Hexen-Röhrling im Format XXL

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 575 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (12. November 2023 um 00:47) ist von Mykolologe.

  • Ich will euch hier gerne meinen Fund des Tages zeigen. Auch - aber nicht nur - um ein wenig zu Prahlen.

    Als ich diesen riesigen Flockenstieliger Hexen-Röhrling (Neoboletus erythropus) fand, dachte ich, jetzt dreh ich durch. Wenig später - und das ist amtlich - bin ich durchgedreht. Was für ein Fund.

    Auf den Bildern seht ihr was ich sonst noch für mein Mittagessen mitgenommen habe. Ein paar violette Rötel-Ritterlinge (nochmals vielen Dank an MisterX, Sepp und an Uwe58), den Hut einer kleinen Ziegenlippe und zwei Maronen-Röhrlinge.

    Am Sonntag werde ich nochmals in dieses Gebiet gehen. Mit ein bisschen Glück kann ich euch dann wieder ein paar schöne Pilze zeigen.

    Gruss Ulli

    Versuch macht kluch, ausser bei den Pilzen ;)

  • Hallo Ulli,

    schöner Fund aber Flockis können noch viel größer werden.

    Ein paar violette Rötel-Ritterlinge (nochmals vielen Dank an MisterX, Sepp und an Uwe58), den Hut einer kleinen Ziegenlippe und zwei Maronen-Röhrlinge.

    Also Maronen sehe ich hier keine sondern nur Bereifte Rotfußröhrlinge.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Auwald Vielen Dank für die Warnung. Du bist also der Meinung, dass eine Machete reichen könnte. Mein Schwager hat noch eine schöne Motorsäge in seiner Garage. :)

    Versuch macht kluch, ausser bei den Pilzen ;)

  • Hallo Ulli

    Ich will Dich zwar nicht desillusionieren, aber das gibt es schon öfter, allerdings eher etwas früher im Jahr.

    Wir hatten dieses Jahr Mitte August eine ordentliche Schwemme Flockis nach 10-12 Tagen Regen.

    Das war sogar ein Triumvirat, allerdings schon ziemlich am Ende seiner Amtszeit 😉. Da hatte jeder einen Durchmesser von ca. 15 cm.

    Einen König habe ich da auch noch gefunden, zumindest hatte er ne Krone auf

    Dennoch hoffe ich,er hat Dir geschmeckt.

    Gruß Bernhard

  • Bernhard 3 Ja, er hat mir sogar sehr gut geschmeckt. Habe ihn soeben gegessen. Als Anfänger, wie ich es nun mal bin, darf man natürlich wegen so einen Fund ausflippen. Ja ich behaupte, man hat gerade zu die Pflicht dazu.

    Heuler22 Ach so, das machen die. Es ist diese Verfärbung die mich vom richtigen Weg gebracht hat. Ich habe zur Sicherheit nochmals in den üblichen Nachschlagewerken nachgeschaut, denn ich glaubte zuerst auch, dass es ein bereifter Rotfussrötling ist. Aber eben wegen dieser Verfärbung dachte ich, dass es doch ein Maronen-Röhrling sein muss. Es war mir schon klar, dass hier veröffentlichte Bilder und Texte von den Forumsmitgliedern sehr genau analysiert werden.

    Möglicherweise kostet mich nun der nächste Satz Kopf und Kragen: aber ob dieser Pilz jetzt Rotfüssler- oder Maronen-Röhrling heisst war mir nicht so wichtig. Ich wusste, dass ich diesen Pilz in den letzten zwei Monaten öfters gegessen habe und immer noch lebe.

    Zur Zeit dreht sich alles ein wenig in meinem Kopf. Es ist geradezu eine Alarmstimmung in meinem Hirn. Bevor ich mit den Pilzen beschäftigt habe, ging es in meinem Oberstübchen erher ruhig und gemächlich zu und her. Das Denken wurde ausgelagerd, Schatz wo hab ich....., weisst du wo......, haben wir nicht...., und Schatz wusste alles. Also wurde mein Hirn immer träger. Dann ging es mit den Pilzen los, diese Namen, diese Vielfallt, diese Ausnahmen, dann sich an alles Erinnern, stand dieser Pilz bei einer Föhre, Kiefer, Tanne, Lerche oder war es doch eine Douglasie. Diejenigen von euch da draussen, die sich noch an die eigenen Anfänge erinnern können, wissen was ich meine. Alle Informationen werden zu einem Brei. Entsetzlich.

    Daher nochmals vielen, vielen Dank an alle, die mich informieren, korrigieren und motivieren. Ihr seid grossartig.

    Gruss Ulli

    Versuch macht kluch, ausser bei den Pilzen ;)

    Einmal editiert, zuletzt von swifty58 (11. November 2023 um 18:08)

  • Den größten Flocki hab ich dieses Jahr im Mai gesehen. Hat sich als Einzelfruchtkörper mitten auf der Fahrspur einer Rückegasse durch eine ordentliche Schicht Nadelstreu, Wurzeln von Heidekraut und Moos hochgedrückt und einen Riesenkrater hinterlassen. Leider wurde er von einer Wildsau? umgeballert paar Tage bevor ich kam. Hut war 15-17cm und extrem dickfleischig mit einer gewaltigen Keule an Stiel, locker 8-9cm noch an der Basis, gut die Hälfte des Huts. Durch und durch madig, das war schon ein schlechtes Omen für den Rest des Jahres. So sehen seither alle Röhrlinge aus ;(

    Da wirkt deiner wesentlich besser:love:

    Glückwunsch!

  • auf der Fahrspur einer Rückegasse

    Wahrscheinlich wurde die Rückegasse genau aus dem Grund gebaut: um den Flocki bergen zu können. ^^

    Es ist natürlich schade, wenn man einen solchen Pilz findet, sich freut wie ein Kind an Weihnachten und dann ist er von Maden zerfressen. Hochs und Tiefs gehören halt dazu, sei es auf der Jagd oder auf der Pirsch nach Pilzen.

    Mein Pilz war einwandfrei. Morgen gehe ich mit meinem Kumpel Andreas in das gleiche Revier. Ich habe ihm natürlich von meinen Funden erzählt und jetzt will er auch. Aber klar, gönne ich ihm.

    Gruss Ulli

    Versuch macht kluch, ausser bei den Pilzen ;)

  • Hallo und Glückwunsch, die Größenverhältnisse wie von Rooki beschrieben hatten wir hier auch - auf einem mehr moosigen als rasigen Fleck vor einer Krankeneinrichtung standen voll ausgewachsen neun Stück - leider alle schon alt und fas komplett madig. Jedenfalls kennen wir jetzt diesen Standort. Gruß Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.