Hallo, Besucher der Thread wurde 28k mal aufgerufen und enthält 53 Antworten

Tricholoma terreum GIFTIG-Ja der November

  • Zitat


    Uff, wieso finde ich jetzt das Thema nicht wieder? Bin ich blind? Smilec


    Ich hatte gestern meinen Beitrag nach der Teilweisen Übersetzung durchsucht und ihn auch nicht mehr gefunden. Eventuell gelöscht? Oder wir sind beide blind ;-).
    Anmerkung: Ich meinte den neueren Thread nicht den alten hier bereits verlinkten.


    Zitat


    Man beachte, dass diese "geschulten" Wissenschaftler nicht mal die Rhabdomyolyse erklären können,
    Bei ihnen ist es eine Vergiftungserscheinung, die die Nieren angreift.


    Das war wahrscheinlich ein Fehler des Authors und ziemlich sicher nicht der Wissenschaftler.


    Zitat


    Vielleicht auch ein Übersetzungsproblem, aber zeigt in meinen Augen den Wert des Artikels.


    Der ziemlich gering ist, da bin ich bei Dir.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

    Einmal editiert, zuletzt von ThomasL ()



  • Danke, jetzt kann man auch erkennen, was du uns mitteilen willst:wink:

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.



    :graduate:

  • Hallo Thomas!

    Zitat


    Uff, wieso finde ich jetzt das Thema nicht wieder? Bin ich blind?
    Eventuell gelöscht?


    Nö, das Thema haben wir dummerweise schön versteckt beim Fuchsigen Rötelritterling (Lepista flaccida)
    http://www.123pilze.de/000Foru…ighlight=%C3%9Cbersetzung


    Hallo Tommi!


    Ich kann dir da nicht bei der Einschätzung bzw. einer eventuellen Unterscheidung zwischen Gemeinen und Mausgrauen weiterhelfen.
    Für mich war der Gemeine Erdritterling aber mit all seinen passend beschriebenen Merkmalen immer im Kiefernwald zu Hause. Ich wurde dann eher skeptisch, wenn solche Kollektionen nicht bei Nadelbäumen standen.


    Lustig wird das Ganze auch noch, wie Pablo schon sagte, wenn die Erdritterlinge einen Frost bekommen. Die verkraften das einige Zeit, ihr Grau wandelt sich aber in Braun um.
    Kann man nur nachvollziehen, wenn durch günstige Bedingungen neue nachschieben. Aber der Umstand allein genügte wohl, wieder neue Arten zu beschreiben.


    Ansonsten hat das Pablo wunderbar zusammengefasst, ich bin genau seiner Meinung in allem, was er schreibt.


    VG Ingo W


    Edit:
    Zitat ich bezüglich der Def. Rhbdomyolyse:

    Zitat

    Bei ihnen ist es eine Vergiftungserscheinung, die die Nieren angreift.


    Zitat ThomasL:

    Zitat

    Das war wahrscheinlich ein Fehler des Authors und ziemlich sicher nicht der Wissenschaftler.


    Übrigens hört sich für mich dieser Rechtfertigungsversuch komisch an.
    Was soll es denn hier für einen Autor geben? Der, welcher das alles niederschreibt, muss ja wohl schon einer der Wissenschaftler gewesen sein.
    Und selbst, wenn die Wissenschaftler sich unsinnigerweise einen externen Niederschreiber engagieren, dann wird man doch wohl sein Geschreibsel mal prüfen, bevor man da weltweit in die Öffentlichkeit geht?

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • Hallo Ingo,


    ich denke ja langsam, dass der mausgraue wahrscheinblich wirklich nur eine Variante vom gemeinen ist. Ist letztendlich auch egal, da ja beide essbar bzw. nach neustem nicht mehr essbar sind. Und bei ir war der mausgraue sowieso immer nur Füllmittel und ob da nun mal ein gemeiner mit dabei war, ist glaube ich nebensächlich.


    Ist aber schon komisch, wie viele unterschiedliche Meinungen zu den Erdritterlingen publiziert und auch hier vertreten sind.


    Ist ja hier auch nur zur Diskussion geworden, dass ich den TE mitgetilt habe, dass ich bei seinen Bildern auch den mausgrauen in Betracht gezogen habe, was dann vehement verneint wurde.


    Also denke ich, kann man dieses Thema Erdritterling hier beenden:wink:

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.



    :graduate:

  • Hallo Tommi!

    Zitat


    Also denke ich, kann man dieses Thema Erdritterling hier beenden


    Ich möchte aber hier abschließend(?) nochmal betonen, dass weder Pablo noch ich genau wissen, ob es nicht vielleicht doch gerechtfertigt ist, eine (oder auch mehrere) Parallelart(en) des Gem. Erdritterlungs am Leben zu erhalten.
    Ich denke, da wird man mit fortschreitender Sequenzierung noch so manche Überraschung erleben.


    Ich wollte eigentlich nur ausdrücken, dass ich bisher beschriebene Makro-Unterschiede zwischen myomyces und terreum nicht nachvollziehen kann.
    Gleichzeitig ist Tricholoma aber auch nicht mein Liebling-Pilz-Gebiet.
    Wenn sich jetzt ein Spezialist finden würde, der sagt, diese Art sieht so aus, und jene so, und der wäre überzeugend, würde ich womöglich nicht streiten, sondern versuchen, das nachzuvollziehen.


    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • na ich denke, dass meine schon etwas anders aussehen als die vom TE

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.



    :graduate:

  • Hallo Tommi!

    Zitat


    na ich denke, dass meine schon etwas anders aussehen als die vom TE


    TE? Tricholoma equestre?
    Falls du den meinst, gebe ich dir recht.


    Falls du aber den Mausgrauen und den Gemeinen meinst, dann stelle die halt mal gegenüber in den Unterschieden, die du meinst zu erkennen.


    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

  • ich habe das irgend wie intus, der mausgraue hat einen Hut in mausgrau, fässt sich an wie ein Mausefell oder auch Maulwurf, kann ich nicht anders bechreiben, der gemeine fässt sich da anders an, kann aber garnicht beschreiben wie....
    Ist echt komisch, kann es aber nicht anders erklären, auch habe ich den gemeinen nie in reinen Nadelwäldern gefunden, der mausgraue wächst aber nur dort, immer schön zwischen den Frostschnecklingen und Grünlingen...

    Gruß
    Tommi


    ----------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied der Pilzfreunde in der Gemeinnützigen Gesellschaft Wismar e.V und der Pilzfreunde e.V.



    :graduate:

  • Hallo liebe Pilzfreunde,


    mal ganz im Ernst, diese Diskussionen sind sicherlich notwendig. Ich denke aber auch, solche Themen sollten gesondert diskutiert werden. Für neue Mitglieder sind solche Beiträge absolut unverständlich, abschreckend und nicht Objektiv.
    Für mich absolut destruktiv und rechthaberich von allen Seiten. Wat soll das Gesülze? Nicht, das ich was gegen Sülze hätte, mag ich, aber nicht jede.:rolleyes:


    LG. Heinz

  • Hallo Heinz!

    Zitat


    Für mich absolut destruktiv und rechthaberich von allen Seiten. Wat soll das Gesülze?


    Kann jetzt zwar nicht nachvollziehen, wo ich rechthaberisch bin, nachdem ich das in Beitrag 31 extra nochmal geschrieben habe, aber ich habe auch kein Problem, das ganze zu beenden, da ich nicht wirklich denke, dass da momentan was weiterführendes rauskommt.


    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

  • Zitat


    Danke, jetzt kann man auch erkennen, was du uns mitteilen willst


    Sorry, das kommt davon wenn man offline schreibt und dann schnell posten muss. Habe den nicht zugehörigen Teil entfernt.


    Ingo W. erstmal vielen Dank für den Link, stimmt es war beim fuchsigen. Da rächt sich das OT ;-)

    Zitat


    Übrigens hört sich für mich dieser Rechtfertigungsversuch komisch an.
    Was soll es denn hier für einen Autor geben? Der, welcher das alles niederschreibt, muss ja wohl schon einer der Wissenschaftler gewesen sein.


    ???
    Erstmal ist es kein Rechtfertigungsversuch sondern eine Erklärung zum (schlechten) Artikel.
    Zweitens ist der Autor des Artikels sicher keiner der Wissenschaftler (geht eindeutig aus dem Text hervor, darüber hinaus werden die Namen der Autors und des bzw. der Wissenschaftlers genannt - sind nicht identisch).


    Zitat


    Und selbst, wenn die Wissenschaftler sich unsinnigerweise einen externen Niederschreiber engagieren, dann wird man doch wohl sein Geschreibsel mal prüfen, bevor man da weltweit in die Öffentlichkeit geht?


    Ich empfehle erst nochmal den Artikel zu lesen (im Englischen). Da schreibt ein Autor einer Zeitschrift über wissenschaftliche "Entdeckungen" mehrere Wissenschaftler.
    Das ist keine Niederschrift des Wissenschaftlers selbst!!! und so etwas wird dem (denen) Wissenschaftler normalerweise auch nicht zur Prüfung vorgelegt. Bitte nicht einen Artikel mit einer wissenschaftlichen Veröffentlichung verwechseln.


    Den Rest der Diskussion finde ich aber sehr interessant.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

    Einmal editiert, zuletzt von ThomasL ()

  • Hallo Thomas!

    Zitat


    Das ist keine Niederschrift des Wissenschaftlers selbst!!! und so etwas wird dem Wissenschaftler auch nicht zur Prüfung vorgelegt. Bitte nicht einen Artikel mit einer wissenschaftlichen Veröffentlichung verwechseln.


    Ja, wahrscheinlich hast du wieder recht.
    Will mir aber trotzdem nicht leicht in den Kopf, wie so ein Lapsus passieren kann, der dann in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht wird.


    Aber selbst macht man ja auch genug Fehler.


    VG Ingo W

    Bezüglich Pilzbildanfragen: Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten.

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • Hallo, Leute!


    Wow, daß ein wenig Fachsimpelei so auf das Gemüt schlägt? :confused:
    Ich meine, das ist doch ein PIlzforum, da kann man doch über Pilze diskutieren.
    Es muss sich auch niemand ausgegrenzt fühlen, immer nur raus mit den eigenen Wahrnehmungen, Erfahrungen und Meinungen.
    Du machst das übrigens aus meiner Sicht schon richtig, Tommi: Wenn du zwei unterschiedliche Arten auseinanderhalten kannst, dann solltest du das auch tun.
    Bei den Erditterlingen in meiner Gegend klappt das - wie beschrieben - nicht, da gibt es zu fließende Übergänge.


    Umso wichtiger ist es doch, daß man sich drüber austauscht und nach entsprechenden Bezeichnungen sucht.
    Und das selbe gilt auch für die Verzehrbarkeit. Wir diskutieren drüber, geben eigene Erfahrungen wieder und welchen Schluss man daraus zieht, ist nachher eh immer die individuelle Entscheidung.
    Ich denke aber, durch die Diskussionen erhält jede/r die Möglickeit, selbst mehr in Erfahrung zu bringen. Was ja schon mal hilfreich sein kann.


    FNE4 ist >das hier<.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Zitat

    Will mir aber trotzdem nicht leicht in den Kopf, wie so ein Lapsus passieren kann, der dann in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht wird.


    Sehe ich genauso!


    Pablo, mal wieder ein sehr guter Beitrag. Ich finde die Diskussion hier (zur Abgrenzung) sehr interessant. Gerade weil die Erdritterlinge an meinem Trainingsplatz immer noch reichlich wachsen.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hat sich auch mal wer mit der 2016er Arbeit befasst, die in etwa besagt dass man schon unmengen an diesen Pilzen essen müsste um eine toxische Wirkung zu haben? Die Suche hier gab irgendwie nix her

  • Hallo, Marc!


    Ich hatte nur am Rande zur Kenntnis genommen, daß der Unfug mit "Tricholoma terreum tödlich giftig" mittlweile wieder einkassiert wurde.

    Man kann Menschen mit Leitungswasser umbringen, wenn man nur genug davon in den Körper bringt. Oder Sauerstoff (davon braucht's noch nicht mal wirklich viel).

    Tricholoma terreum ist in vielen Ländern um den ganzen erdball seit hunderten von Jahren ein gängiger Speisepilz, der oft und viel gegessen wird, teils sogar als Marktpilz gehandelt.
    Es ist kein einziger vergiftungsfall bekannt.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke Pablo, Das ist schon alles ein wenig verwirrend... wundere mich gerade ob solche Wissenschaftlichen (mehr oder weniger) Sachen nicht Peer Reviewed werden, bevor sie veröffentlicht werden... naja seis drum.

  • Habe diesen Tricholoma schon auch schon gefunden und als solchen identifiziert(Hatte früher auch ein Mikroskop...dann hatte Jahrelang keine Lust mehr, verkauft)

    Mein Vater hat mir schon früh beigebracht,geschmacklich langweilig.. und er hat noch Herbstlorcheln nach Hause gebracht!

    Was ich damit ausdrücken möchte: Dieser wurde auch früher nicht in rauen Mengen gesammelt!

    Und bei Tricholoma equestre wissen wir ,die Vergiftung tritt erst nach mehrmaligen und häufigen Verzehr auf!

    Angeblich hat auch der Schöngelbe Klumpfuß /Dottergelbe Klumpfuß ähnliche Wirkung!

  • Hallo, Christian!


    Wegen den Phlegmacien mal rasch noch ein paar Infos offtopic: Cortinarius splendens (egal wie man den auf deuscth nennt) ist lebensbedrohlich giftig.

    Und da reichen auch wenige Fruchtkörper in einer Mahlzeit. Die Art enthält Orellalin bzw. sehr ähnlich wirkende, nierentoxische Stoffe.
    Cortinarius splendens ist dieser Pilz:




    Also ein wunderschönes Phlegmacium mit gerandeter Knolle, rundum leuchten gelben Farben (ohne fiese Grüntöne) und vor allem durchgehend leuchten gelbem Fleisch.

    Es gibt da aber noch eine ganze Reihe sehr ähnlicher Phlegmacien, wie zB Cortinarius meinhardii (Doppelgänger im Bergnadelwald, splendens in thermophilen Laubwäldern), oder Cortinarius citrinus.


    Nur bei Cortinarius splendes ist die Giftigkeit sicher belegt, bei den anderen (nicht immer sauber getrennten) anderen Arten fraglich.
    Aber alleine schon wegen der Verwechslungsgefahr mit Cortinarius splendens sollte man tunlichst die Funger von allen Phlegmacien mit durchgehend gelbem Fleisch im Schnitt lassen. Zumal es auch noch einige bekannt gastrointestinal giftige Arten (auch gleich beim ersten Mal, nicht erst ab ungeheuren Mengen) in dem Bereich gibt.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Bei dem Cortinarius splendens bin ich wegen der Inhaltsstoffe nicht auf dem laufenden.. da nach deinem Recherchen Orellanin nachgewiesen wurde, gebe ich dir Recht!

    Bei ähnlichen ist der Unterschied ev. im "KOH " Test... Cortinarien sind unglaublich schwierig zu Bestimmen...hier in meiner Gegend habe ich nur den Rotschuppigen Rauhkopf (im Laubwald) und den Pelargonien -Gürtelfuss als solche gefunden!

    Eventuell Mal sogar einen Bittersten Schleimfuss..(Asche auf meinem Haupt, vermutlich damals aus anderen Gründen übersehen!)

    LG Christian


    (PS. Werde mich mehr bemühen🤗)

  • Zusatz!

    Und sozusagen,da es im Raum stand,Vergiftung nach mehrmaligen Genuss in grössenen Mengen mit dem " Grünling " ist ev .auf dem Cortinarius oder ähnlichen Cortinarien ist erstmal auszuschließen!

    Rhabdomylise vs Orellanin!

    Schön sind diese Pilze trotzdem!

  • Hallo, Christian!


    Genau, andere Vergiftungssymptomatik, darum keine Verwechslung von Grünlingen mit Schleierlingen. :thumbup:


    Allerdings gibt es bei den Schleierlingen ja auch etliche essbare Arten. Im grunde dürften die meisten sogar ungiftig sein, aber oft ist die Bestimmung eben so kompliziert, daß die als Speisepilze ganz und gar ungeeignet sind.

    Ein paar leicht erkennbare Arten (Erfahrung in der Beobachtung der Pilze vorausgesetzt!) sind allerdings gängige und gute Speisepilze, wie zB Heide - Schleimfuß (Cortinarius mucosus), Reifpilz (Cortinarius caperatus), Ziegelgelber Schleimkopf (Cortinarius varius), Schleiereule (Cortinarius praestans) und ein paar weitere.

    Nur um die mit durchgehend gelbem Fleisch im Schnitt sollte man immer einen großen Bogen machen. Ebenso wie um alle Hautköpfe (Untergattung Dermocybe, alle Arten schwach giftig) sowie um alle Rauköpfe (Untergattung Leprocybe, die meisten Arten geastrointestinal giftig, ein paar Arten auch nierentoxisch / orellalinhaltig).


    Aber auch da: Es ist halt was anderes, als bei dem "Grünlings - Problem".



    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Ich stelle mal eine Quelle zu Verfügung!


    Ich weisse auf die Methode der chinesischen Wissenschaftler hin!

    Eine Entwarnung ist dieses dennoch nicht!

    Pilze sind anhand ihrer Struktur für unser Verdauungsystem schwer verdaulich!

    Hinzu kommt noch ev die Wechselwirkung Medikation und Inhaltsstoffe! Dazu gibt es zu wenige hinreichende Forschungen!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.