Hallo, Besucher der Thread wurde 1,2k mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

Unbekannter Ritterling

  • MoinMoin!


    Wenn die nach nichts Besonderem gerochen haben (also auch beim Zerkrümeln in der Hand nicht zB mehlartig), dann würde ich vermuten, daß im Umkreis von 20 Metern auch irgendwo eine Rotbuche war, und das dann Brandige Ritterlinge (Tricholma ustale) wären.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,

    Wenn die nach nichts Besonderem gerochen haben (also auch beim Zerkrümeln in der Hand nicht zB mehlartig), dann würde ich vermuten, daß im Umkreis von 20 Metern auch irgendwo eine Rotbuche war, und das dann Brandige Ritterlinge (Tricholma ustale) wären.

    Mir ist der Brandige Ritterling unangenehm bitter, garantiert würde ich den nicht als "pilzig" beschreiben. Ist das auch manchmal weniger intensiv, oder gibt es bei dem auch Menschen, die das Bittere nicht so wahrnehmen?


    Beste Grüße

    Sabine

  • N'Abend!


    Normalerweise schmecke ich Bitterstoffe durchaus deutlich, erfahrungsgemäß sogar teils deutlicher als viele andere Leute (im Sommer so erlebt bei einem WuBi, den die meisten Vereinsmitglieder "Mild bis kaum bitter" empfanden, mir hat's gründlich den Mund durchgebittert).
    Tricholoma ustale habe ich noch nicht oft probiert, muss ich sagen, weil die Art normalerweise ja ohne weiteres im Feld rein nach Aussehen und Standort anzusprechen ist. An einen deutlich bitteren Geschmack kann ich mich da nicht erinnern, bei diversen anderen Ritterlingen schmecke ich die bittere Note deutlich (also zB bei bitteren populinum - Kollektionen, den bitteren braunen Kiefernbegleitern, Tricholoma aurantium sowieso...).

    Theoretisch kann das bei ustale aber auch etwas variabel ausgeprägt sein, die deutlich bitterere Art müsste aber Tricholoma ustaloides sein, den ich aber noch nicht in der Hand bzw. im Mund hatte.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Donna!

    Das ist dann komisch, denn keine der erwähnten Baum- / Straucharten bildet in Europa Ektomykorrhiza aus. Alle Arten der Gattung Tricholoma sind aber Ektomykorrhizapilze, brauchen also spätestens zur Fruchtkörperbildung unbedingt einen geeigneten Partnerbaum. Und Ritterlinge sind das definitiv und ohne Restzweifel, also befindet sich im Umkreis von ~20 Meter um die Fruchtkörper noch mindestens eine weitere Baum- oder Strauchart, die die grundsätzliche Fähigkeit zur Ektomykorrhizabildung hat.


    PS.: Das kann natürlich auch eine Zwergweide, eine Hainbuchenhecke, ein 15cm hoher Birken- oder Buchenschößling oder ein Haselgebüsch sein.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.