Hallo, Besucher der Thread wurde 1,3k mal aufgerufen und enthält 18 Antworten

Ich welche Richtung könnte das gehen?

  • Hallo Pilz-Freunde gestern habe ich an stehendem Birken Totholz folgende Erscheinung gesehen


    Die etwa bauschaumgelbe Masse war sehr weich, etwa frisch gekochter Pudding, und geruchlos, nicht sonderlich klebrig. Der kleine Fleck links oben wurde abgeschleudert, als ich mit einem Zweig reinpiekste.


    Ich freu mich auf Eure Ideen.


    Reike

  • Nachtrag:


    Achso, auf der Rückseite des Stammes waren mehrere dieser alten Fruchtkörper:


    Irgendwas Richtung Ganoderma spec. (Lackporling). Vielleicht adspersum. Porenform könnte passen, aber ich hab den noch nie so gelb gesehen, auch alt nicht.


    Könnte also sein, dass auch das Mutterschiff der gelben Masse ein Ganoderma ist (wobei das eine gelb vermutlich nichts mit dem anderen gelb zu tun hat).

  • Ich habe solchen komischen bauschaum ähnlichen Objekte an Bäumen und Sträuchern gesehen. Erstmals dies Jahr. Nur an Strassen Rand .

    Hab gelesen das sei gegen Wildwechsel . Geruchs Stoff halte Rehe ab.
    aber mehr weiss ich nicht.
    lg jens

  • Dank Dir Jens für die schnelle Antwort.


    Das Gebiet, in dem ich unterwegs war, wird allem Anschein nach nicht baumwirtschaftlich genutzt, durchaus aber jagdlich. Deswegen vermute ich, dass dort keine Absicht herrscht, Wild fernzuhalten.


    Lieben Gruß,

    Reike

  • Danke auch Dir Peter für Deinen Vorschlag. Ich hatte den Schillerporling recht schnell ausgeschlossen, weil er hart war und der Schillerporling mE mehr oder weniger weich ist. Vielleicht war das vorschnell. Weißt Du, ob der im gezeigten Alter hart wird, oder könntest Du Deine Erfahrung zur Härte beschreiben?

    Liebe Grüße

    Reike

  • Moin!


    Beim Zottigen Schillerporling muss die Oberseite ja deutlich behaart sein. Hier ist sie glatt (und harzhaltig), Schnittbild sieht auch anders aus und Poren bräunen nicht auf Druck. Also zusammen mit der beschriebenen Konsistenz: Der Pilz auf der Stammrückseite ist FomPini (Fomitopsis pinicola). :wink:


    Das Wesen, welches sich da auf den abgestorbenen Fruchtkörpern auf der Vorderseite breit gemacht hat, ist sicherlich ein Schleimpilz. An eine Lohblüte hätte ich da eher nicht gedacht, denn da sehen die Plasmodien kurz vor der Sporocarpienbildung doch etwas anders aus. Eher so die Ecke Stäublingsschleimpilz...



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Griaß eich,


    wenigsten sind wir uns beim Schleimi einig, abgesehen von der genauen Art. Auch wenn mir da schon Zweifel kommen, ob es den überhaupt einer ist.


    Noch nicht geäußert habe ich mich zu dem alten Schlappen in Aufnahme Nr. 1; da ist die Huthaut sehr dünn, teilweise eingebrochen, Ganoderma applanatum könnte daher in Frage kommen.


    @ Hi Pablo,


    zum Fruchkörper auf der Rückseite des Baumes zeigt Reike kein Schnittbild und schreibt auch nix von einer Druckprobe auf die Poren, :wink:

    Das Hymenophor von FomPini wird mit weiß, später cremfarben, weiß-gelblich beschrieben. Die Aufnahme zeigt aber gelbe Poren, dass passt nicht zu FomPini. Schon gar nicht passen die durch Gutationstropfen verursachten Gutationsgruben dazu.


    @Servus Reike,


    Zu Inonotus hispidus meinen Dörflet/Ruske, Konsistenz weichfleischig, saftig, faserig, trocken hart und brüchig.


    Bei diesem Exemplar spürte ich, mit Zeigefinger und Daumen zugedrückt, keinen Widerstand. Bei Feuchtigkeit kann man die Haare bestenfalls erahnen,





    Bei diesem abzutrocknen beginnenden Fruchtkörper zeigen sie sich etwas deutlicher, noch braucht es aber etwas Fantasie, die Struktur als Haare zu erkennen,





    Ein Schnittbild sieht so aus,




    Auf deiner eingestellten Aufnahme sehe ich keinerlei Haare, eher eine Zonierung.


    Ab jetzt wird's a bissale kompliziert, "die Oberseite in frühen Entwicklungsstadien leuchtend rotorange, dann dunkelrotbraun bis schwärzlich, grob borstenhaarig oder selten streifig, azoniert.

    Meinen L. Ryvarden & I. Melo, Poroid fungi of Europe, 2nd Edition.


    Für eine Bestimmung bleiben dir zwei Möglichkeiten, entweder eine Schnittbildaufnahme oder, wesentlich einfacher,


    ein Überbleibsel vom Vorjahr am Boden zu finden,





    Bleibst dran, an deinem interessanten Fund?


    lgpeter

  • MoinMoin!


    Ich gestehe: Daß ich weiß, wie sich Reikes Pilzfund anfühlt, wie er im Schnitt ungefähr aussieht, und wie er verfärbt, liegt einzig und allein daran, daß ich den Pilz kenne. :wink:

    Hilft aber vielleicht reike weiter, um bei diesem oder anderen Funden bescheid zu wissen, was man wie überprüfen könnte.


    Naja, mit der Färbung und ohne Behaarung: Geht nicht, bei Inonotus hispidus. Kleines Bonusdetail: An Birke habe ich Inonotus hispidus noch nie gesehen. Ich bin gar nicht sicher, ob er das vereinzelt kann, also Birken befallen. Normalerweise sitzt der an alten Obstbäumen, manchmal auch Walnuss und solche Sachen.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Seas Pablo,


    an rhetorischen Fähigkeiten mangelts dir nicht, bist schon in einem Gemeinderat tätig, :wink:?


    Deine Unsicherheit bzgl. Wirtsbaum kann ich etwas verstärken,


    Substrata. Living hardwoods, patriculary Quercus and Fraxinus but also found on Acacia, Acer, Aesculus, Ailanthus, Alnus, Arbutus, Castanea, Celtis, Cercis, Crataegus, Eucalyptus, Fagus, Juglans, Malus, Morus, Plantanus, Populus, Prunus, Pyrus, Robinia, Salix, Sophora, Sorbus, Tilia, Ulmus and Vitis.

    Quelle: Leif


    Nach Dörfelt/Ruske aber auch auf Betula, Straßenbäumen u.a. Gefällt mir schon viel besser, meine Funde wuchsen an Eschen.


    Über den Wirtsbaum kommen wir dem angefragten Pilz nicht auf die Schliche, da muss Reike nochmals ins Gelände.


    10 Chips gegen FomPini gefällig?


    lgpeter

  • Moin!


    Das ist ein beachtliches Substratspektrum. Vorkommen an Birke sollten demnach möglich sein, erst recht wenn Dörfelt / Ruske das auch als Beobachtung festhalten.

    Klar bleib' ich trotzdem bei FomPini. Mit 10 Chips würde ich also mitgehen. :thumbup:

    Einer dieser fruchtkörper wäre ja rasch eingesammelt, dann können wir die relevanten Eigenschaften durchgehen.



    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo zusammen

    Da lass ich mich auch mal auf den Verteiler aufnehmen. Bin gespannt was es wird. Ich tendiere nun auch zu FomPini.

    Bg Andy

  • Hallo ihr lieben


    Ich freue mich über die regen Inputs.


    Vielleicht komme ich übernächstes Wochenende hin. Das ist 35km nördlich von mir in einem sehr abgelegenen Waldstück.


    FomPini hatte ich auch kurz dran gedacht. Mir hat aber eine deutliche, oder zumindest der Ansatz einer dunklen randmittigen Zone gefehlt, und die deutlich gelben Poren eben.


    Wenn ich nochmal hinkommen sollte, halte ich den gelben Schlabber nochmal fest und mache Schnittbild und Drucktest.


    Einen schönen Abend Euch


    Reike


  • Servus Pablo,


    Topp, die Wette gilt,:thumbup:


    lgpeter





    Liebe Reike,


    sofern der gelbe Schlabber ein Schleimpilz war ist er weg.


    35 km ist ja nicht sooo weit weg und wenn du bist zum Herbst nochmals dorthin fahren und a bissale gehen kannst, reicht das völlig, :wink:


    Pablo und ich wollen deine Frage gerne beantworten, dass geht aber nur mit weiteren Angaben deinerseits. Ein sicher bestimmter Fund wäre der krönende Abschluss deiner spannenden Anfrage, oder?


    Schönen Abend noch,


    lgpeter



    Hallo zusammen

    Da lass ich mich auch mal auf den Verteiler aufnehmen. Bin gespannt was es wird. Ich tendiere nun auch zu FomPini.

    Bg Andy



    Hey Andy,


    spannender wird's, wenn du dich an der Wette beteiligen würdest. Gegen dich kann ich nur 5 Chips setzen, mein Chipkonto ist arg ramponiert, :party:


    lgpeter

  • hallo Peter

    Sind das die Chips vom Nachbarsforum? Wenn ja liegt mein Kontostand bei Minus 😂

    Behalte diese für eine andere Wette....

    BG Andy

  • Salve!


    Joa, da wir hier keine Chipsliste haben, buche ich mir das dann im Nachbarforum ab. Oder dazu. je nach dem.

    Oder wir gehen davon aus, daß man auch hier als "Startguthaben" 100 Chips zur Unterstützung von Pilzwetten zur Verfügung hat. Dient ja in erster LInie als spaßhafter Anreiz, bei strittigen / schwierigen Funden noch mal nach den Details zu gucken.



    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Servus!


    In diesem Forum wurden bereits Wetten abgeschlossen, halt nur zwischen dir und mir. Im Nachbarforum kann ich mich gar nicht mehr erinnern, wann die letzte gelaufen ist.


    Mir ist's egal, in welchem Forum du mir deine Chips drüber schickst, :)


    Wenn in diesem, müsstest du allerdings eine Umfrage vom Stapel lassen, wer mitzieht. Dazuschreiben, dass solche "Wettpilze" mitgenommen und getrocknet & zur Post geschleppt werden müssen.

    Viel Aufwand für lausige 10 Chips ,:party:


    Mach ma an Deal,

    du ziehst dir 5 Chips im NF ab und guat is, :wink:


    lgpeter

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.