Igel-Stachelbart?

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 3.871 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (4. April 2021 um 20:51) ist von huehnchen69.

  • Hi kbuecherl,

    ein Igelstachelbart ist das sicher nicht.

    Meine Vermutung: Tornetz! Vielleicht stand dort mal ein Tor und deine Bilder zeigen Überreste von den Kunststofffasern des Netzes. Der Rasenmäher hat die Fasern auf eine einheitliche Länge gestutzt und ausgefranst.

    (Erstaunlich was im April alles so wächst!) ;)

    LG und schon mal frohe Ostern

    Tömme

  • Lieber Tömme, nicht so misstrauisch! Ich habe das nicht am 1.4. gepostet. Nein, das ist definitiv ein Pilz! Er wuchs büschelweise überall auf diesem Platz.

    Hast Du auch einen ernsten Vorschlag?

    • Offizieller Beitrag

    Servus!

    Nicht nur nicht Pilzig, sondern auch anorganisch.
    Die ausgefransten Borsten sind Kunststoff, könnte ein im Boden eingerabener Besen oder so sein, aber auch die Idee mit den Verankerungen eines Tornetzes finde ich einen pfiffigen Gedanken. In die Richtrung geht's jedenfalls, müsste man halt mal etwas ausgraben, und nachsehen, wie die Kunststoffborsten verankert sind bzw. aus welcher Struktur die stammen.


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Tömme und Pablo, woran macht ihr fest, dass das aus Kunststoff ist? Ich kenne zwar keinen Pilz, der so aussieht, denn die weißen Wiesenkorallen usw., die ich kenne, sehen anders aus. Aber das Fadenkeulchen kenne ich auch erst seit letztem Herbst, deshalb kann ich mir vorstellen, dass es durchaus einen Pilz geben könnte, der so aussieht, und den ich halt nicht kenne.

    Eine Kunststoffstruktur halte ich auch für möglich. Insbesondere wenn ein nicht sonderlich scharfer Rasenmäher zugange gewesen wäre, der die Schnittkanten so flatterig ausfranst. Aber zumindest ich entdecke da nichts, das mir eindeutig sagt, dass das nichts Natürliches sein kann.

    Deshalb wäre ich dankbar, wenn ihr mich erleuchten könntet.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Danke, Uwe.

    Ich hatte mir das obere Foto angeschaut, da habe ich durchaus Farbverläufe gesehen (insbesondere am Grund und an den Spitzen gelblicher/bräunlicher), was ich aber auch nicht zwangsläufig als natürlich interpretiert habe, denn das können ein schmutziges Mähermesser und Regen, der Erde hochspritzt/-spült, auch hinbekommen. Auf dem zweiten Bild ist von solchen Farbverläufen allerdings tatsächlich nichts zu sehen, die sehen auch für mich noch mal künstlicher aus. Kann aber auch daran liegen, dass das Weiß überbelichtet aussieht.

    Die Enokis, die ich neulich aus dem Asia-Markt hatte, sahen auch sehr "künstlich" aus: Alle Stiele gleich dick und einheitlich gefärbt, etwa so wie hier.

    Schade, dass wir Fotomotive nicht befühlen können ;)

    Beste Grüße

    Sabine