Hallo, Besucher der Thread wurde 822 mal aufgerufen und enthält 13 Antworten

Goldröhrling?

  • Hallo, Marc!


    Goldröhrling (Suillus grevillei) ist richtig. :thumbup:

    Kiefern (Pinus sp.) interessieren den Pilz allerdings überhaupt nicht, aber mindestens eine Lärche (Larix sp.) stand da irgendwo ganz sicher herum.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Marc,

    die Lärche am Fundort braucht es aber schon, sonst ist das möglicherweise kein Goldröhrling. Mir kommt jedenfalls das viele Velum am Hutrand und der häutige Ring seltsam für den Goldröhrling vor.

    Wo genau hast du denn den Pilz gefunden?

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Wo genau hast du denn den Pilz gefunden?

    Bei mir umme Ecke, :)

    Nadelwald mit überwiegend Fichten und Tannen, hin und wieder steht mal ein Laubbaum (Buche, Eiche) dazwischen. Normalerweise ist die Gegend hier sehr kalkhaltig, was sich auch in der Wasserhärte niederschlägt. Aber, im selben Waldstück wachsen auch Pfifferlinge, wodurch ich auf eine Oberfllächenversäuerung schliesse.

    Ich will auch nicht ausschliessen, dass sich tatsächlich irgendwo ne Lärche versteckt, aber gesehen hab ich keine.

  • Hallo Marc,



    wie eine Lärche aussieht, das weißt Du? Und ja, es ist eine ernst gemeinte Frage. Bäume, das war früher für mich eher nebensächlich. Und ich kannte mich da nicht besonders gut aus. Bis ich dann mit den Pilzen anfing. Da erst merkte ich, wie ungemein wichtig es ist, Bäume ein wenig zu kennen. Ich konnte Dir vorher keine Fichte von einer Kiefer unterscheiden.




    Liebe Grüße




    Murmel

  • So, nun war ich mal gucken und habe Lärchen gesucht. Ganz sicher bin ich nicht, aber zwei könnten tatsächlich eine Lärche sein. Hab sie erst für halbtot gehalten aber dann fielen mir die Zapfen am Boden auf, halb verwittert und recht klein.

  • Hallo, Marc!


    Es ist nicht einfach einzuschätzen auf dem Bild, ob das eine Lärche ist.
    Ich bin mir allerdings alleine bei dem Pilz schon sehr sicher. Stephan hat natürlich recht, daß die Velumausprägung hier etwas komisch ist. Aber das beobachte ich gerade dann, wenn Fruchtkörper bei Trockenheit gebildet werden, dann ist das Velum weniger schlemig und wird dafür etwas häutiger. Wichtig ist, daß es am Stiel einen hellen, weißlichen Ring bildet und keinen Braunen - bzw. überhaupt in Ringform hängen bleibt. Die beiden (ja, eigentlich drei) anderen Lärchenröhrlinge (die ja auch beringt sind) kann man hier ausschließen wegen der Farbe der Poren und Röhren und wegen der beschaffenheit der Hutoberfläche.


    Es gibt auch Berichte, wonach Suillus grevilleli schon ohne Lärchen als Begleitung vorgefunden wurde, aber das scheint nur unter sehr speziellen ökologischen Bedingungen zu funktionieren (Gesellschaften von Pioniergehölzen auf stillgelegten Tagebauflächen zB.).
    Ich denke also schon, daß du da irgendwo Lärchen an der Fundstelle hast - und der Baum auf dem Bild kann sehr gut eine solche sein. Die Lärchen tarnen sich übrigens mitunter ziemlich gut, so daß man sie erst durch die Funde an Lärchenröhrlingen wahrnimmt. :wink:



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Pablo, das würde sogar passen, letzte Woche war es hier sehr warm und es hatte ca. 1.5 Wochen lang nicht geregnet. Daher kann das mit der Trockenheit schon stimmen.

    Die Bäume sind teilweise schwer zu bestimmen, wenn sie nur in den Baumwipfeln grün haben und dazu noch sehr hoch sind. Da bleibt nur Zapfen suchen, aber das ist auch nicht gerade einfach, wenn die letztjährigen verwittert sind. Naja, ich glaub aber schon, dass die 2 dort Lärchen sind.

    Danke für Deine Ausführungen!

  • Hallo Marc,



    ja da kann man echt schlecht erkennen, ob da eine Lärche mit im Spiel ist. Aber ein untrügliches Zeichen sind echt die Zapfen und Zweige auf dem Boden. Ist das weit weg von Dir? Solltest Du nochmal dorthin kommen, dann könntest Du ja mal ein paar Zweige und Zapfen fotografieren. An den Zweigen sind oft so "Pickel" dran.



    Murmel

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.