Spindeliger Rübling? neeeee oder doch?

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 908 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (19. September 2023 um 20:35) ist von StephanW.

  • Hallo zusammen,

    hier wäre ein Fund vom Freitag. Er wuchs büchelig.

    Fundort: Mischwald, am Wegrand, saurer Boden, moosig,

    Hut: Braun, fast hugelig, scheckig, Rand eingerollt, Durchmesser etwa 2,55 cm, glatt,

    Lamellen: untermischt, cremefarben,

    Stiel: unten keulig, Richtung keule bräunlich verfärbt, ca. 4 cm hoch,

    Habitus: kompakt und fest,

    Geruch: irgendwie nach gebratenen Eiern und im Nachgang dann unangenehm,



    Erster Bauchgedanke: Spindeliger Rübling.


    Oder habt Ihr noch eine Idee dazu? Ich wäre sehr dankbar.


    Liebe Grüße


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Moin Murmel,

    da bin ich ganz bei Uwe, also kein Sp. Rübling.

    Wenn ich raten müsste, könnte ich mir einen der braunen Ritterlinge vorstellen ...

    FG Jan

  • Hallo Murmel,

    der Spindelige Rübling heißt so, weil sein Stiel spindelig ist, also mit stark ausgezogener Stielbasis. Hier ist allerdings nur ein gewöhnlicher keuliger Stiel zu sehen.

    Deine Fotos zeigen keine bestimmungsrelevante Merkmale und sind zudem unscharf. Leider kennt die Pilzliteratur auch keinen Geruch nach gebratenen Eiern, sodass auch diese Angabe nicht weiterhilft. Auch die Fundortangabe Mischwald hilft nicht. Mit den gelieferten Informationen bleibt es halt irgendein kleiner brauner Lamellenpilz.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo

    Ein Tricholoma ist das, aber wie StephanW sagt. Fundangabe etwas genauer -> Bäume? Und evt. Noch ein älteren FK. So kann ich auch nicht viel erkennen. BG Andy

  • Hallo

    Vielleicht noch als Tipp. Rüblinge und Pilze mit Rüblingshabitus sind dünnfleischige Pilze, so könnte man alles in diese Richtung mit den Fotos oben (die einen dickfleischigen Pilz zeigen) schon mal ausschliessen.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo Murmel

    Habe ich gestern gerade gefunden, vielleicht vergleichst Du das mal mit deinem Fund.

    Ich finde, der ist eigentlich recht leicht zu bestimmen.

    Bei anderen Pilzen wird man da manchmal ganz spindelig:wink::sick:

    Gruß Bernhard

  • Hallo zusammen,

    ja meine Nase, der zuverlässigsten einer ist sie nicht. War sie auch nie gewesen.

    Danke Benjamin, für den Tipp. Das hilft mir jetzt echt weiter. Und Andy, Dein Tipp ist auch supergut.

    Huhu Jan, auch Dir sei Dank für den Ritterlingstipp.

    Ja Uwe, auch ich werde um solche Pilze einen Bogen machen. :)

    Ja Bernhard, an sich sollte er auch leicht zu bestimmen sein. Ich danke Dir für Deine Bilder zum Rübling.

    Ich dachte nein ich äußerere lieber keine Gedanken mehr. Wer weiß, was dann alles sonst noch zu lesen bekomme.


    Liebe Grüße


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

    2 Mal editiert, zuletzt von Murmel (18. September 2023 um 20:00)

  • Ja Uwe, auch werde um solche Pilze einen Bogen machen. :)

    Hallo Murmel

    Da musst du kein Bogen machen, mich würde es sehr interessieren wie sich dieser entwickelt und auch mal ein Namen bekommt. Ich finde das immer wieder eine Herausforderung, auch wenn die Bestimmung nicht immer klappt. BG Andy

  • Hallo Murmel

    Ich dachte nein ich äußerere lieber keine Gedanken mehr. Wer weiß, was dann alles sonst noch zu lesen bekomme.

    Äussere ruhig alle deine Gedanken oder Ideen zu einem Fund. Hier ist ja schliesslich keine Prüfungskommission und auch wenn du mit deiner Idee danebenliegst ist das schlimmste, was dir passieren kann, dass du etwas dazulernst. So sehe ich das zumindest.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Geruch: irgendwie nach gebratenen Eiern und im Nachgang dann unangenehm,

    ja meine Nase, der zuverlässigsten einer ist sie nicht. War sie auch nie gewesen.

    Hallo Murmel

    Man hat nur die eine Nase und muss damit leben. Und du kannst damit gut leben, warum soll ein Pilz nicht nach gebratenen Eiern riechen? Nur weil der Geruch nicht in der Pilzliteratur geschrieben steht? Ich kann zumindest den Geruch nachvollziehen. (Mache oft Spiegeleier) 🍳️

    In der Pilzliteratur sind oft Gerüche beschrieben, die kaum einer kennt. Mehlig ist so einer, Kartoffelkeller auch, wer kennt Karbol? (einige ältere Bürger vielleicht?)

    Auf einer Pilzwanderung sagte eine Frau zum Schwefelritterling, der riecht nach "Furz"! 8) Sie wollte damit wohl sagen, der stinkt!

    Oder wer kennt den Geruch des Weidenbohrers (COSSUS COSSUS)? Ich kenne die riesige Raupe, aber habe nie daran gerochen. :D

    Eigentlich sollten Gerüche in der Literatur auf aktuelle, allgemein verständliche Gerüche aktualisiert werden.

    Ich dachte nein ich äußerere lieber keine Gedanken mehr. Wer weiß, was dann alles sonst noch zu lesen bekomme.

    Das ist aber auch der falsche Weg.


    Ja Uwe, auch ich werde um solche Pilze einen Bogen machen.

    Du musst nicht alles nachmachen. :wink:

    Aber das Leben besteht nicht nur aus kleinen braunen Pilzen, wo es hunderte gibt. Die guten, essbaren Arten kenne ich, die giftigen Verwechsler auch. Viele kann ich schnell bis zur Gattung erkennen. Das reicht mir. Ich bin kein Wissenschaftler. Ich kaufe mir auch kein Mikroskop, obwohl ich schon in der Schule das Mikroskopieren interessant fand. Auch das Rumgepansche mit Chemikalien unterbleibt.

  • Guten Morgen zusammen,


    ich habe lange überlegt, ob ich was schreibe und vor allen Dingen wie.

    Hallo Stephan,

    ich freue mich meist, wenn ich ein Post von Dir zu lesen bekomme. Und konnte schon sehr viel von Dir lernen. An mir selbst habe ich gemerkt, wenn ich das am Besten ohne Vorwürfe geschrieben bekomme, dann nehme ich das sehr gerne an.

    Deine Beiträge sind eigentlich pädagogisch wertvoll , aber dieser Beitrag ist es leider nicht. Schade. Versetz Dich doch mal in meine Lage. Ich habe mich erklärt, warum mancher Beitrag ( Bilder ) manchmal nicht scharf ist. Nochmal möchte ich das nicht tun. Wenn ich das mit Dir machen würde, wie würdest Du Dich da wohl fühlen?

    Denk bitte darüber nach.


    Liebe Grüße


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

    Einmal editiert, zuletzt von Murmel (19. September 2023 um 10:13)

  • Hallo Murmel,

    ich habe nachgedacht und festgestellt, dass es wohl besser für uns beide ist, wenn ich zu deinen Anfragen nichts mehr schreibe. Anders schreiben als ich schreibe kann und will ich nicht, ich verlange das ja auch nicht von dir. Du machst aus meinem Kommentar eine persönliche Sache, und das geht mir in eine Richtung, die ich nicht möchte. Wie oft das künftig noch passieren würde, kann ich nicht abschätzen.

    Freundliche Grüße

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.