Hallo, Besucher der Thread wurde 2,2k mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

durchsetzungsfähiger Pilz

  • Hallo an alle im Forum
    So mal zu mir ich bin 15 Jahre alt komme aus der Schweiz und interresiere mich für Pilze.
    So zu meinen Fragen ich suche ein sehr durchsetzungfähigen Pilz der weissfäule veruhrsacht. warum Weissfäule fragt ihr euch (weil ich auch in der Käferzucht tätig bin und es mir von nutzen sein könnte).
    Pleurotus pulmonarius ist der dominateste weissfäulepilz den ich bis jetzt kenne, aber gibt es noch einen der noch dominater ist?
    Wenn ja lasst es mich wissen.
    bin für alle Tipps dankbar.

  • Hallo Appronny!


    Und herzlich Willkommen im Forum!


    Tolles Hobby, die Du Dir da ausgesucht hast! Spannend und kompliziert zugleich. Als Biologe würde ich mich auch dafür Interessieren welche Käferarten Du schon züchtest, oder planst zu züchten!


    Aber zum Substrat für die Larven/Käfer: gehe ich recht in der Annahme, dass Du das Weissfäuleholz mit den Pilzen selber herstellen willst zum Verfüttern?
    Wenn ja, dann solltest Du sehr viel Geduld mitbringen!
    Bis z.b. ein Buchenholz(wäre als Nahrung geeignet!), oder ähnliches mit Myzel beimpft ist, dieses dann durchwächst und dann so viele Fruchtkörper bildet, damit das Holz die nötige Brüchigkeit erhält, damit das von den Käfen/Larven gefressen werden kann - da vergehen locker Jahre!


    Grundsätzlich würde ich, wie Joe das schon erwähnt hat einen Austernseitling nehmen. Da hat man während des Wartens "wenigstens" den Vorteil auch mal ein paar schöne Pilze ernten zu können! Bin gersde slber dabei die Dinger zu züchten...
    Aber vielleicht gibt es noch aggressiver Arten, wo das schneller geht.


    Ich würde wahrscheinlich eher in die Wälder ziehen und Ausschau nach Altholz halten, das am Boden liegt. Da wirst Du sicherlich passende Stücke finden( Faseriges, weißliches, mürbes Holz).
    Vielleicht muss man das Holz dann noch sterilisieren, damit man es verwenden kann. Aber das wirst Du wahrscheinlich schon wissen!



    Also liebe Grüße und viel Glück und Freude an den Krabblern!
    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • ja das mitem substrat ist mir alles klar ich wollte nur wissen ich hätte eben vor kinshi herzustellen (das ist ein substrat aus sägemehl und normalen mehl und noch andere stoffe. Da ich zuhause keine speziellen sterilisierungsgeräte habe ausser den Dampfkochtopf. Sollte es schon ein relativ durchsetzungfähiger Pilz sein.
    Bis jetzt züchte ich lamprima adolphinae, die Zuchtbox steht auch schon mit gesammelten Holz. Allerdings bin ich kein fan der entname aus der Natur. Zum einen weil man den heimischen Tieren das Holz wegnimmt, und zum anderen weil man irgenwann keine geigneten Äste mehr findet.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • Hallo appronny,


    ich kann dir noch einige Pilzarten nennen, die eine Weißfäule erzeugen, ob sie aber aggressiver ist als Pleurotus pulmonarius, kann ich nicht sagen.




    Die Pilzarten sind:
    - Sparriger Schüppling (Pholiota squarrosa)
    - Riesenporling (Meripilus giganteus)
    - Hallimasch (Armillaria spp.)
    - Eschenbaumschwamm (Perennipora fraxinea
    - Flacher Lackporling (Ganoderma lissiense(
    - Rotrandiger Baumschwamm (Fomitopsis pinicola
    - Zunderschwamm (Fomes fomentarius)



    Und das sind nur einige Beispiele.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo!


    Also wenn das mit dem Substrat eh alles klar ist nur so viel:


    Bei all meinen Pilzzuchten war Schimmel - und das wird neben Bakterien immer Dein größter Feind sein - immer stärker als irgendein anderes Myzel!


    Daher ist ein steriles Arbeiten fast unumgänglich. Man kann sich zu Hause eigentlich nur dadurch behelfen immer mehrere sterilisierte Beutel, Gläser,... zu beimpfen und hoffen, dass man ein paar hat, wo gerade nichts rein geflogen ist.


    Zum Sterilisieren eignet sich der Schnellkochtopf sogar sehr gut! Es ist nur nötig ausreichend lange zu Kochen und die Beutel, Gläser nicht zu groß zu wählen, da dadurch die nötige Zeit viel länger wird.


    Hier noch ein Link für ein Indikatorband, dass Dir zusätzlich anzeigt, ob ausreichend Temperatur im Topf erreicht worden ist.


    https://www.cls-med.de/Sterili…OpbzXX0AQJWQaAjN9EALw_wcB


    Ähnliches wirst Du wahrscheinlich auch auf Amazon finden! kostet nicht viel und ist sinnvoll!


    Die von Veronika genannten Pilz gehen sicher alle, müssen aber vorher auch richtig bestimmt werden, sonst macht man sich die viele Arbeit mitunter umsonst.


    Leichter ist da der Gang in den Supermarkt und kauft sich frische Austernseitlinge und entnimmt hier steril Myzel. Das schont zudem noch zusätzlich die Natur(übrigens eine sehr schöne Aussage von Dir!) :agree:


    lg und gutes Gelingen!
    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    Einmal editiert, zuletzt von Der Biologe ()

  • Hallo zusammen,


    ich züchte die typischen Zucht-Austernpilze auf Kaffeesatz, und zumindest dabei ist das Myzel, das man auf Getreide kaufen kann, sehr durchsetzungsfähig. Da macht es überhaupt nichts, wenn der Kaffeesatz schon ein bisschen Schimmelneigung hat. Wird vom Austernpilz einfach alles plattgemacht :)


    Wie es sich auf Holz verhält, weiß ich aber nicht, das habe ich nie probiert.


    Beste Grüße
    Sabine

  • Hallo Sabine!


    Das ist aber interessant! Ich hab in ein Glas halb gefüllt mit Getreidebrut(komplett durchwachsen mit Austern vom Freiland) Kaffeesatz rein getan.
    Und da war leider der Schimmel viel schneller.


    Darf ich fragen, wie Du das machst? auch ein Bildchen würde ich mir gerne ansehen.


    Danke und liebe Grüße!
    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo
    Das Myzel aller Pleurotus Arten wächst relativ schnell, so lange es die passende Temperatur hat.
    Mir selbst ist es schon passiert das 14 Tage nach Beimpfung eines Substrates dieses schon Fruchtkörper brachte. Das waren Limonen und Ulmenseitling.
    Es wäre dann aber sinnvoll regelmäßig neu zu klonen denn frisch geklontes Myzel ist eben schneller.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.