Veränderlicher Spaltporling?

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 4.532 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (30. Januar 2019 um 17:46) ist von antoff.

  • Liebe Pilzfreunde,

    vor ungefähr zwei Wochen habe ich an einem noch stehenden toten Laubholzstamm einen Pilz entdeckt, den ich nun als veränderlicher Spaltporling - Schizopora paradoxa - bestimmt habe. Ich meine eigentlich, dass es gut passen könnte, aber nunja, Restzweifel bleiben, weshalb ich ihn nun hier auch einstelle.

    Schön war, dass über dem Spaltporling ein Schichtpilz (wahrscheinlich runzeliger Schichtpilz, habe aber keine "Kratzprobe" gemacht.)

    Die Sporen waren zwischen 5-6,3 lang und 3,3-4 breit. Würden diese Sporenmaße schon die anderen Spaltporlinge ausschließen?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Matthias

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Matthias!


    An den Sporen alleine - eher nicht. Aber in Verbindung mit den makroskopischen Merkmalen (Hymenium irpicoid, nirgendwo durchgehend poroid) und den schön inkrustierten Hyphenenden der Rörenmündungen - schulligung: Zähnchenspitzen passt deine Bestimmung schon ganz gut.


    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,

    prima, vielen Dank für deine Bestätigung. Würde das bedeuten, dass z.B. Schizopora flavipora mehr poroide Flächen ausbildet und seine Hyphenenden nicht inkrustiert sind?

    Liebe Grüße

    Matthias

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Matthias!


    Schizopora flavipora und Schizopora paradoxa sind makroskopisch im Grunde nicht zu verwechseln.
    Schizopora flavipora ist generell komplett poroid, die Poren dabei ziemlich fein, auch die Farbverläufe sind ganz anders (ich habe Schizopora flavipora noch nie weiß gesehen).
    Verwechseln kann man Schizopora paradoxa viel eher mit Schizopora radula (vor allem makroskopisch), aber halt auch mit diversen anderen Schizoporaceae vor allem aus der Gattung Xylodon, sowie weiteren zähnchenbildenden Rindenpilzen wie Irpex lacteus und diverse andere. Vor allem da spielt die Mikroskopie schon eien wichtige Rolle, um erstmala in die Gattung zu kommen. Diesen Typ von inkrustierten Hyphenenden haben alle Schizopora - Arten, aber das sieht bei den meisten Xylodon - Arten anders aus, ebenso bei Irpex, Steccherinum, Basidioradulum usw.


    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,

    vielen Dank für deine Erklärungen. Da werde ich mich mal langsam rantasten. Ist ja ein recht komplexes Feld, aber fängt man einmal an, ist es wirklich faszinierend.

    Liebe Grüße

    Matthias