Riesenscheidenstreifling?

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 902 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (23. Juli 2023 um 00:33) ist von Boris71.

  • Hallo zusammen,

    heute waren wir wieder mal im Wald. Auf dem Weg dahin fuhren wir an ein paar großen, fast weißen Pilzen vorbei. Zumindest sah es von Auto aus so aus. Als ich dann vor Ort war, stellte sich der Fund folgendermßen dar:

    Fundort: Wegrand, Wiese, saurer Boden,

    Hut: cremefarben, mittig ins Bräunliche wechselnd, halbkugelig, stumpf gebuckelt,

    Hutrand: deutlich gerieft

    Lamellen: gedrängt stehend, untermischt, cremefarben,

    Lamellenschneide: kleiig,

    Stiel: genattert, cremefarben,

    Stielbasis: rund,

    Scheide: deutlich ausgeprägt, weiß,

    Geruch: unbedeutend,

    Manschette: keine vorhanden,


    Erster Bauchgedanke: Scheidenstreifling. Aber: Soooo kompakt? Nicht zerbrechlich? Dann ein Riesenscheidenstreifling. Kann nicht sein, weil er braun auf dem Hut sein soll. Oder darf er auch so?

    Mit fällt leider nix anderes dazu ein. Lieben Dank fürs Helfen.


    Sagt die


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Hallo Murmel

    Vergleiche doch mal mit diesem ->

    Orangegelber Scheidenstreifling - Amanita crocea.

    BG Andy

  • Hallo Murmel,

    für Amanita crocea gefällt mir die Hutfarbe nicht so recht aber wenn die Stielnatterung wirklich gelblich ist, fällt mir auch nichts anderes ein. Auf Bild drei ist aber eine eher weißliche Natterung zu sehen was mich zu Amanita contui bringt. Du kannst deinen Fund ja auch einmal mit dem vergleichen.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Murmel,

    den Riesenscheidenstreifling kenne ich aus eigener Anschauung und der sieht anders aus, ein solcher ist es jedenfalls nicht. Leider kann ich aber nichts weiter dazu beitragen, um welche Art es sich hier handelt, eventuell liegt Jörg mit seinem Vorschlag richtig.

    VG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

  • Hallo zusammen,

    Amanita lividopallescens kann auch so groß werden. Die Art kommt sehr gern in Parkanlagen über basischem Boden vor. Amanita crocea ist dagegen eine Art des eher sauren bis neutralen und feuchten Bodens, die man z. B. im montanen und submontanen Nadelwald (Soonwald, Binger Wald, Hochtaunus, Odenwald) findet.

    Für die Bestimmung wäre wichtig, welche Farbe die Innenseite der Volva hat.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Ja, das hilft insofern, als dass die Innenseite der Volva bei Amanita crocea einen deutlich lachsorangefarbigen Ton hätte. Dieses Detail spricht hier also gegen Amanita crocea.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hi,

    für Amanita contui (gefällt mir prinzipiell gut) müsste aber zwingend eine Birke in der Nähe gestanden haben. War das der Fall?

    VG, Boris

  • Hallo Boris,


    Birken gibt´s bei uns sehr, sehr viele. Und ja, da sind welche.


    Grüße von der Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Von den Ideen, die hier geäußert wurden, halte ich A. contui für die beste. Daran, dass diese Art synonym zu A. flavescens sein soll, habe ich jedoch Zweifel. Auf den im Internet kursierenden Fotos von A. flavescens ist stets eine einfarbige Hutoberfläche zu sehen. Die hier ist jedoch zweifarbig. A. flavescens ist auch nur aus Amerika beschrieben, ist also vielleicht eine außereuropäische Art. Dagegen wurde A. contui aus Europa (Südschweden) beschrieben.

    FGF

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Guten Abend zusammen,


    so Boris, das hat mir keine Ruhe gelassen. Deine Frage nach der Birke. Ich bin heute noch mal hingefahren. Und habe diese Aufnahmen für Dich gemacht.

    Zum Schluß war ich mir nämlich gar nicht mehr soooooo sicher, ob tatsächlich eine oder gar mehrere Birken da rumstanden. Jetzt kann ich heute nacht gut schlafen. Lächel.

    Wenn ich Euch jetzt richtig verstanden habe, dann kann ich diesen Scheidling unter Amanita contui ablegen? Wie ich gelesen habe, soll er recht selten sein? Und außerdem ist es ein Perser für mich.


    @ Jörg,


    wie machst Du dass, dass bei einer Benennung dann ein Libnk drauß wird? DAS wollte ich immer schon mal wissen. Erklärst Du´s mir bitte? Damit ich alte Schachtel das auch irgenwann mal kann.


    Liebe Grüße von der


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

    2 Mal editiert, zuletzt von Murmel (23. Juli 2023 um 09:44)

  • Hallo Murmel,

    das ist ganz einfach. Wenn Du einen Vorschlag hast drückst Du auf dieses Symbol.

    Dann erscheint dieses Vorschaubild.

    Dort den Link und den Namen eintragen. Als letztes auf Einfügen drücken und schon ist der Link fertig:

    Netzhexe

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten