Sammlung welche Pilze zum trocknen geeignet sind.

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema, welches 17.064 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (12. September 2014 um 12:26) ist von Waldi.

  • Hallo ihr Lieben.

    Vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar Ideen, welche Pilze man trocknen kann.

    Ich fange mal an.

    Die üblichen "Verdächtigen" die bei mir zu finden sind.

    Steinpilze,
    Maronen,
    Totentrompete,
    Trompetenpfifferling,
    Rotfussröhrling.


    Liebe Grüsse Kerstin

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit einem vernünftigem Dörrgerät fast alles an Pilzen trocknen kann.

    Habe im letzten Jahr Glucken ohne Ende getrocknet und diese gewinnen unendlich an Aroma.

    Gruß
    Tommi

    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.


    :graduate:

  • Hallo Kerstin,

    ich bin derselben Meinung wie Tommi, nämlich, dass man alle Pilze trocknen kann.

    Auch wenn immer wieder in den Büchern geschrieben wird, diese Pilze eignen sich nicht zum trocknen, wie z.B. Pfifferlin, Semmelstoppel etc.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Geschmack nicht z.B. zum bitteren verändert :wink: :) :wink: :)

  • Stoppler ( Semmelstoppelpilze) und Pfifferlinge hab ich noch nicht getrocknet, weil es heisst, das diese dann steinhart werden.

    Liebe Grüsse Kerstin

    Einmal editiert, zuletzt von Ziggy (9. September 2014 um 16:35)

  • stimmt, ergeben aber das beste Pilzmehl überhaupt....

    Gruß
    Tommi

    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.


    :graduate:

  • Hallo Pilzfreunde,
    ich glaube nicht, dass Pilze beim Trocknen bitter werden; es ist aber sicher der Fall, dass bittere Pilze ihre Bitterstoffe beim Trocknen behalten und vielleicht sogar intensivieren (z.B. Sarcodon-Arten, Habichtspilz). Ich habe einmal eine Pilzsuppe mit darin enthaltenen Habichtspilzen weggeschüttet.
    Nach meiner Erfahrung eignen sich Trompetenpfifferlinge, Reifpilze und Sandröhrlinge (wenn sie nicht nass sind) gut zum Trocknen.
    LG
    Othmar

  • Grund meiner Frage ist, dass ich hatte vor 2 Jahren Pfifferlinge frisch eingefroren habe. Die Zubereitung später ergab ein total bitteres Pilzgericht, welches für meinen Geschmack nicht geeignet war.

    Dies möchte ich jetzt, falls ich Pfiffis und Semmelstoppeln trocknen sollte, nicht wieder erleben.

    Gruß Waldi

  • Hallo Waldi,

    bei Pfifferlingen ist es genberell so, dass diese mein Einfrieren in frischem Zustand bitter werden, hatte ich am Anfang auch gehabt. Pfifferlinge mit Zwiebeln fertig brutzeln, bis keine Flüssigkeit mehr da ist, dann erst einfrieren und beim erneuten zubereiten gefroren ins heiße Fett geben.....VORSICHT, spritzt.

    Da sind die Pfiffis dann nicht mehr bitter.

    Und beim trocknen wird nichts bitter, außer die pilze waren vorher schon bitter.

    Gruß
    Tommi

    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.


    :graduate:

  • Danke Tommi,

    habe mit meinen diesjährigen Funden wie von Dir beschrieben verfahren. Wenn ich sie nicht für den sofortigen Verzehr gebrauche werde ich in Zukunft die Pfiffis und Semmelstoppeln trocknen.

    Gruß Waldi

  • genau, ich trockne meine Pfiffies bei 35-45 Grad

    Gruß
    Tommi

    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.


    :graduate: