Hilfe bei paar Exemplare bestimmen Perlpilz etc.

Es gibt 21 Antworten in diesem Thema, welches 2.343 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (17. November 2022 um 13:24) ist von Uwe58.

  • Hallo

    Vergleiche deine Pilze mit dem Düsteren Röhrling, dem Perlpilz und mit Trompetenpfifferlingen.

    Stimmt düstere röhrling.

    Stimt Trompetenpfifferlinge. Gibst Verwechslungsgefahr. Schaut eindeutig nach dieses Pilz, und es gilt als Speisepilz oder?

    Perlpilz habe ich schon gedacht, aber ob da änliche Pilze gibt zum Verwechslungen in diese Stadium?

  • Hallo Marino

    Stimt Trompetenpfifferlinge. Gibst Verwechslungsgefahr. Schaut eindeutig nach dieses Pilz, und es gilt als Speisepilz oder?

    Ich habe schon gehört, dass das Gallertkäppchen (https://www.123pilzsuche-2.de/daten/details/Gallartkaeppchen.htm) mit Trompetenpfifferlingen verwechselt wurde. Hier im Forum gibt es auch noch einen Vergleich: Gallertkäppchen (Leotia spez.) vs. Trompetenpfifferling (Craterellus tubaeformis)

    Perlpilz habe ich schon gedacht, aber ob da änliche Pilze gibt zum Verwechslungen in diese Stadium?

    Es gibt den tödlich giftigen Pantherpilz (Pantherpilz , Pantherwulstling (AMANITA PANTHERINA)), der dem Perlpilz sehr ähnlich sehen kann. Zudem gibt es noch den Grauen Wulstling (Grauer Wulstling, Hoher Wulstling, Gedrungener Wulstling, Eingesenkter Wulstling, Sch舁er (AMANITA SPISSA ZUSAMMENGEFASSTE SYN. AMANITA EXCELSA, AMANITA SPISSA VAR. VALIDA, AMANITA SPISSA VAR. CARIOSA)), der aber nicht giftig ist, aber auf Grund seines Geschmacks auch scherzhaft Grauenhafter Wulstling genannt wird. Gerade auch wegen dem Pantherpilz solltest du diese Pilze wirklich gut kennen, wenn du Perlpilze zum Verzehr sammeln möchtest oder du lässt dir von einem Pilzsachverständigen das Okay geben.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Auch wenn das der Düstere Röhrling ist,

    empfehle ich dennoch auf der 123pilzsuche als Verwechslungsgefahr den Pfefferröhrling mit darzustellen,

    der dort gar nicht aufgeführt ist.

    Danke

    Porli

  • Aber es ist ein Merkmal, das Loch durchs Hut ins Stiel geht beim trompetenpfiferlinge oder? Bei galertkappschen ist das nicht der Fall oder. Das einzige was mich noch wundert ist so hele Hut. Es gibt aber mehrere Varianten oder?

  • Wegen Perpilz, das panterpilz hat ja viel intensive Hut Farbe. Klar ich esse es nicht weil mir keine bestimen kann. Ist es überhaupt gutes speize pulz und es lohnt sich zu sammeln? Anders ist der Pantherpilz nicht gerade jetzt ein Kinderspiel, davon habe ich schon Respekt...

  • Nochmal wegen Gallertkäppchen... ist das das einzige giftige Verwechselung Pilz? Ist der Loch durchs Hut wesentlisches Merkmal, oder hat der Gallert auch?

  • Hallo Marino,

    es wäre schöm wenn Du deine angefragten Pilze nummerieren würdest. Das macht einiges einfacher.

    Ist der Loch durchs Hut wesentlisches Merkmal

    das wichtigste Merkmal von Trompetenpfifferlingen ist das die Leisten (lamellenähnlich) an der Hutunterseite haben. Gallertkäppchen sind dort immer glatt.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Marino,

    es wäre schöm wenn Du deine angefragten Pilze nummerieren würdest. Das macht einiges einfacher.

    Ist der Loch durchs Hut wesentlisches Merkmal

    das wichtigste Merkmal von Trompetenpfifferlingen ist das die Leisten (lamellenähnlich) an der Hutunterseite haben. Gallertkäppchen sind dort immer glatt.

    VG Jörg

    Hallo Marino

    An Jörg möchte ich anknüpfen, nummerieren und mittels Pilzbuch nachschauen und einen Bestimmungsvorschlag machen. Diese gezeigten Fruchtkörper findet man in jedem Einsteigerpilzbuch. So lernt man auch noch der Umgang mit dem Buch und freut sich falls man den FK auch richt benennt hat.

    BG Andy

  • Hallo Marino,

    es wäre schöm wenn Du deine angefragten Pilze nummerieren würdest. Das macht einiges einfacher.

    Ist der Loch durchs Hut wesentlisches Merkmal

    das wichtigste Merkmal von Trompetenpfifferlingen ist das die Leisten (lamellenähnlich) an der Hutunterseite haben. Gallertkäppchen sind dort immer glatt.

    VG Jörg

    Ja das stimmt wegen Nummerierung etc. Gerne nehme ich denn Vorschlag an und ich besorge mir auch ein Buch. Welche Vorschläge? Ich weiß da hat jeder sein eigenes top Buch, trotz aller dem...

    Dann sind es eindeutig Trompetenpfifferlinge...

    Das sie so hell am Hut ist ist auch normal oder? Weil auf ganzen Fotos sehe ich das der Hut mehr bräunlich ist als hell...

  • Hi Andy. Ja stimme ich auch zu. Bin bisschen kaotich daran und ich brauche jetzt schon bisschen mehr Struktur bei der ganze Sache. Danke

  • Hallo,

    meine Empfehlung: Handbuch für Pilzsammler, A. Gminder, Kosmos Naturführer. Da sind zwar "nur" 340 Arten beschrieben, dafür gibts ein Kapitel zu typischen Standorten, einen Schlüssel, Pilzkalender für die wichtigsten Speisepilze sowie Rezepte und weitere Tipps. Und möglichst viele Arten mit je einem Bild (!) in einem dicken Schmöker helfen auch nur bedingt.

    Gruß, Marcus

    Viele Grüße aus Mittelfranken, Marcus

    P.S. Meine Beiträge sind Meinungsäußerungen und Diskussionsbeiträge, keine Wahrheiten.

  • Hallo,

    meine Empfehlung: Handbuch für Pilzsammler, A. Gminder, Kosmos Naturführer. Da sind zwar "nur" 340 Arten beschrieben, dafür gibts ein Kapitel zu typischen Standorten, einen Schlüssel, Pilzkalender für die wichtigsten Speisepilze sowie Rezepte und weitere Tipps. Und möglichst viele Arten mit je einem Bild (!) in einem dicken Schmöker helfen auch nur bedingt.

    Gruß, Marcus

    Danke Marcus. Schaue mir das an. VG

  • Und nochmal hallo,

    Wegen Perpilz, das panterpilz hat ja viel intensive Hut Farbe. Klar ich esse es nicht weil mir keine bestimen kann. Ist es überhaupt gutes speize pulz und es lohnt sich zu sammeln? Anders ist der Pantherpilz nicht gerade jetzt ein Kinderspiel, davon habe ich schon Respekt...

    die Hutfarbe wäre so ziemlich das letzte Merkmal, das ich zur Bestimmung von Perlpilz und Pantherpilz bzw. zu deren Unterscheidung heranziehen würde.

    Die Farbe des Perlpilzes (und überhaupt das gesamte Erscheinungsbild der Hutoberseite) variiert enorm. Die Farben von fast weiß über gelb und fleischrosa über bräunlich bis hin zu metallisch grau-blau-braun.

    Der Pantherpilz hat in der Farbe selbst keine große Variation, in der Farbintensität allerdings schon.

    Hier ist ein Pantherpilz-Bild aus diesem Herbst:

    Bei dem Mittleren sehe ich keinen großen Unterschied in der Farbintensität im Vergleich mit deinem Perlpilz.

    Das Hauptidentifikationsmerkmal des Perlpilzes, wenn man ihn erstmal als Wulstling erkannt hat, ist mE das Röten: Alle Teile neigen dazu, bei Verletzung oder aus sonstwelchen Gründen fleischrosa zu werden: Madenfraßgänge im Stiel, Schneckenfraßstellen, Stielrinde, usw.

    So etwas macht mE auch den Austausch mit anderen Pilzinteressierten wie hier im Forum oder insbesondere auch das in-den-Wald-Gehen mit Leuten, die sich auskennen, so wertvoll.

    Denn Bücher geben selten her, welches Merkmal nun ein wirkliches "must have" ist, wo eine größere Schwankungsbreite erlaubt ist, oder welches Merkmal nun wirklich eindeutig und kennzeichnend für eine Art ist.

    Beim Perlpilz mag das sogar in manchen Büchern dabeistehen, aber es gibt ja einige ähnlich gelagerte Fälle von Arten, wo das anders ist.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine. Danke fürs Erklärung. Heißt der wesentliches Unterschied zwischen Per und Panter ist, das der Perl röttet beim Verletzung und der Panter nicht. Ist es überhaupt gutes Speizepilz?

  • die Hutfarbe wäre so ziemlich das letzte Merkmal, das ich zur Bestimmung von Perlpilz und Pantherpilz bzw. zu deren Unterscheidung heranziehen würde.

    Hallo

    Am Hut erkennt man doch den Perlpilz oftmals schon von Weitem! Der ist oft mit irgendwelchen roten Schlieren versehen, die es bei den anderen Amanitas nicht gibt.

  • Hallo,

    dieses Jahr war der Perlpilz bei in meinen Jagdgebieten (Mittelfranken) häufig zu finden. Hier im Forum gab es ebenfalls etliche Beiträge rund um den Perli, offenbar war er auch anderswo häufig.

    Ein Beispiel, in dem vieles besprochen ist: Ist das ein Perlpilz - Pilzbestimmung - 123Pilzforum (123pilze.de)

    Der Perlpilz ist mEn ein guter Speisepilz, sofern er madenfrei ist. Ich habe dieses Jahr erstmals überhaupt madenfreie Exemplare gefunden, früher NIE. Deshalb lasse ich den oft auch stehen, weils mir zu mühsam ist.

    Viele Grüße, Marcus

    Viele Grüße aus Mittelfranken, Marcus

    P.S. Meine Beiträge sind Meinungsäußerungen und Diskussionsbeiträge, keine Wahrheiten.

  • Hallo Uwe,

    Am Hut erkennt man doch den Perlpilz oftmals schon von Weitem! Der ist oft mit irgendwelchen roten Schlieren versehen, die es bei den anderen Amanitas nicht gibt.

    da stimme ich dir natürlich zu.

    Und ich erkenne den Perlpilz auch dann am Hut, wenn er gelb, stahlgrau, vollständig mit Flocken bedeckt oder ganz ohne Flocken ist.

    Wenn er rote Schlieren am Hut hat, würde ich das unter das Röten einsortieren, das ich ja als Hauptidentifikationsmerkmal benannt habe.

    Wenn der Hut kein Rot hat, sind die Eigenschaften allerdings immer noch so charakteristisch, dass man sie mit genügend Erfahrung mühelos erkennt - aber ich wüsste nicht, wie ich das für andere beschreiben sollte. Ich denke, ich bin mir selber nicht mal richtig bewusst, worauf es für mich dabei ankommt.

    Das ist ja bei ganz vielen Pilzarten so. Ich glaube, es ist Jahrzehnte her, dass ich zum letzten Mal einen vermeintlichen Pfifferling umgedreht habe, und dann war es ein Falscher Pfifferling. Trotzdem würde es mir schwer fallen, den genauen Farbton, die Hutstruktur, den Farbverlauf oder wasauchimmer in Worte zu fassen, damit das jemand nachmachen kann.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Und ich erkenne den Perlpilz auch dann am Hut, wenn er gelb, stahlgrau, vollständig mit Flocken bedeckt oder ganz ohne Flocken ist.

    Hallo Sabine

    Das ist auch meine Erfahrung. Ich bücke mich nur noch nach dem Panther, wenn ich jemand die Merkmale zeigen möchte.

    Nur einmal hatte ich Probleme, Einen völlig weißen Perlpilz ohne jegliche Rötung. Bisher nur einmal gefunden. Ob das eine weiße Varietät gibt, die auch nicht rötet? Oder war das nur eine Laune der Natur?

    Wenn der Hut kein Rot hat, sind die Eigenschaften allerdings immer noch so charakteristisch, dass man sie mit genügend Erfahrung mühelos erkennt - aber ich wüsste nicht, wie ich das für andere beschreiben sollte. Ich denke, ich bin mir selber nicht mal richtig bewusst, worauf es für mich dabei ankommt.

    Da stimme ich dir zu. Aber langjähriges sammeln macht das möglich. Ich gehe schon viele Jahre ganzjährig in die Pilze. Da erkennt man viele Arten einfach so!