Kennt den wer?

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 1.847 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (9. Oktober 2019 um 18:39) ist von Beorn.

  • Diese Art sollte eigentlich gut zu bestimmen sein, es gelingt mir aber nicht. Hut-Dm bis 10cm, Ho schwach ocker, glatt, Fl. dünn, mild, sehr zäh (nicht kaubar), Lamellen schmal, gerade angewachsen, Geruch angenehm. Sporen oval, hyalin, glatt, dünnwandig, 2 Öltropfen. Zystiden keine gefunden bzw. nicht erkannt. Kennt ihn zufällig jemand oder kann einen Tipp geben?

    Gruß - Franz

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Franz!

    Entweder alte Austernseitlinge (Pleurotus ostreatus) oder alte Laubholzknäuelinge (Panus conchatus).

    Du hast nicht zufällig ein Bild von den Sporen? "Oval" im weiteren Sinne wären die beide. Beim Austernseitling aber länglicher (und größer), beim Knäueling kürzer.

    Der Knäueling hat zudem schon Zystiden Cheilos eher unauffällig, aber metuloide Pleurozystiden), da muss man aber mitunter ein wenig nach suchen.


    LG; Pablo.

  • Hallo Pablo,

    danke für die Reaktion. Nein, leider habe ich von diesem Pilz nichts mehr, auch keine Sporen. Bin zuweilen wahrscheinlich zu kritisch bezüglich der Merkmals-Spannweite von Arten. Auffällig an dieser Art war neben der gelben Farbe auch die Zähigkeit. Es gelang mir einfach nicht, auch nicht nach längerem Bemühen, einen Schnipsel vom Hut durchzubeißen. Sowas war mir noch nie untergekommen. Oder versagt nur die Erinnerung?

    Gruß - Franz

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Franz!


    So wie du die Konsistenz beschreibst, würde ich zum Knäueling tendieren. Der hat die Angewohnheit, daß die Fruchtkörper im Aletr ultrazäh werden. Auch Austernseitlinge können mal zähfleischig sein, aber da ist es nie ein Problem, ein Stück vom Hut abzureißen. Bei alten Laubholzknäuelingen ist das aber durchaus ein Kraftakt.

    Die Hymenialzystiden hat er dann halt gut versteckt. Das kommt vor.


    LG; Pablo.