Hallo, Besucher der Thread wurde 2,4k mal aufgerufen und enthält 13 Antworten

Austernseitling, oder doch was anderes?

  • Liebes Forum,


    neulich habe ich ein paar vermeintliche Austernseitlinge gefunden, doch irgendwie war ich mir zuhause angekommen nicht mehr wirklich sicher.

    Die "verästelte" Hutform und allgemein die Farbe scheinen mir nicht ganz so typisch zu sein.

    Da bald die Winterzeit beginnt, möchte ich mir bei diesem Pilz besonders sicher sein :)


    Hat jemand eine Meinung?

    Vielen Dank!!

  • Hallo, Gnolli!


    Die Farben von Pleurotus ostreatus sind extrem variabel, das geht fließend von nahezu weiß bis nahezublauschwarz. Auch die Fruchtkörperformen können sehr verschieden sein. Auf deinen Bildern sehe ich nichts, was gegen Pleurotus ostreatus sprechen würde. Das Substrat wäre noch interessant, also auf was die gewachsen sind.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Gnolli!


    Die Farben von Pleurotus ostreatus sind extrem variabel, das geht fließend von nahezu weiß bis nahezublauschwarz. Auch die Fruchtkörperformen können sehr verschieden sein. Auf deinen Bildern sehe ich nichts, was gegen Pleurotus ostreatus sprechen würde. Das Substrat wäre noch interessant, also auf was die gewachsen sind.



    LG; Pablo.

    Und nochmals Danke Pablo, da freu ich mich, dass es doch welche waren. Und ich ärger mich ein bisschen weil ich sie lieber weggeworfen hab, aber bei Pilzen ist das natürlich bei Unsicherheit die bessere Wahl.

    Bei hellen Seitlingen hab ich noch großen Respekt vor Verwechslungen mit dem Ohrförmigen Seitling, wobei ich gerade gelesen hab, dass dieser nur auf Nadelholz wachsen soll. Substrat meines Fundes war glaube ich ein umgefallener Buchenstamm, also kann man diesen eigentlich ausschließen!

    Finde es auch ziemlich schwierig bei Austernseitling den Stiel zu erkennen. Für mich sieht der meistens auch ziemlich stiellos aus ;)


    VG Gnolli

  • Hi Gnolli,

    könnte vielleicht auch ein Ohrenförmiger Seltling sein ----> Ohrförmiger Seitling, Ohrförmiger Weißseitling (PHYLLOTUS PORRIGENS VAR. PLEUROCYBELLA PORRIGENS, NOTHOPANUS PORRIGENS)


    Zitat aus der Beschreibung auf 123Plilzsuche.de: "Vorsicht vor ungestielten weißen Seitlingen! Diese sollen in Japan schon mehrfach zu Todesfällen geführt haben. Besonders bei älteren Personen mit Nierenschäden und Dialyse-Behandlung.

    Dennoch ist die Giftigkeit sehr umstritten. In Deutschland soll er auch ohne Folgen schon mehrfach verzehrt worden sein und als mittelmäßiger Speisepilz gelten. Sicherheitshalber soll er nicht gegessen werden bis nähere Informationen bekannt sind."

    LG Tömme

  • Hallo Gnolli,


    nicht ärgern, das hast du doch genau richtig gemacht :)


    Du bist derjenige, der sich 100%ig sicher sein muss, dass der Pilz eine essbare Art und in gutem Zustand ist, wenn du ihn isst.


    Meines Erachtens geht das ohne eigene umfassende Erfahrung mit der Art und ohne Vorlegen beim PSV nur, indem man sich vorher bei der eigenen Bestimmung schon ganz sicher ist, und sich dann im Forum noch mal bestätigen lässt, dass man mit seiner Bestimmung richtig liegt. Beispielsweise dass die Bestimmung plausibel aussieht, und dass es nicht einen möglichen Verwechslungspartner gibt, den man gar nicht auf dem Schirm hatte.


    Meinem Gefühl nach hättest du diese Sicherheit noch nicht wirklich gehabt. Das kommt bestimmt, aber bis dahin würde ich dir empfehlen, erstmal nur die Austernpilze zu essen, bei denen du selber denkst: "Kann ja gar nichts anderes sein", weil sie aussehen wie aus dem Bilderbuch, dir deren Merkmale genau einzuprägen, also auch Geruch, Haptik usw., und deine Erfahrung dazu, wie sie noch aussehen können, langsam zu erweitern, z.B. indem du an diesem Standort öfter mal vorbeischaust, auch bei unterschiedlichen Witterungen, und/oder Fruchtkörper zum Altern gezielt dort belässt.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Vielen Dank Sabine für die tollen Tipps. Das scheint mir auch eine sehr sinnvolle Vorgehensweise zu sein :)

    Da du ja auch Pilzsachverständige bist, hätt ich da mal eine Frage.. Es gibt ja ein Onlineregister mit PSV'lern in der Nähe. Wenn ich jetzt nach einem Sonntag mit einem Korb Pilze aus dem Wald komme, dann möchte ich doch nicht jemand per Anruf "belästigen", damit er meine Pilze unter die Lupe nehmen kann.

    Das scheint mir irgendwie etwas dreist zu sein, darf ich fragen wie du das siehst?


    Viele Grüße

    Gnolli

  • Wenn ich jetzt nach einem Sonntag mit einem Korb Pilze aus dem Wald komme, dann möchte ich doch nicht jemand per Anruf "belästigen", damit er meine Pilze unter die Lupe nehmen kann.

    Das scheint mir irgendwie etwas dreist zu sein,

    Hallo Gnolli

    Das sehe ich auch so. Das ist für mich auch ein Grund mit, nicht Pilzberater zu werden.

  • Hallo Gnolli,

    du brauchst keine Hemmungen zu haben, einen PSV oder Pilzberater telefonisch zu kontaktieren, wenn es nicht gerade Nachts ab 23.00Uhr oder Morgens vor 8.00 ist. :)

    Da stellt man sich drauf ein, wenn man sich bei der DGfM oder in Mecklenburg auf die PSV- und Beraterkarten eintragen lässt. Das geschieht völlig freiwillig, niemand wird dazu genötigt und es setzt die Bereitschaft, Körbe abzunehmen, voraus. Solche Dienste werden meistens Abends oder am Wochenende in Anspruch genommen, weil die Leute gerade dann Pilze sammeln gehen. Jeder PSV/Berater hat umgekehrt das Recht dem Ratsuchenden abzusagen, wenn es irgendwie nicht passt.

    Das einzige was man niemals tun sollte, ist beim PSV oder Pilzberater unangemeldet an der Haustür Sturm zu klingeln, weil man zufällig die Adresse herausgefunden hat.:cursing:

    Saskia

  • Hallo Gnolli,

    Wenn ich jetzt nach einem Sonntag mit einem Korb Pilze aus dem Wald komme, dann möchte ich doch nicht jemand per Anruf "belästigen", damit er meine Pilze unter die Lupe nehmen kann.

    Das scheint mir irgendwie etwas dreist zu sein, darf ich fragen wie du das siehst?

    Doch, genau das darfst du gerne tun. Mag sein, dass manche PSV das anders handhaben, mit festen Zeiten oder so, aber dann würde ich vermuten, dass die das bei ihrem Eintrag dazuschreiben. Bei mir können Ratsuchende jedenfalls nach Belieben anrufen (mitten in der Nacht natürlich nur Vergiftungsfälle), und wer gerade in der Nähe ist nach dem Suchen darf auch gerne spontan vorbeikommen und auf gut Glück klingeln.


    Mir macht das total Spaß, und ich freue mich immer, wenn jemand vorbeikommt. Passiert aber viel zu selten für meinen Geschmack. Denn obwohl ich die Möglichkeit bei jeder meiner Pilzwanderung anpreise wie Sauerbier, und sich das dementsprechend etwa 60 Leute/Jahr anhören, erstaunt es mich immer, dass es nur etwa ein Dutzend Leute/Jahr machen (Giftnotrufe sind dann etwa noch mal genauso viele). Keine Ahnung, ob die dann gar nicht mehr Pilzesammeln gehen, oder doch nur ihre alten Bekannten sammeln, oder Neues sammeln, aber keinen Beratungsbedarf haben.


    Beste Grüße

    Sabine


    edit: Uwe58, man muss sich als PSV nicht in diese Liste eintragen lassen. Du kannst auch nur für dich die Prüfung ablegen.

  • man muss sich als PSV nicht in diese Liste eintragen lassen. Du kannst auch nur für dich die Prüfung ablegen.

    Hallo Sabine

    In MV ist das anders geregelt. Pilzberatung ist Ländersache, Landesamt für Gesundheit und Soziales.

    Und warum sollte ich nur für mich die Prüfung ablegen? Ich gebe mein Wissen in einem engen Bekanntenkreis weiter, das reicht.

  • Hallo Uwe,


    du schriebst sinngemäß, das von Ratsuchenden Heimgesuchtwerden wäre für dich mit ein Grund, warum du nicht Pilzberater werden möchtest. Deshalb dachte ich, du hättest die Information, dass du als PSV nicht automatisch für Beratungen zur Verfügung stehen musst, möglicherweise nicht. Diese Information gilt natürlich immer noch, denn wenn du PSV bei der DGfM würdest, darfst du das ganz alleine für dich genießen, egal, in welchem Bundesland du wohnst.


    Was ich persönlich an der Kombination PSV+DGfM-Mitgliedschaft gut finde, ist die Versicherung. Seit letztem Jahr habe ich zwar auch eine Rechtschutzversicherung, die vermutlich greift, wenn jemand mich verklagen sollte, aber lange Zeit hatte ich das nicht. Und auch wenn ich ausschließen kann, dass ich Ratsuchenden oder auch Freunden, mit denen ich in den Wald gehe, giftige Pilze zum Essen freigebe, kann ich mir Situationen vorstellen, wo Leute etwas einsammeln und aufessen als "sieht doch genauso aus wie das, was du uns gezeigt hast". Und wenn das etwas ist, das mehr Schaden anrichtet als eine durchkotzte Nacht, ist möglicherweise eine Freundschaft auch mal schnell vergessen


    Beste Grüße

    Sabine

  • Danke Sabine für deine Einschätzung! ;)

    Wenn ich bei dir in der Nähe wohnen würde, wär ich bestimmt öfter da ^^

    Aber auch so werd ich jetzt weniger Hemmungen haben einfach mal bei meinem PSV vor Ort anzurufen, danke sehr!


    Viele Grüße

    Gnolli


    Edit: Und auch Danke an Saskia :)

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von Gnolli ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.