Hallo, Besucher der Thread wurde 265 mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Lungenseitling oder eher Ohrförmiger Seitling?

  • Hallo zusammen,


    bisher war das Pilzjahr bei uns in der Gegend um Heinsberg bescheiden, es ist einfach so unglaublich trocken. Die zwei Tage mit ordentlich Regen haben aber endlich auch mal wieder ein paar Fruchtkörper zum Vorschein gebracht, unter anderem ein immer wiederkehrender Sparriger Schüppling, den ich hier schon im Forum vorgestellt habe und direkt daneben auf Totholz (Laubbaum) haben sich eine ordentliche Menge an Seitlingen von ihrer schönsten Seite gezeigt, die auf zwei Stämmen wachsen.


    Die Variante mit den welligen Seitlingen wachsen auf dem einen, die eher rundlichen Varianten auf einem anderen Stamm. Sie unterscheiden sich abgesehen von dem welligen Rand daran, dass die welligen eine leichte Gilbung am Stielende besitzen.

    Geruch: Pilzig, aber Anis konnte ich nicht herausriechen

    Sporenfarbe: weiß

    Geschmack: nicht getestet


    Erster Stamm


    Zweiter Stamm:


    Insbesondere bei der rundlichen Variante denke ich, dass es sich um Sommer-Austernseitlinge handelt, aber nach dem Hinweis bezüglich Verwechslungsgefahr und Giftigkeit des Ohrförmigen Seitlings bin ich mir einfach nicht sicher, auch wenn dieser (wie ich gerade erst gelesen habe) wohl nur auf Nadelholz wächst. Ich erwarte natürlich auch keine Verzehrfreigabe, was wohl logisch sein sollte :)


    Danke für eure Einschätzung! :cool:


    Schönen Sonntag noch!

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet



    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Hallo

    Das sieht mir eher nun Richtung ->Lungen-Seitling (Pleurotus pulmonarius) aus.

    Schönes Cluster und Substrat voll im Saft.

    BG Andy

  • Hallo,

    wenn dieser (wie ich gerade erst gelesen habe) wohl nur auf Nadelholz wächst.

    der Ohrförmige Seitling wächst nur an uralten, sich schon zersetzenden Nadelholz und ist damit raus. Ich bin auch bei Pleurotus pulmonarius.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo,


    neben den Wuchs an verrottenden Nadelholz in der Finalphase, ist der Ohrförmige Seitling nahezu stiellos und klein, nicht so fleischig wie dein Fund.


    Beim Ohrförmigen Seitling traten bisher nur Vergiftung bei Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion auf, die den fraglichen Giftstoff nicht schnell genug ausscheiden können.


    Du hast hier wahrscheinlich Lungenseitlinge gefunden, wobei ich blasse Austern nicht ausschließen möchte.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Danke für eure Einschätzungen und Erklärungen! Habe jetzt zwei Portionen "verarbeitet", geschmacklich waren sie sehr gut und problemlos zu vertragen:cheeky:.


    Liebe Grüße, Sascha

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet



    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.