Pilz im Hochbeet

Es gibt 30 Antworten in diesem Thema, welches 4.197 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. Januar 2023 um 16:19) ist von StephanW.

  • Hallo Sabine,

    vermeintliche "Oberlehrer" müssen und werden zusammenhalten.

    Viele Grüße zurück

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Was ich von dem immer wiederkehrenden Oberlehrerargument halte, hatte ich ja schon in Beitrag #7 geschrieben. Auf jeden Fall ist dieses Argument ein ganz fieses Totschlagargument und behindert die Sachdiskussion. huehnchen69 mach genauso weiter mit deinen bestens durchdachten und aufwändig erstellten Beiträgen, in denen mehr Herz und Hirn steckt als in so manchen Beiträgen anderer User, das soll an dieser Stelle mal deutlich gesagt werden. Wer die Welt in Normalos und Oberlehrer einteilt und dies argumentativ einsetzt, ist in einem Fachforum mit Wissensgefälle, das vom Wissenstransfer mit lebt, meiner Meinung nach falsch.

    Bernhard 3 dass der ursprüngliche Threadersteller nicht mehr antwortet, kann auch daran liegen, dass er aus seiner Sicht die Anfrage vollständig beantwortet bekommen hat (nämlich dass es sich um ungiftige (?) Pilze handelt, die er sich nun in die Pfanne hauen und seinen körperlichen Hunger stillen kann), und dass kein Interesse am Fortführen der Diskussion mehr besteht. Beim nächsten Pilz ändert er einfach seinen Usernamen, und das Spiel kann von neuem beginnen.

    FG

    StephanW

    Hallo Stephan

    Es tut mir leid, daß mein Beitrag so ankommt. Meine Intention war schlicht und einfach dahingehend, dass ich den Eindruck hatte, es ging nicht mehr um das ursprüngliche Thema und sich das Ganze in eine formale Diskussion umschlägt.

    Daß sich der Threadersteller nicht mehr meldet, weil er seine Anfrage vollkommen beantwortet bekam, sehe ich durchaus. Das hat er ja auch in seinem letzten Beitrag geschrieben. Nur danach begann ja die Auseinandersetzung über seine Vorgehensweise, und dies fand ich irgendwann dann nicht mehr zielführend, weil er sich ja daran nicht mehr beteiligt hat.

    Ich habe auch nichts gegen das "Oberlehrerhafte" und habe nur darauf hingewiesen, wie bzw was mancher als solches verstehen könnte. Ich halte durchaus viel von einer umfangreichen Information. Was mir nicht gefällt, wenn dabei der erhobene Zeigerfinger zu hoch gehalten wird.

    Daß sich hier viele eine große Arbeit machen und sehr hilfsbereit auf Anfragen reagieren sehe ich durchaus, und meist auch als Schüler ( steht sogar unter meinem Namen im grünen Kästchen😉, wer auch immer mir das zugedacht hat) . Dafür bin ich auch sehr dankbar. Aber vom Austausch von Wissen und Information lebt nun einmal jedes Forum. Ich möchte auf keinen Fall diesen Austausch behindern. Falls dies der Eindruck war, dann bitte ich um Entschuldigung.

    Abschließend wünsche ich ein großes "weiter so" und einen schönen Abend

    Gruß Bernhard

    PS: "Oberlehrer" leben auch von ihren Schülern 😉🤔

  • Was ich mich allerdings frage: Wie sollte man hier im Forum den Wunsch nach Bestätigung einer Bestimmung zum Ausschluss von Restunsicherheit formulieren für Pilze, die man essen möchte? (wird jetzt vielleicht heißen, wenn man einen Pilz isst, darf es keine Restunsicherheit geben, insbesondere bei Anfängern ist das aber nicht so richtig realistisch)

    Wenn man klar sagt, dass man die Pilze essen möchte, antwortet vielleicht niemand, weil befürchtet wird, dass dies als Verzehrfreigabe gewertet werden könnte. Wenn man es im Voraus nicht sagt, könnte der Vorwurf kommen, man hätte es verheimlicht.

    :denkend_smilie_0025:

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Wenn man klar sagt, dass man die Pilze essen möchte, antwortet vielleicht niemand, weil befürchtet wird, dass dies als Verzehrfreigabe gewertet werden könnte.

    Du kannst doch jedem sagen, welche Pilzart du nach Bild vermutest oder mit welcher Art er vergleichen könnte! . Der Fragesteller muß dann weiter vergleichen und selbst entscheiden. Eine Essenfreigabe ist das nicht und gibt es auch nicht.

  • MisterX, ich finde die Frage schwierig zu beantworten.

    Denn bei Leuten, die hier länger unterwegs sind, stellt die sich mE im Einzelfall praktisch nie. Mal angenommen, jemand, der hier schon länger unterwegs ist, so wie du beispielsweise, stellt Fotos ein, die eindeutig Schwefelköpfe zeigen, und fragt dann mit Verzehrabsicht an, ob das die vermuteten Rauchblättrigen sind, oder wie er/sie ausschließen kann, dass es nicht doch Grünblättrige oder Ziegelrote sind - dann kann ich problemlos und ohne Bauchweh der Person sagen, dass eine Geschmacksprobe weiterhilft, weil die beiden letztgenannten bitter sind, auch in dem Wissen, dass die Person das bei dem gewünschten Ergebnis aufisst.

    Das sind so die Fälle, die ich aus den letzten Jahren auf dem Schirm habe von Leuten, denen quasi nur noch ein kleiner Baustein für die eigene Sicherheit fehlt, den man ihnen für die letzte eigene (!) Überprüfung liefern kann. Und wo man, wenn es so einen Baustein nicht gibt, sagen kann: Lässt sich so nicht feststellen.

    Aber die hakeligen Fälle sind ja mE die, die neu hier ins Forum schneien mit einer Frage wie: "Mein Freund sagt, das ist ein Pfifferling. Pfifferlinge sind ja echt lecker - ist das wirklich einer?". Aber für diese Fälle ist es wohl müßig, darüber nachzudenken, wie sie ihre Anfrage besser formulieren könnten, denn die Anfragenden haben ja die hier angepinnten Seiten zu "was braucht es mindestens für eine Pilzbestimmung", "Verzehrfreigaben gibt es nicht" usw. offensichtlich eh nicht gelesen.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Ich halte durchaus viel von einer umfangreichen Information. Was mir nicht gefällt, wenn dabei der erhobene Zeigerfinger zu hoch gehalten wird.

    Hallo Bernhard,

    was soll man von jemandem erwarten, der in einem Privatforum als Privatmann/-frau unentgeltlich auf gestellte Anfragen antwortet? Zusätzlich zum Fachwissen auch noch überbordende Sozialkompetenz und das Gespür für die Feinheiten der Kommunikation? Solche Leute wachsen nicht auf Bäumen, und letztlich muss man froh sein, wenn einer zumindest das Eine hat. Fachwissen und erhobener Zeigefinger können durchaus mal dicht beisammen liegen, es ist nun Sache des Anfragers sich auf so etwas einzulassen und die Wesensart des anderen im Grundsatz zu tolerieren. Komplett ausschließen kann man dagegen, dass hier einer Antworten gibt mit dem Ziel, andere zu unterdrücken, zu schurigeln, zu dominieren oder was auch immer so mit dem Begriff "Oberlehrertum" assoziiert wird.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.