Hallo, Besucher der Thread wurde 2,9k mal aufgerufen und enthält 10 Antworten

Gestern das erstemal im Jahr

  • Hallo und guten Tag,


    nach den Regenfällen vor dem WE, machte ich mich auf den Weg um zu schauen ob sich was getan hat. Am Samstag fand ich auf einer Wiese Champignon.

    Ergo am Sonntagmorgen machte ich mich los. Als erstes fand ich einen Anis-Champignon, das war es aber erstmal. An der Stelle des Eichhasen`s war auch noch nichts. Das kann ja lustig werden, ein Spaziergänger erzählte mir, er hat viele Sammler gesehen, oha (meine Abkürzung für: O Herr lass abend werden:shy:) dachte ich. Was mir auffiel waren die mittlerweile doch recht vielen und neuen Schilder: Landschaftsschutzgebiet. Mmmmmm, läßt dem Pilzsammler das Herz nicht grade höher schlagen :angry:.

    Augen zu und durch....... hat geholfen. Mich erwarteten zwei Krause Glucken, eine rechts und eine links vom Kieferbaum.... moi. Weiter ging es, an meiner Zielstelle angekommen, sah ich in ca.50m Entfernung einen Sammler:hmmm: hat er mehr gefunden und überhaupt? Quälende Fragen. So gut ich konnte machte ich mich "Unsichtbar". Und dann im Moos fand ich doch noch die Rettungs des Tages, einen jungen Steinpilz. Na also, geht doch. Hinzu kamen noch drei Maronen. Über die Stockschwämmchen habe ich mich sehr gefreut.

    100% war ich mir sicher; jedes Einzelne habe ich mit der Lupe am Stiel angeschaut. Trotzalledem fanden Sie nicht den Weg in die Pfanne:confused:. So wird das nix mit dem PSV:what:.


    Champignon vom Samstag

    Stockschwämmchen



    Dachpilze


    Gerandetknolliger Garten-Safranschirmling, auf Ameisenhaufen



    Ein mildschmeckender Täubling, bei zwei umgestürzten Birken


    Das war es erstmal nach langer Zeit und verbleibe mir pilzigen Grüßen

    Ralph

  • Hallo Ralph,


    Danke fürs Zeigen!


    Ich freue mich eigentlich immer über Landschaftsschutzgebiete, jeder Schutz ist besser als keiner!


    Hast Du einen Ameisenschirmling aus dem Haufen gezogen?


    Bei dem Täubling könnte ich mir R. aeruginea vorstellen.


    Zu den Stockis: warst Du Dir bei der Bestimmung unsicher? Machst Du grad die Ausbildung zum PSV?


    Grüßle

    RudiS

  • Hallo, Ralph!


    Es ist gewiss nicht verkehrt, wenn ein DGfM-PSV Stockschwämmchen und Gifthäublinge unterscheiden kann.
    Aber es ist keine zwingende Voraussetzung. Du darfst nur nicht die Falschen freigeben. Wenn du also sagst: "Ist zu riskant, geben ich nicht frei" ist das in Ordnung - auch wenn es Stockschwämmchen sind.
    Und ebensowenig ist es Voraussetzung, daß man selbstgesammelte Stockschwämmchen essen muss.

    Muss man nicht. Wenn es irgendwann so weit ist (kam bei mir auch erst nach einigen selbst bestimmten Funden von Gifthäublingen), will man die ja auch mit einem guten gefühl essen. Und sicher sein. Dafür darf man sich (egal ob PSV oder nicht) alle zeit der Welt lassen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Ralph,


    ich stimme Pablo uneingeschränkt zu.


    Und darüber hinaus: Selbst wenn man als PSV sagt, Stockschwämmchen sind mir zu heikel: So relevant ist das vermutlich noch nicht mal. Zumindest bei mir kam noch *nie* jemand mit selbstgesammelten tatsächlichen oder vermeintlichen Stockschwämmchen, die ich dann möglicherweise aussortiert hätte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei den anderen PSVs regelmäßig Leute mit großen Körben "Stockschwämmchen" auf der Matte stehen. Und wenn man mal eine Handvoll verwirft, die eigentlich essbar gewesen wäre - na und?


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo,


    ich habe schon des öfteren mit dem PSV geliebäugelt, so nur für mich. ( Irgendwann muß im Leben mal was sinnvolles geleistet worden sein ^^)

    Gerne würde ich mal an einem Kurs teilnehmen, doch meine bessere Hälfte wird wohl am Unterricht nicht so das Interesse haben. Wenn ein Hotel mit Spa in der Nähe wäre zum Übernachten, hätten wir beide was vom Kurs:wink:

    Doch wenn ich sehe mit was die Leut`s an Fruchtkörpern kommen, verschimmelt, veraltet, halb zerfressen und das wollen se, wenn soweit es Eßbar in die Pfanne "tuten"? <X Aber bei Gammelfleisch schreien.||

    Das erst ernten und dann wegwerfen, davon bin ich eigentlich gefühlsmäßig nicht der Freund. Ja, der Nadelhäubling scheint sich vor mir zu verstecken. Bis jetzt noch kein eindeutig für mich bestimmbares Exemplar gefunden.

    Und bei den Kursionen mit einem PSV hat es auch noch nicht geklappt.

    Liebe Grüße

    Ralph

  • Hi,


    zum praktischen Teil kann ich noch nicht so viel beitragen, da ich erst vor zwei Tagen meine PSV Prüfung bestanden habe :).

    Aber grundsätzlich gebe ich nichts frei, was ich noch nicht gegessen habe. Du musst dir wirklich so sicher sein, dass du den vorgelegten Pilz dir selber in die Pfanne hauen würdest. Und dafür braucht man einfach die praktische Erfahrung mit beiden Arten. Grundsätzlich sind typische Stockschwämmchen mit ihrem geschuppten Stiel schon 100%ig zu bestimmen. Aber wenn man den Gift-Häubling noch nie gefunden hat, ist eine gewisse Unsicherheit natürlich. Falls irgendetwas komisch vorkommt sehe das wie Sabine: Weg damit! Von einem essbaren Pilz der zuviel auf dem Kompost landet wird niemand verhungern. Man muss nichts freigeben.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Thiemo,


    Gratulation das Du es geschafft hast:thumbup:. Das traue ich mir nicht zu.


    Stockis gebe ich nur frei wenn ich sie selber gesammelt habe^^ und das auch nur innerhalb meiner Familie. Gifthäublinge habe ich zum Glück schon gefunden und kann die gut unterscheiden. Dein letzter Täubling müsste übrigens der Grasgrüne Täubling sein. Die blassen im Alter ziemlich aus.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hey,


    auch danke an euch! Wobei ich nicht glaube, dass du dich mit deinem Wissen zurückhalten müsstest, Jörg. :)

    Damit das nicht ganz off-topic wird: Der Täubling ist wohl ziemlich sicher der Grasgrüne. Erst recht unter Birken. Auch diese Rostflecken sind im Alter typisch.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.