Hallo, Besucher der Thread wurde 2,6k mal aufgerufen und enthält 10 Antworten

Fuchsiger Röteltrichterling?

  • Hallo Spike,


    ich denke mal, das sollten Ockerbraune Trichterlinge sein.


    Gruß Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Hallo, Spike!


    Der Fuchsige hätte abschiebbare Lamellen: Die ließen sich mit dem Finger einfach mit leichtem Druck beiseite schieben, ohne das Hutfleisch zu verletzen.
    Vom optischen her ist das dann eine Erfahrungssache aus Farbspektrum, Farbkontrasten zwischen Hut- Lamellen- und Stielfarbe, Struktur der Hutoberfläche und Habitus der Fruchtkörper. Nicht einfach zu erklären, weil es ziemlcih stark über den Gesamteindruck der Fruchtkörper läuft.

    Mein Gesamteindruck führt mich jedenfalls hier zur selben Idee wie Jörg. Ob denn gibba oder costata, das verrät einem der kleine Pickel in der Vertiefung in der Hutmitte. Ist manchmal nur zu tasten, aber dennoch ein gutes Merkmal zur Trennung der beiden Arten.
    Wenn's einen komischen Geruch gäbe (Mehl, Rettich, süßen Leim oder so) dann wär's nochmal was Anderes; gibba und costata riechen beide fruchtig - aromatisch mit einer mandeligen Komponente.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Ahoi!


    Schwierige Trichterlinge, wie so oft. :wink:
    Den Fund in Beitrag #6 halte ich eher nicht für Clitocybe gibba (Ockertrichterling), weil die Hüte da kaum jemals so dunkel sind und die Färbung auch eher etwas freudiger, weniger trüb. Kann natürlich auch an der Nässe liegen, aber auch der Habitus scheint mir nicht so gut zu passen und ich sehe nichts von einem kleinen Knubbel in der Hutmitte (den man aber eh nicht immer optisch erkennen kann).
    Da wäre ich jedenfalls vorsichtig, es gibt eine ganze Reihe weitere (teils giftige) bräunliche Trichterlingsarten, die so aussehen können.


    Der Fund von Jens: Sieht aus meiner Sicht für Lepista flaccida (= Lepista inversa = Lepista gilva s. auct. = Fuchsiger Röteltrichterling) auch irgendwie komisch aus, auch etwas zu dunkel, irgendwie zu klein... aber wie gehabt eben schwierig nach Bildern zu beurteilen.

    Auch mit so einem Aussehen kann es ein paar trichterlinge geben. Unter anderem den außerordentlich eklig giftigen Doppelgänger von Lepista flaccida: Clitocybe amoenolens.

    Da würde ich mich im Zweifel auch nicht zu sehr auf die Verschiebbarkeit der Lamellen verlassen, was zwar eigentlich ein gutes Merkmal ist, aber jedes merkmal kann mal komisch aus dem Rahmen fallen, darum ist es immer gut, eine Kombination von Merkmalen zu berücksichtigen.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Heute habe ich diese jungen hier gefunden, welche im pv als Fuchsige Rötelritterlinge bestätigt wurden.

    Meinen obigen rötlichen fund Stelle ich nun auch in Frage, obwohl er ja damals bestätig wurde. Evtl weil leicht überständig und nass war.

    Lg jens

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.