Zweiter Winterwaldausflug in Brandenburg Teil 5

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 1.131 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. Dezember 2020 um 19:33) ist von Beorn.

  • So liebe Pilzfreunde

    weiter geht's mit dem Bericht von 23.12.

    Zurück in einem anderen Buchenwald, hier direkt der Haupttreffer, über den ich mich sehr gefreut habe.

    #1 Pleurotus ostreatus auf einem liegenden Buchenstamm. Obendrauf sehe ich sie oft durch aufgebrochene Borke stoßen.

    Hier aber auch an der feuchten, bodennahen Unterseite

    Später zu Hause ;)

    #2 mein Vorschlag: Tubaria furfuracea s.l. (Trompeten-Schnitzling)

    #7 Grünblättrige Schwefelköpfe

    #3 und weil es so schön war, hier eine weitere Stelle an einer liegenden Rotbuche

    #4 super interessante Erscheinung. Habt ihr eine Idee?

    Fadenfruchtschleimpilz - Badhamia utricularis (danke Pablo)

    #5 mit den Dingern kenne ich mich gar nicht aus. Vielleicht was aus der Richtung Phlebia radiata? Oder eher Peniophora incarnata?

    #6 und weil es einfach noch nicht genug Austern waren, hier noch eine weitere Stelle, diesmal an noch stehender, einigermaßen vitaler Buche, wohl aber auch mit schon anderen Befällen, also als Schwächeparasit


    Viele Grüße

    Reike

    2 Mal editiert, zuletzt von ReikeT (27. Dezember 2020 um 13:09)

    • Offizieller Beitrag

    Salve!

    TuFur passt schon zu #2, bis auf das letzte Bild, die abgeknabberten Dinger scheinen eher Schwefelköpfchen (wohl Grüne, Hypholoma fasciculare) zu sein.

    #4 = Badhamia utricularis

    #5 & #6 ist schon richtig erkannt als Phlebia radiata (Orangeroter Kammpilz). Das ist allerdings ein Zersetzer und kein Schwächeparasit, das heißt wenn der an stehenden Baumstämmen auftritt, dann ist da schon einiges an abgestorbenem Holz im Stamm vorhanden.


    LG; Pablo.

    • Offizieller Beitrag

    Hi.


    Die Austern dürften schon richtige Schwächeparasiten sein, also lebendes, aber abwehrschwaches Holz befallen und langsam zum Absterben bringen.

    LG; pablo.