Was sagt man dazu?

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 775 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (7. November 2022 um 12:58) ist von Julia335.

  • Hallo zusammen,


    ich war schon auf dem nach Hauseweg. Und lief da so auf einer Wiese entlang. Erst hab ich gedacht, meine Brille ist beschlagen, dann muß ich überlegen, welches Datum wir hatten und dann konnte ich nur noch die Luft anhalten.

    Ich wußte, dass es auf dieser Wiese Sommersteinpilze gibt. Mitten in der Stadt. Aber zu diesem Zeitpunkt?

    Ich dachte, naja, der ist eh madig. Weeeeeit gefehlt. Knackig, frisch und dieser eine Sommersteinpilz reichte für mich alleine. Das nenne ich dann mal Finderglück.


    Liebe Grüße


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

    • Offizieller Beitrag

    Moin!

    Viele Röhrlingsarten haben mehr als einen Fruchtkörperbildungsschub im Jahr.
    Bei einigen Arten liegt das zweite Fruchtkörpermaximum aber so weit hinten, daß es ihnen meistens bereits zu frostig ist, um die Gelegenheit wahr zu nehmen. Beim Sommersteinpilz ist in MItteleuropa der Sommerschub stärker ausgeprägt als der Spätherbstschub, in mediterranen Gegenden wird das voraussichtlich eher umgekehrt sein.
    Bitte aber das mit dem Schubverhalten nicht zu eng nehmen, denn grundsätzlich kann so ziemlich jede Art immer dazu angeregt werden, Fruchtkörper zu bilden.
    So würde ich die Fruchtkörper produktion von Boletus aestivalis folgendermaßen beschreiben: Je nach Verhältnissen potentiell das gaze Jahr über, jedoch mit starkem Fruchtkörperbildungsdrang im Juni & Juli sowie im November.
    Und November ist halt meistens zu spät, außer in Jahren mit sehr mildem Witterungsverlauf im herbst. Vgl. zB 2022. :wink:


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.