Hallo, Besucher der Thread wurde 3,2k mal aufgerufen und enthält 8 Antworten

Galerina marginata?

  • Hallo und ein frohes neues Pilzjahr,


    bei der Suche auf ein paar Samtfußrüblinge für das Sylvestermahl bin ich gestern auf Galerina spec. gestoßen. Ich vermute hier Galerina marginata bin mir aber mangels einer guten Beschreibung nicht 100% sicher.


    Fundort:

    Baumstamm infortgeschrittenem Zerfall (leider konnte ich die Art nicht mehr sicher bestimmen, Holz sah nach Nadelholz aus - vermutlich Kiefer, Laubholz könnte ich aber in diesem Fall auch nicht vollständig auschließen)


    Besonderheiten:

    Zahlreiche Fruchtkörper, gesellig, teils büchelig in unterschiedlichen Entwicklungsstufen


    Geruch:

    Unspezifisch, nur schwach ausgeprägt (Fruchtkörper ziemlich durchnässt und kalt)


    Bild 1



    Bild 2



    Bild 3



    Bild 4



    Bild 5



    Bild 6



    Bild 7


    Viele Grüße

    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo, Thomas!


    Auf jeden Fall eine Art aus der Gruppe, wenn nicht Galerina marginata selbst, dann eventuell Galerina unicolor oder Galerina autumnalis. Aber längst nicht alle Autoren trennen diese Arten auch, und man kann sie somit auch unter "Galerina marginata s.l." zusammenfassen.

    Ich finde das sogar eine ziemlich typische Winter - Kollektion, wo die ganzen Pilze oft etwas heller, die Stiele manchmal eher schwach weiß befasert und die Hüte ziemlich einheitlich gefärbt (weil halt konstant feucht) sind.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    vielen Dank. Das freut mich ungemein, diese Art/Gruppe nun endlich einmal gefunden zu haben - ein schöner Abschluß für ein insgesamt schwaches Pilzjahr.


    Soviel zu der Aussage aus einem meiner Pilzbücher, dass der Gifthäubling nicht zur gleichen Zeit wieder Samtfußrübling vorkommt.


    Viele Grüße

    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo Thomas,


    ich kann dir nur danken für diesen Beitrag, reisst er einen doch aus einer gewissen Routine!

    Gestern hatte ich nämlich einen ganzen Berg Samtfüsse gesammelt und wäre in dieser Jahreszeit auch gar nicht erst auf die Idee gekommen, wegen solcher Verwechslungspartner, genauer hinzuschauen. Deine Bilder jedoch, die ja fast identische Hutoberflächen zeigen, rütteln einen nun wieder wach.

    Bei der sich so schnell verändernden Umwelt muss wohl auch schnellstmöglich die gesamte Pilzliteratur zwingend überarbeitet werden! Zumindest was Zeitangaben angeht, passt ja nun bald wirklich überhaupt nichts mehr.

    Danke!


    LG Thomas

  • Hallo Thomas,


    von der Ferne dache ich auch erst an Samtfüße, beim näher kommen passten dann die Farben nicht mehr so ganz (war life besser zu sehen als auf den Bildern) und ich überlegt ob es Stockschwämmchen sind (habe ich zu dieser Jahreszeit schon öfter gefunden).

    Erst der Blick unter den Hut liess dann mein Herz höher schlagen ;-)


    Viele Grüße

    Thomas

    PS: Ich glaube die Zeitangaben waren noch nie wirklich zuverlässig.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • MoinMoin!


    Darum bringen auch Bestimmungen nach "Erscheinungszeit" nichts, und können in einzelnen Fällen sogar gefährlich sein. :wink:

    Diese Pilze (Gifthäublinge) konnten das schon immer (also in den Wintermonaten Fruchtkörper bilden), sie machen es nur inzwischen häufiger, weil es immer mehr milde Wetterphasen in den Wintern gibt. Sie haben sicherlich auch schon sehr viel länger als erst seit den Achtzigern Laubholz besiedelt, nur hat man halt weniger drauf geachtet, bzw. sie machen es inzwischen regelmäßiger.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    Was hat es mit folgender Aussage auf sich, was ist da dran (ich weiß, Wiki ist immer so eine Sache)


    Zitat

    Galerina marginata is a species of poisonous fungus in the family Hymenogastraceae of the order Agaricales. Prior to 2001, the species G. autumnalis, G. oregonensis, G. unicolor, and G. venenata were thought to be separate due to differences in habitat and the viscidity of their caps, but phylogenetic analysis showed that they are all the same species


    Galerina marginata - Wikipedia


    Viele Grüße

    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo, Thomas!


    Gut ist es dann, wenn die Quellen auch angegeben sind.
    Da macht Wiki auch wirklich Sinn, denn danach kann man es weiter verfolgen.
    Die Aussage, wonach man das genetisch alles vereinen wollte, beruht wohl in erster Linie auf dem Artikel von Gro Gulden (et. Al.), ist die erste angegebene Literaturquelle bei Wiki.
    Die Arbeit ist aber in einigen Punkten nicht ganz schlüssig, weil sich eben schon Abweichungen zeigen, diese aber nicht konstant mit den Bestimmungen der sequenzierten Pilze kongruent sind. Es wurde auch relativ wenig Material untersucht, und - wenn ich das noch richtig im Kopf habe - zB keine einzige Europäische Kollektion von G. autumnalis.

    So eindeutig ist es eben meistens nicht, vor allem wenn schlüssige morphologische Dikumentationen fehlen, wie leider auch bei der zitierten Arbeit.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.