Pilzbestimmung

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 4.665 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (4. Oktober 2017 um 01:51) ist von Graubart.

  • Hallo alle zusammen. Brauche Hilfe bei der Bestimmung. Bin mir ziemlich sicher, würde gerne eure Meinung hören.
    Was mich irritiert, ich habe den großen Pilz unter einer Tanne gefunden. :hmmm:

    Einmal editiert, zuletzt von Sitora (3. Oktober 2017 um 14:58)

  • Hallo Sitora,

    da würde ich noch einmal nachschauen, ob da nicht doch irgendwo eine Birke in der Nähe ist, das sind nämlich Birkenpilze (Leccinum spec.) und auf dem letzten Foto sieht man ja auch Birkenblätter auf dem Boden.

    Gruß Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

    Einmal editiert, zuletzt von Sepp (3. Oktober 2017 um 15:15)

  • Hallo, bin absolut kein Experte. Trotzdem tippe ich mal mit ;) ..Man sieht nicht hundertprozentig, ob der Stiel gefurcht oder mit Netz gezeichnet ist. Ich tippe aber auf den Gallenröhrling, weil nichts blaut. Ansonsten könnte es auch mit Netzzeichnung ein Birkensteinpilz oder mit länglichen Furchen ein Maronenröhrling sein. Die Nadelbäume würden auch passen. Schon mal ein Stückchen probiert?
    Grüße, erwin

  • Hallo Sepp! danke für deine Antwort! das ist es ja.. auf dem Bild, was ich reingestellt habe sind auch abgefallenen Birkenblätter zu sehen :-)). Aber den Pilz habe ich stehen lassen. Habe den mitgenommen, der unter einer Tanne war und da war keine Birke in der Nähe. Deswegen war ich mir dann doch nicht mehr sicher.

  • Hallo Erwin! Gallenröhrling? ich weiss nicht, Fleisch war/ist weiss und verfärbte sich nicht auf Druck. Stiel ohne Netz, eher Schuppen. Marone schließe ich auch aus, da der Hut absolut trocken und für eine Marone zu hell ist. Und ändert nicht die Farbe.
    Ja schon probiert. :-)).

    • Offizieller Beitrag

    Salut!

    Das sind sogar zwei Arten von Birkenpilzen:
    Einmal die normalen (Leccinum scabrum) und dann noch zwei Exemplare vom Wollstieligen Raufuß (Leccinum cyaneobasileucum, wächst ebenfalls bei Birken).


    LG; Pablo.

  • Danke an alle!
    Pablo: sehr interessant! Ich dachte das sind alles die gleichen.
    Gehen Samstag mal wieder hin, mal sehen was sich sonst noch so alles finden lässt.
    Die Birkenpilze sind bei uns nun mal sehr selten, deswegen diese Unsicherheit.
    Und die, die ich schon mal gefunden hatte, sind viel dunkler: der Hut und auch am Stiel.

    Gruß

    Oxana

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Boris!

    Die mit der helleren, irgendwie flauschig wirkenden Stieloberfläche und den einheitlich samtig-kaffeebraunen Hüten. Blauen tun sie ja nur an der Stielbasis (wenn sie denn blauen), wenn die fehlt, sieht man da halt nix. :wink:


    LG; Pablo.

  • Zitat von Sitora pid='41423' dateline='1507043533'

    Danke an alle!
    Pablo: sehr interessant! Ich dachte das sind alles die gleichen.
    Gehen Samstag mal wieder hin, mal sehen was sich sonst noch so alles finden lässt.
    Die Birkenpilze sind bei uns nun mal sehr selten, deswegen diese Unsicherheit.
    Und die, die ich schon mal gefunden hatte, sind viel dunkler: der Hut und auch am Stiel.

    Gruß

    Oxana


    Und du sollltest dann ein Schnittbild mitliefern, da ich sonst jede Bestimmung als nichtt belastbar bewerte.

    Grüße Gerd