Hallo, Besucher der Thread wurde 3,9k mal aufgerufen und enthält 12 Antworten

Geschmack Morcheln

  • hallo zusammen!
    vielleicht liegt es ja daran dass ich momentan einfach noch keine morcheln finde und mich eine gewisse verzweiflung zu der ketzerischen frage treibt:


    Ist der geschmack von speisemorcheln überbewertet?


    keine frage geschmäcker sind verschieden.
    für mich sind die morcheln jetzt küchenmäßig aber nicht soo verrückt gut wie es z.T die Preise "vorgaukeln".
    keine frage, ich suche sie extrem gern und freu mich immer wenn ich welche finde, das feine aroma ist auch herrlich- trotzdem zähl ich sie nicht unbedingt zu meinen topfavoriten.
    ich glaub ein guter teil des "küchenerlebnis" morcheln hat bei mir auch mit der schwierigen suche der tarnungskünstler und dem erscheinungszeitpunkt zu tun.
    würd mich da über eure meinungen freuen (oder vlt einen link falls das hier schonmal diskutiert wurde).


    aber jetzt allen viel erfolg bei der morchelsuche&den findern meinen herzlichen beineid.
    ich probiers morgen wieder und werd mir die augen rausschaun.


    lg joe

  • Hi joe,


    deine Frage nach dem Geschmack von Morscheln ist schon berechtigt. Ich find se nicht so toll. Hab letztes Jahr (2016) 90 Speisemorcheln, etwa gleichviel Käppchenmorcheln geerntet. Geschmacklich find ich Maronenröhrling, Steinpilz, Hasenröhrling, Kornblumenröhrling, Netzstieligen- und/oder Flockenstieligen Hexenröhrling, Espen-, Eichen-, und Birkenrotkappe wesentlich schmackhafter. Aber na Ja, es ist eben ne Geschmackssache.


    Morscheln find ich in Bulletten, so wie ich sie mache passend. Mag sie, is aber nicht jedermanns Geschmack. Werd sicherlich wieder in 2-3Wochen ernten, und ja werd sie verarbeiten.


    So, jetzt muss ich mal ran an meine Kartoffellsuppe. Hab grad noch getrocknete Birkenpilze reingetan. Schmeckt lecker. Liebe Grüsse aus Berlin. Heinz

  • Hallo joe,


    ich schließe mich der meinung von Heinz an. Ich bin nicht verrückt danach und ziehe im Frühling den Mairitterling absolut vor. Sicher hat der Geschmack auch etwas mit der Art der Zubereitung zu tun. In Sahnesoße finde ich sie z.B recht angenehm. Getrocknete Morcheln entwickeln aber ein ganz feines Aroma, kakaoähnlich.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo, Joe!


    Ich glaube, das ist auch sehr standortabhängig. Manche Morchelkollektionen (wir reden jetzt von Speisemorcheln, also M. esculenta s.l., oder?) fand ich tatsächlich nicht so toll im geschmack. Andere dagegen - Hui!
    Getrocknet gewinnen sie sowieso nochmal.
    Alles in allem würde ich Speisemorcheln als "guten bis sehr guten" Speisepilz bezeichnen. Ein paar Arten gibt's, die schmecken mir besser (Reifpilze!), aber Speisemorcheln mag ich schon auch gerne. Morchelbecherlinge (Disciotis venosa) noch lieber.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo,


    lustig, ich hatte auch schon überlegt, so einen Thread zu starten. Obwohl ich ewig umsonst nach Morcheln gesucht hatte, hatte ich die Erstfunde vom letzten Jahr getrocknet ohne sie dann direkt zu Essen (irgendwie ist für mich das Suchen und Sammeln viel reizvoller als das Essen):P


    Die ersten der getrockneten Spitzmorcheln fand ich überraschend in einem chinesischen Gericht (hatte meine Frau da rein ohne was zu sagen). Sie schmeckten darin nicht anders als die Judasohren - eben nach den restlichen Gewürzen.


    Die Speisemorcheln vom letzten WE gab es jetzt Anfang der Woche (frisch) mit dunkler Soße und Schnitzel. Im ersten Moment war ich etwas enttäuscht, da der Geschmack nicht besonders intensiv war. Dann habe ich aber doch irgendwie immer darauf geachtet ein Stück davon zu jedem bisschen Fleisch zu essen. Der Geschmack war nicht intensiv, aber doch im Gesamtgericht sehr lecker.


    Nächster Versuch, ist die getrockneten Speisemorcheln in einem Gericht zu verwenden. Mal sehen.


    Mein Favorite sind aber bisher immer noch eher Rotkappen und Hainbuchenraufußröhrlinge.


    Viele Grüße
    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo zusammen,


    dieses Thema finde ich interessant. Welche Pilze am besten schmecken ist zwar immer Geschmackssache, aber auch die Zubereitung spielt eine große Rolle, finde ich. Nach fast erfolgloser Morcheljagd letztes Jahr dürfte ich in den letzten Tagen viele Speisemorcheln finden. Geschmacklich finde ich sie Top - "gut bis sehr gut", wie Pablo geschrieben hat.


    Morcheln haben halt feinen und keinen kräftigen Geschmack.
    Zitat von hier: "Ein solch feiner Pilz verzeiht keine kräftigen Gewürze! Kümmel oder gar Knoblauch, wie in manchem Kochbuch ausgewiesen, sind eine Todsünde für ein Morchelgericht!"
    Zu dem Entschluss bin ich auch gekommen.


    Im Butter gebraten und nur mit wenig Salz und Pfeffer abgeschmeckt und dann gleich aus der Pfanne auf getoastetes Brot - so schmeckten sie uns am besten. Höchstens noch ein wenig von frischem Basilikum oder Petersille dazu.


    Dann haben wir die Morcheln mit Kartoffeln und Zwiebeln gebraten probiert (eigentlich mein Lieblingsgericht mit Pilzen) - das war überraschend eine Enttäuschung und reine Morcheln-Verschwendung.


    Und dann haben wir noch diese Morchel-Rahmsauce mit Nudeln probiert, genau nach Rezept von Andreas Gminder, fast ohne Gewürze und mit wenigen Zutaten. War auch ganz lecker. Ich war zuerst skeptisch ob so eine "vereinfachte" Soße ganz ohne Zwiebeln und ohne Mehl gut schmecken wird - aber genau so war es doch richtig.


    Grüße
    Alex


    PS: ich war lange in diesem Forum nicht aktiv ;-) Ich bin mehr im Nachbarforum unter selben Benutzernamen.

  • Hallo,
    aus Morchelsuchfrust hab ich mir gestern, Kräuterseitlinge und Austernseitlinge gekauft. Beide zum erstenmal probiert und schon war der Frust weg. In der Pfanne mit öl scharf gebraten, dann Zwiebel, Salz, Pfeffer, (weiterbraten), ein bischen frische Tomate, Petersilie, und zum Schluss mit einem kleinen Schuss Sahne ablöschen. Habe sie separat zubereitet, damit ich einen Vergleich habe. Ich bin völlig begeistert, beides sind wirklich top Speisepilze, wobei die Kräuterseitlinge noch besser waren. Auf jeden Fall kann ich aber sagen, dass beide einen ganz individuellen Geschmack haben. Ansonsten hab ich auch schon einiges an Waldpilzen gegessen und da sind für mich Maronen geschmacklich immer noch das intensivste was es so gibt. Was ich gelernt habe ist, beim Schwammerl zubereiten ist weniger tatsächlich mehr. Den Geschmack von Morcheln kenn ich leider noch nicht, da ich noch keine gefunden hab ;). Ich bin aber sehr neugierig auf den hochgelobten Geschmack. Falls ich demnächst welche finden sollte, werd ich sie genau so zubereiten. Werde mir aber aus Prinzip keine Morcheln kaufen, bis ich meine erste selbst gefunden hab.

  • hallo zusammen und danke für eure antworten!
    Freut mich dass hier einige meinungen zusammengekommen sind:agree:
    Alexander danke für den link!
    veronika&heinz: küchenmäßig find ich die mairitterlinge auch besser, bei denen geht mir der "fundreiz" ein bisschen ab- einfach weil sie so durchs gras/moos leuchten. zwei varietäten der mairitterlinge?/wieder was zum schlaumachen...
    pablo ich mein die speisemorcheln m. esculenta. morchelbecherlinge "solo" hab ich noch nicht probiert, dazu hab ich noch zu wenig gefunden
    Thomas: mir ist es eben genauso wie dir ergangen, den geschmack muss man im gericht suchen/dann ist er schon fein. bei dir läufts ja heuer auch schon gut mit den morcheln/sehr fein!
    markus: das wird noch mit den morcheln. sobald du die richtigen stellen hast (auwald, bärlauch, schlüsselblumen, eschen, eher kalkiger boden) werden sich auch die morcheln zeigen.
    kräuterseitlinge find ich geschmacklich auch besser als die austern.


    bei mir war es gestern soweit:party:
    recht klein sind sie noch, die meisten dürfen noch wachsen. trotzdem ist die freude immer wieder riesig!



    schönes morchelsuchen!
    lg joe

  • Ja, in der Tat sind Morcheln Geschmackssache. Ich liebe sie und kann gar nicht genug von ihnen bekommen. Am besten finde ich wilde Spitzmorcheln, da riecht bereits auf der Heimfahrt das ganze Auto verführerisch. Ich mag sie auch wegen ihrer beisfesten Konsistenz.


    Der hohe Preis von getrockneten Morcheln im Laden wäre sicher gerechtfertigt, würden sie von Hand gesammelt. Aber mittlerweile kommen ja auch die leider von Riesenfarmen in Asien.


    Wer Morcheln nicht mag, darf mir seine Funde gerne schicken, grins.


    Sonnige Grüße von Brigitte

    Großes Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen. Wilhelm Busch
    :pk:

  • Hallo,


    es ist schon alles geschrieben, nur nur noch nicht von allen :party:


    Pablo hat den Geschmack unterschiedlich beschrieben, mal yamyam, mal bäääh :confused: Das kann an den Variäten liegen, die gemeine soll geschmacklich nicht der Knaller sein.


    Ansonsten verfahre ich so (wie er), einweichen, ausdrücken und klein schneiden. Für vier Portionen einen schwach gehäuften Teelöffel Zwiebel, klein geschnitten, in Butter anlaufen lassen. Dann rein mit den Morcheln, einzwei Minuten anbraten. Jetzt wird es Zeit für die Sahne, hinein damit, bei schwacher Hitze. Brav umrühren und die Konsistenz mit dem Einweichwasser korrigieren. Sparsam salzen, wenig frisch gemahlen Pfeffer dazu und fertig ist die Sosse.


    Alex hat einen Link eingestellt, für meine getrockneten Habichtspilze ist ein Rezept dabei :)


    Abschließend meine ich, Morchelbecherlinge schmecken besser, der Zigeuner in Verackerten/Sasaka angebraten ist ein leckeres, rustikales Gericht. Mairitterlinge habe ich bisher nicht gefunden, dazu muss ich schweigen. Noch,


    LG
    Peter

  • Ahoi!


    Nenenenene!
    "Bäh" habe ich im Zusammenhang mit Morcheln nicht geschrieben.
    "Bäh" ist für mich eher zB der Geschmack wenn man so verwegen ist, eine Kauprobe vom Kuhroten Milchling (Lactarius hysginus) druchzuführen.
    Ein individuelles "Bäh" sind Grauer Wulstling oder Rehbrauner Dachpilz, die mag ich beide nicht. Aber das ist individuell, manche Menschen essen zB den Dachpilz gerne, das ist ok.


    Eine Morchel, die "Bäh" schmeckt, hatte ich bisher noch nicht im Mund.
    Auch RiMuMos habe ich schon verkostet (aus hundefreiem, gepflegten Garten); nicht gerade eine Geschmacksexplosion, aber schmeckt ja auch nicht schlecht.
    Dennoch kein Vergleich zu original getrockneten Kärntner Speisemorcheln (auch wenn da ein böhmisches Verpelchen mit drin war), die sind vorzüglich. :wink:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • hi peter,
    zigeuner ist bei dir jetzt der reifpilz oder sinds hexenröhrlinge?
    mit sasaka angebraten hmmm ned schlecht. bei mir gibts die maischwammerl (-ritterling) in butter und etwas speck angebraten hmmm. aber da muss ich noch ein bisschen warten...
    lg joe

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.