schon lange gewünscht mal eine Pilzwanderung mit zu machen.
    Ein Traum wäre es mal einen Steinpilz zu finden :D Ich hab letztes Wochenende einen Steinpilz vom Markt gekauft und daraus eine tolle Sauce gemacht. Dazu gab es Hirschsteak. Lecker!!

    Ohne einen Profi würde ich erstmal nie Pilze sammeln und essen. :) Dazu bin ich zu sehr Angsthase.

    Gleich gehts noch in den Wald mal schauen was ich heute entdecke :)

  • Heute einen ganz komischen Pilz gefunden

    :D

    Die meisten Pilze waren heute Pfifferlinge die ich gesehen habe. Oder zumindest sahen sie so aus. Viele Pilze waren natürlich verfrohren. Hier sind es zur Zeit -2 Grad. Habt ihr eigentlich schonmal Pilze selbst gezogen? Gibt ja durchaus welche die man so ziehen kann.

  • Hallo Felizitaz,
    das ist ganz eindeutig der Gemeine Belling, landläufig auch Hechler genannt! :)
    Man kann mittlerweile schon eine ganze Reihe Pilze züchten, andere, wie Steinpilze und Pfifferlinge, jedoch noch nicht.
    LG Thomas

  • Zitat von Felizitaz pid='35357' dateline='1479061420'


    Die meisten Pilze waren heute Pfifferlinge die ich gesehen habe. Oder zumindest sahen sie so aus.

    - Pfifferlinge um diese Jahreszeit. Da würden mich Bilder mit Blick auf die Hutunterseite interessieren!!!

  • Hallo Mattias,

    ich bewerte die Bilder diplomatisch ausgedrückt als "suboptimal". Und jeder der mich kennt weiß, dass ich damit unbrauchbar für eine solide Bestimmung meine.

    - Das Hauptproblem bei den Bildern ist:

    (a) Die Bilder sind (außer Bild 1) stark überbelichtet.

    (b) Die Bilder sind unscharf, zeigen keine Stieldetails und keine Hutunterseite.

    Bild 1: Ich kann zwar (auch bei Vergrößerung!) keine Stielschuppung erkennen, setzte aber (bin mir rel. sicher) dennoch auf "Stockschwämmchen".

    - Wohl wissend, dass diese Art einen "tödlich giftigen" Doppelgänger (Galerina marginata) hat. Und der wurde vor einigen Jahren einer Bayerin, die 38 Jahre lang "Stockschwämmchen gesammelt hat, zum Verhängnis. Hatte die "Doppelgänger (kannte sie nicht) erwischt und landete "Rechts der Isar".

    - Übrigens: M.W. lehnen es zwischenzeitlich "seriöse Pilzberater" ab, Stockschwämmchen" zu bestimmen und zu Speisezwecken freizugeben.

    ---> Und dabei ist das einer meiner wenigen Speisepilze, bei denen ich mir allerdings bereits am Fund jeden einzelnen Stiel genau anschaue.

    Bilder 2, 3:

    - Da habe ich kopfschüttelnd Vermutungen in Richtung "Grünspan-/Grünblauer Träuschling" als ausgewürfelt zurr Kenntnis genommen.

    ---> Doch erstaunlich spricht Felizitaz in einem späteren Beitrag von einem "grünblauem Pilz". Das sind Farben die ich auf den Bildern nicht erkennen kann.

    - Und deshalb bestätige ich jetzt: Ja, "Grünspan-/Grünblauer Träuschling"

    Bild 4:

    - Ja ich stimme zu, dass es sich trotz des überbelichteten Bilds wohl um einen Schwefelkopf handelt:

    (1) Den "Ziegelroten" schließe ich aus, da mir der rel schmächtige Habitus nicht gefällt.

    (2) Den "Grünblättrigen" schließe ich aus, da trotz Überbelichtung die Farbe der Stielspitze einfach nicht passt.

    (3) Bleibt der "Rauchblättrige" übrig, auf den ich mich (bin da rel sicher) festlege.
    ---> Eine Geschmacksprobe (mild) würde meine Bestimmung bestätigen.

    (4) Na klar gibt noch einige andere Arten, die ich allerdings definitiv ausschließe.

    Grüße
    Gerd

  • Zitat von weisheit pid='35020' dateline='1478192457'

    Hallo Felizitaz,

    Deine Bilder kann man schon bestimmen, aber mit Einschränkungen.
    Nr. 2 entweder Blauer oder Grünspanträuschling. Um das genauer feststellen zu können, müsste man mehr vom Stiel sehen und von den Lamellen.

    Hallo Veronika,

    wenn du da Gewissheit über die "Sporenpulverfarbe" erwartest, stimme ich dir zu.

    - Ansonsten gibt es nix, womit man beide Arten makroskopisch sicher trennen kann. Habe mir zu diesem Fund zufällig Notizen gemacht (---> Anhang)

    Grüße
    Gerd

  • Hallo ihr lieben. Danke das ihr euch solche Mühe macht die Pilze zu bestimmen deren Fotos ich gemacht hab. Mir war eigentlich klar, dass ich mit dem Bildmaterial keine sichere Bestimmung erwarten kann Graubart. Eigentlich fand ich die Pilze nur so schön, dass ich sie bildlich festhalten wollte.

    Ich habe gehofft hier im Forum vielleicht jemanden aus meiner Gegend zu finden der Pilzwanderungen anbietet. Außerdem finde ich das Thema Pilze grundsätzlich spannend. :) Beim letzten Bild was ich gepostet hab bin ich mir übrigens sicher, dass es ein schwarzer Labradorling ist ;)


    Das ist meine Lucy die mich seit 2 Monaten im Wald begleitet.

    Einmal editiert, zuletzt von Felizitaz (18. November 2016 um 19:58)