Hallo, Besucher der Thread wurde 3,7k mal aufgerufen und enthält 13 Antworten

Vier Holzbewohner...

  • Hallo!


    Bevor nun bald die große Morchelsuche startet hier noch einige Holzbewohner, die mir heute unter gekommen sind:


    1. Winterhelmling - MYCENA TINTINNABULUM. Immer wieder schön anzuschauen!



    2. Zweifarbiger Knorpelporling - GLOEOPORUS DICHROUS mit Fragezeichen, da ich ihn bis dato noch nie gefunden habe!



    3. Samtiger Schichtpilz - STEREUM SUBTOMENTOSUM.



    4. Rötende Tramete - DAEDALEOPSIS CONFRAGOSA, oder könnte das auch noch was anderes sein?




    Bitte sagt Bescheid, wenn ich bestimmungsmäßig wo daneben liege!



    Danke und liebe Grüße!
    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo Alex,
    schöne funde zeigst du uns wieder!
    von mir gibt`s mal ein ok für deine bestimmungen. den zweifarbigen knorpelporling habe ich auch noch nicht gefunden/und eine gewisse ähnlichkeit mit dem graugelben rauchporling besteht (für mich) auch aber das sollte schon passen!
    lg joe

  • Hallo Alex,
    dich kann aber auch wirklich kein Wetter abhalten von deinen Ausflügen in die Wälder. Wenn ich heute morgen aus dem Fenster schaue, will ich sofort in die Südsee!
    Na ja, Alexander von Humboldt hat auch nichts und niemand aufgehalten bei seinen großartigen Forschungsreisen durch den Regenwald. Ich glaube, dir steht eine große Biologenkarriere bevor! :wink:


    Gruß und Anerkennung
    Wolfgang

  • Hallo!


    Schöne Dokumentationen, Alex. :agree:
    Stimmt: Angebrannter Rauchporling (Bjerkandera adusta) und Zweifarbiger Porling (Gloeoporus dichrous) können sich recht ählich sehen. Beim Rauchporling fehlen allerdings sämtliche rötlichen Farbnuancen der Röhrentrama, die sind hier ganz gut erkennbar.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Joe, Wolfgang, Harry und Pablo!



    Herzlichen Dank für Eure freundlichen Antworten! :D


    Was mich mit Alexander von Humboldt verbindet ist neben dem Namen sicher die Liebe zur Natur! Da geht es uns sicher allen sehr ähnlich! Davon bräuchte die Welt noch viel mehr! Ansonsten trau ich mir aber nicht zu, mich mit ihm zu vergleichen.


    Was ich mir auch nicht so ganz zutraue, ist die Unterscheidung der Dreifarbigen mit der Rötenden Tramete. Wenn ich mir die Beschreibung der beiden auf 123 ansehe, entdecke ich keine harten Unterscheidungskriterien.


    Könnt Ihr mir da weiterhelfen?


    Danke und lg
    Alex



    PS: Regenwald - sehnsüchtig Seufz! Wie gern wäre ich wieder dort...


    PPS: Da fällt mir ein, dass ich Euch einen Pilz von Costa Rica zeigen könnte, den ich vor mindestens 20 Jahren(ja, er ist schon so alt! Deshalb ist das Avatarbild auch in SW! :wink: ) gefunden habe und der immer noch bei mir am Schreibtisch liegt!

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    Einmal editiert, zuletzt von Der Biologe ()

  • Hallo Alex
    mal abgesehen von der etwas anderen Hutfarbe hat die Dreifarbige ein vollkommen lamellenartiges Hymenium bei der Rötenden Tramete sind die POREN manchmal radial verlängert , bei Deinem Fund handelt es sich sicher um die Dreifarbige Tramete .
    Gruß Harry

    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

  • Hallo Alex,
    zufällig habe ich kürzlich über die beiden Tameten einiges gelesen. Viele Autoren sehen die Dreifarbige nur als Varietät (var. tricolor) der Rötenden Tramete. Neben einigen Farbnuancen scheint der einzige Unterschied die Form des Hymenophors zu sein: Bei der Dreifarbigen sind die Poren radiär angeordnet, fast wie Lamellen, mit wenigen Querverbindungen (das sieht man auf deinen Fotos sehr gut). Bei der Rötenden sind sie labyrinthisch angeordnet mit vielen Querverbindungen, wie beim Eichenwirrling.
    Übrigens würde ich schon gerne das Foto aus Costa Rica sehen :)


    Gruß Wolfgang

  • Hi.


    Oh ja, Pilze aus Costa Rica sind spannend!
    Zur Unterscheidung von Daedaleopsis tricolor und confragosa wurde das Wesentliche geschrieben, neben den Oberflächenfarben und der Struktur des Hymenophors kann auch die Dicke der Fruchtkörper ein Hilfsmerkmal sein, die Fruchtkörper von confragosa sind im Vergleich meistens deutclih dickfleischiger und kompakter angelegt.


    Soweit ich weiß, sind die beiden nicht kreuzar und unterscheiden sich auch genetisch verschieden, also doch recht sicher zwei zu trennende Arten.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Griaß eich,


    makroskopisch wurde der Unterschied bereits angenagelt, Pablo hat auf die Unterschiede in der Gen-Sequezierung bereits aufmerksam gemacht.


    Wenn sich ~IndexFungorum~ und ~Mycobank~ einig sind, dann ist es eine 'Art', keine Varietät.


    Es sei denn, weitere genetische Untersuchungen führen zu einem anderes Ergebnis...


    LG
    Peter

  • Hallo, Peter!


    Na, vor allem scheint sich Leif Ryvarden einig zu sein (vgl. Poroid Fungi of Europe). Was aus meiner Sicht noch ein wichtigeres Argument ist als der Stand bei den Datenbanken. :wink:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Servas Pablo,


    was Leif dazu meint habe ich mir nicht reingezogen, die Rötende Tramete ist zZ wasserdicht bestimmt. Von der Fruchtfliege steht das gesamte Genom für die Forschung zur Verfügung, bei den ortsüblichen Pilzen sieht das anders aus.


    Irgendwo hab' ich geschrieben, dass du ein breites Wissen hast, ich nur schmalen Pfaden folgen kann. Nur, ohne diesen konsequent zu folgen komme ich manchmal nicht zu einer Bestimmung, den aktuellen Forschungsergebnissen und zu rescenten Bestimmungschlüsseln.


    Nu, ich genieße weiterhin die Natur, die Pilze, Bäume usw. Alles kann man nicht
    bestimmen, will ich auch nicht. Mitlesende Fories schon gar nicht verschrecken.


    Es riecht nach Morcheln, schnüffschnüff,


    LG
    Peter

  • Hallo Zusammen!


    Danke Euch für Eure Kommentare und die Unterscheidungsmerkmale der beiden Trameten!


    Ich werde mal den alten Costa Ricaner ablichten und Euch zeigen! Vielleicht bekommt er ja noch nach gut 20 Jahren einen belastbaren Namen!


    Liebe Grüße!
    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.