Hallo, Besucher der Thread wurde 1k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Ein seltener Fund?

  • Hallo Forum,

    ich war mal wieder auf Baumkontrolle, diesmal Stadtpark Fürstenwalde. An einer alten Eiche, die völlig mit Efeu zugewachsen war, wuchsen in 2,50m Höhe zwei große, schwere, nasse Fruchtkörper. Die Klopfprobe ergab deutlichen Hohlklang.

    Leider sind die Fotos nicht die Besten. Aber vielleicht könnt Ihr meine Vermutung trotzdem bestätigen:


  • Moin Arnel,

    wen oder was vermutest du denn?

    Ich würde hier vielleicht an die Gattung Inonotus denken, also einen der Schillerporlinge ....

    Unabhängig davon, sollte der Baum sicherlich genauer untersucht und/oder baumpflegerisch bearbeitet werden.

    VG Jan

  • Ahoi!


    Ein Schillerporling (Nonotus s.l.) sollte das schon sein. Aber ohne Schnittbilder und ggfs. MIkroskopie wird dem hier kaum beizukommen sein.

    Auch ältere Exemplare vom Getropften (Inonotus dryadeus) können zB so aussehen, die Tropfen haben die ja nur, wenn sie noch ganz jung sind. Inonotus cuticularis (Flacher Schillerporling) kommt zwar meistens an Rotbuche vor, kann aber wohl auch mal fremd gehen. Auch so eine Mögilchkeit muss man da im Auge haben.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,

    Danke für Deinen Beitrag. Dryadeus kommt meiner Erfahrung nach nur am Stammfuss vor und bildet einen Ball, diese waren 2m hoch und klar konsolig. Der flache Schillerporling scheidet wohl schon wegen "flach" aus und er erscheint meistens in zahlreichen Fruchtkörpern. Deshalb: ein seltener Eichenschillerporling, oder?

  • Hallo, Arnel!


    Inonotus dryadeus ist nur jung "Polsterförmig", und Inonotus cuticularis kann je nach Untergrund durchaus auch mal ganz schön fette Klumpen bilden.

    Darauf wie hoch ein Fruchtkörper am Stamm sitzt, sollte man sich nie verlassen (von dryadeus habe ich bisher wenig gesehen, aber einige Ruinen saßen schon bis zu 1m hoch am Stamm).
    Deshalb: Muss mikroskopiert werden. :wink:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.