? an Mirabelle

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema, welches 1.736 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (28. April 2024 um 13:46) ist von MisterX.

  • Hallo ihr Lieben, ich habe an einer alten Mirabelle durch die Stürme der letzten Jahre einige große abgebrochene Äste. An dem entstandenen Totholz macht sich nun ein Pilz zu schaffen. Ich möchte gerne wissen um welchen Pilz es sich handelt. Dann kann ich evtl herausfinden, ob die Mirabelle in Gefahr ist und ob ich etwas dagegen unternehmen kann.

    Lieben Dank im Voraus.

  • Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Ich befürchte auch, dass der Baum eingehen wird. Wenn ein Baum von einem Stammparasiten befallen ist und schon große Fruchtkörper aus dem Stamm heraus wachsen, wird er sich wohl nicht mehr erhohlen.

    Dieses Trauerspiel ist seit einiger Zeit auf den Streuobstwiesen bei uns in der Gegend zu beobachten (ausgelöst durch einen anderen Pilz). Da wird wohl leider so gut wie kein Baum langfristig stehen bleiben.

    MisterX
    29. Juli 2023 um 13:25

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Ja auch ich habe die Erfahrung gemacht so ein Baum ist Angezählt kann aber noch etliche Jahre stehen vorausgesetz es wird niemand gefärdet wenn ihn dann irgendwann der Sturm umpustet .Solche Bäum beginnen sich von innen nach ausen zu zersetzen aber 10 Jahr können duraus ins Land gehen

    ich versuche in so einem Fall in ausreichendem Abstand einen neuen zu Pflanze der dann Zeit hat zu wachsen

    Also nicht gleich panisch reagieren und zur Säge erst grifen wenn wirklich Gefahr droht

  • ich versuche in so einem Fall in ausreichendem Abstand einen neuen zu Pflanze der dann Zeit hat zu wachsen

    Und dann dem Stamm einen Schutzanstrich verpassen. Habe ich des öfteren auf manchen Wiesen gesehen. Die sind so weiß angepinselt. Die Bäume dort stehen noch.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Na ein bischen schon das ist ne Mischung aus ungebrantem Kalk leicht Ätzend

    Aber Hauptsächlich soll der Anstrich die Rinde Schütze .Weiß erhitzt sich nicht so stark in der Sonne und die Rinde reißt weniger auf

    dadurch minimierte Infektion und manche Insekten mögen ihn auch nicht

  • Das hat doch mit Pilzen nichts zu tun.

    Nicht?? :blush: Ich dachte, das macht man als Pilzschutz...

    Jetzt hab ich mich wohl blamiert ^^

    Aber Hauptsächlich soll der Anstrich die Rinde Schütze .Weiß erhitzt sich nicht so stark in der Sonne und die Rinde reißt weniger auf

    Besten Dank für den Hinweis. Wieder was gelernt :thumbup:

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo, zur eingangs gestellten Frage: ich denke es ist der Pflaumen-Feuerschwamm (Phellinus tuberculosus). Zur Sicherheit solltest du noch ein paar Bilder einstellen, die den Pilz besser zeigen.

    Der wird allgemein als nicht sehr agressiv angesehen. Der Baum kann durchaus noch etliche Jahre stehen und auch Früchte tragen. Ich beobachte schon seit ca. 10 Jahren eine infizierte Blutpflaume.

    Gruß Emil

  • Der wird allgemein als nicht sehr agressiv angesehen. Der Baum kann durchaus noch etliche Jahre stehen und auch Früchte tragen. Ich beobachte schon seit ca. 10 Jahren eine infizierte Blutpflaume.

    Ja, Pflaumenfeuerschwamm passt schon. Man sieht sogar die typische Treppenbildung! Nur der Baum erscheint mir nicht mehr so vital auf dem ersten Foto.

  • Hey Hiatamandel natürlich darfst du das Bild nutzen viel Spaß damit

    Der Verursacher war zumindest was ich am Fruchtkörper sah ein Schwefelporling der sich aber nur ein Jahr gezeigt hat ob eventuell ein anderer im Spiel war kann ich nicht sagen

  • Ups gaub ich muss mich verbesern ,leider sind die Bilder miserabel aber über der Bruchstelle scheint doch noch ein anderer Fruchtkörper zu sein

  • Hallo, Sry für die späte Rückmeldung . Konnte nicht online sein.

    Ein Freund von mir hat mir erzählt , Er hatte auch einen Pilz im Baum. Den hat er folgendermaßen mit Erfolg bekämft. Mit der Motorsäge so viel wie möglich vom toten Holz entfernt und dann ausgeglüht. Seitdem hat er Ruhe. Ich überlege ob der Baum es Wert ist. Er ist sehr groß und schon älter. Wahrscheinlich sind seine Tage sowieso gezählt. Mirabellen sind auch nicht so meins. Jedenfalls herzlichen Dank für eure Mühen.

  • Ein Freund von mir hat mir erzählt , Er hatte auch einen Pilz im Baum. Den hat er folgendermaßen mit Erfolg bekämft. Mit der Motorsäge so viel wie möglich vom toten Holz entfernt und dann ausgeglüht.

    Ich bin kein Experte für Baumpilze, aber ich würde vermuten, dass er da sehr viel Glück gehabt hat oder nur einen lokalisierten kleineren Pilzbefall gehabt. Ein Stammparasit, der bereits große Fruchtkörper ausbildet hat den Baumstamm wahrscheinlich schon großflächig mit seinem Myzel durchzogen. Ich wäre verwundert, wenn der auf diese Art entfernt werden könnte.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.