Zwei Amanitas

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 2.399 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (28. Februar 2020 um 20:02) ist von Beorn.

  • Hallo Pilzfreunde!

    hier möchte ich Euch zwei Funde zeigen, die ich Mitte November 2018 fand:


    1. vermutlich Gelber Knollenblätterpilz - AMANITA CITRINA

    1. Kollektion


    2. Kollektion


    2. vermutlich Narzissengelber Knollenblätterpilz - AMANITA GEMMATA


    Liege ich hier richtig???

    Danke und lg

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!

    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!

    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo Alex,

    beim Ersten sehe ich zu wenig vom Hut, sollte aber auch hinkommen. Der 2. passt. Und Amanita gemmata auch!

    LG Rigo

  • hallo Jan, hallo Rigo!


    danke Euch!

    Ich mag die Amanitas einfach! Giftig schöne Pilze!


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!

    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!

    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Offizieller Beitrag

    Salut!

    Aber giftig? Doch nicht die ganze Gattung? Ich behaupte mal, in der Gattung Amanita gibt es mehr essbare als giftige Arten. Vor allem weil ja auch die ganzen Scheidenstreiflinge dazu gehören, wo bei keiner einzigen Art eine Giftigkeit (frische Fruchtkörper gut durchgegart vorausgesetzt) bekannt ist.
    Wobei der einzig wirklich leckere Scheidenstreifling, den ich kenne, Amanita crocea agg. ist.

    Und dann Arten wie Amanita caesarea, Amanita ovoidea, Amanita strobiliformis, Amanita rubescens... Hmmmmm. :cheeky:

    Auch die hier gezeigte Amanita citrina ist gut durchgegart übrigens essbar (alle enthaltenen Giftstoffe sind +/- hitzelabil), soll aber ähnlich "schauderhaft" schmecken wie Amanita excelsa agg. - wobei ich auch Leute kenne, die die sogar ganz gerne mögen. Individuelle Einschätzung hier von mir, ich mag Amanita excelsa agg. gar nicht, mag aber zB auch keine Rehbraunen Dachpilze (Pluteus cervinus agg.).

    Amanita gemmata ist übrigens auch durchgegart noch recht giftig, wenn auch hier ganz andere Giftstoffe am Wirken sind als bei Amanita pantherina, die wiederum sehr nah mit Amanita gemmata verwand ist.


    LG, Pablo.

  • Da hat er natürlich recht! mit allem!

    und auch damit, dass ich endlich auch den noch fehlenden genannten, schmackhaften Vertreter finden sollte!

    Amanita caesarea, Amanita ovoidea, Amanita strobiliformis, Amanita crocea - alles noch Wunschkandidaten!

    Aber vor allem den Kaiserling hätte ich gerne von meiner Liste gestrichen! Der kommt bei uns nicht vor! Laut Datenbank nur im äußersten Westen von Österreich.

    Aber vielleicht hat in ja unser Pilzfreund Habicht schon einmal im sonnigen Kärnten gefunden? da komme ich zumindest öfter mal hin!

    Wennst das liest, würd mich Deine Meinung interessieren!


    Liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!

    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!

    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Alex!


    Kaiserlinge kommen auch in Deutschland hier und da sporadisch vor.
    Oder besser gesagt: Die Mycelien sind vermutlich gar nicht so selten, es werden aber nur selten mal Fruchtkörper gebildet. Wenn, dann an thermophilen Standorten auf mineralisch-basischen Untergründen und von mycelien, die in Symbiose mit Esskastanien oder Eichen leben. Südlich der Alpen hat man aber klar bessere Chancen.
    Die besten Aussichten hat man wohl, wenn man den herbsturlaub in eine waldige Gegend im Mittelmeerraum verlegt.


    LG; pablo.