Samtfußrübling?

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 1.524 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (12. November 2022 um 10:29) ist von CH-Andy.

  • Hallo,

    das sind welche. Ob man die Stiele mitverarbeiten kann weiß ich nicht da ich Samtis nicht esse.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Timm, hallo Joerg,

    danke Euch für die Einschätzung, die Unsicherheit ging auch eher Richtung flammulina fennuae .

    Ich wollte jetzt auch nicht eine Verzehrfreigabe, Stiele sind aber âhnlich wie bei Stockschwämmchen recht zäh , aber da trockne ich die Stiele und pulverisiere sie .

    Gruß und schönen Abend

    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    Bestimmung haben die anderen ja schon bestätigt. Die Stiele nehme ich immer ab. Die Hüte brate ich gut scharf an. Ansonsten werden sie schleimig, also nicht für Suppe und Co geeignet.

    Tschö! ✌🏼

  • Hallo Zusammen

    Da verwende ich nur die Hütte, ein ausgezeichneter Suppe-Pilz in den pilzarmen Zeit. BG Andy

  • Pilz in den pilzarmen Zeit. BG Andy

    Hallo Andy

    Dann habe ich ja einiges zu probieren, danke für den Vorschlag

    Aber das ist dieses Jahr wirklich verrückt, Winterpilze im warmen November und Sommersteinpilze im späten Herbst. Vorgestern noch Goldröhrlinge gefunden. Nur die Herbsttrompeten fehlen noch im Reigen.

    Gruß Bernhard

  • Hallo Andy,

    Da verwende ich nur die Hütte


    Hütten habe ich noch nie ausprobiert. Wie schmecken die denn? Ich liebe Verschreiber, vor allem wenn sie den Sinn total verändern:D. In einem anderen Forum hatte ein guter Freund einmal Schwefelporlinge an einer Kirche gefunden. Das habe ich ihm nicht geglaubt:wink:.

    ein ausgezeichneter Suppe-Pilz in den pilzarmen Zeit

    Das kann ich so nicht bestätigen. Die arme Suppe wurde bei mir nur schleimig<X. Seit dem sammle ich diese Teile nicht mehr aber das ist ja Geschmackssache.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Moin moin,


    vielleicht müssen wir noch

    bisl differenzieren.

    Wenn man ihn zunächst scharf anbrät und dann bspw kurz vor dem Servieren über eine Kürbiscremesuppe streut, ist das sehr lecker.

    Wenn man ihn roh als Einlage in eine Soße/Suppe gibt und mitkocht, erinnert das eher an die Schleimsuppe, die Muttern früher gemacht hat, wenn man Magen/Darm hatte 😉.

    Probier‘s aus✌🏼

  • Oh je Jörg, da hat wiedermal die Rechtschreibprüfung im Smartphone zugeschlagen ..... ,😄 Das Smartphone weiss ja sowieso immer alles besser 😉

    -> wie gesagt ich nehme nur die Hüte brate diese kurz kross in der Pfanne an -> so ist schon mal der Schleimm weg und verarbeite diese weiter zu einer feinen Pilzcreme-Suppe.

    BG Andy

  • Genau so meinte ich es, wie von dir beschrieben im ersten Absatz-> 👍🏻 BG Andy