Hallo, Besucher der Thread wurde 1,5k mal aufgerufen und enthält 10 Antworten

Riesige Zunderschwämme?

  • Hallo ans Forum,

    Fototour am 28.03.2020 in einem verwilderten Buchenwald.

    Riesige Zunderschwämme sind an alten Buchen vor die Linse gekommen!! Da schlägt das Fotoherz höher.:photographer:

    Ich hoffe ich habe richtig bestimmt!?

    Gruß und Dank ans Forum

    Bernd


    1a


    1b


    1c


    1d


    1e


    1f

  • Hallo Bernd

    Sehr schöne Bilder, vielen Dank.

    Ich denke auch es ist ein Zunderschwamm.

    Aber der Zunderschwamm habe ich bereits mit einigen anderen Vertretern anderer Gattungen bereits verwechselt. Ich möchte da besonders auf den Rotrandiger Baumschwamm (Fomitopsis pinicola) und auch den Gemeinen Feuerschwamm (Phellinus igniarius) (der sogar mit Zweitnamen "Falscher Zunderschwamm" heißt) hinweisen.

    Evt. Kannst du noch ein Brutzeltest machen, auf Hutoberfläche.

    Baumpilze


    Schönen Abend

    LG Andy

  • hallo Bernd!


    Zunderschwamm passt genau! :thumbup: Danke auch für den Querschnitt mit dem Mycelialkern! Der ist laut Pablo so nur beim Zunderschwamm zu finden.


    wunderschöne Exemplare hast Du da gefunden! Mehretagig und mit tollem Geotropismus!


    Danke fürs zeigen!


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Mehretagig und mit tollem Geotropismus!

    Musste ich kurz nach recherchieren, jetzt habe ich auch wieder was gelernt. Danke Alex.

  • Genau Bernd.

    Ferner noch ein Hinweis, schau dir mal die Poren an. Die müssten gedeckelt sein, also mit einer Haut verschlossen, ähnlich wie Bienen Waben. Wenn dem so ist, kann man sich den brutzeltest nämlich sparen.

    Lg jens

  • Hallo Bernd!


    genau so ist es! Damit reagiert der Pilz auf eine Lageveränderung. Z.b. Das umkippen des Baumes.

    Interessant finde ich dabei, mit welchen Maßnahmen der Pilz versucht, sein Hymenophor ( also die Sporenbildende Schicht, hier die Röhren/Poren ) wieder nach unten zu bekommen, um die Sporen wieder ordentlich verteilen zu können.


    Bei Deinen Zunderschwämmen sieht man das sehr gut!


    bei Pflanzen z.b. Gibt es in den Wurzelspitzen sogenannte Statolithen ( Schweresteinchen ) mit denen die Pflanze in den Wurzel weiß, dass sie nach unten und der Spross weiß, dass er nach oben wachsen soll.

    Ähnliches vermute ich auch bei den Pilzen. Vielleicht kann hier jemand etwas dazu schreiben?

    Würde mich auch sehr interessieren!


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.