Hallo, Besucher der Thread wurde 2,9k mal aufgerufen und enthält 19 Antworten

Orangebecherlinge (Aleuria aurantia)?

  • Liebe Pilzfreunde,

    beim Stöbern nach besonders auffälligen Bildern aus den vergangenen Jahren bin ich jetzt auf diesen Pilz gestoßen, ich halte ihn für den

    Orangebecherling (Aleuria aurantia).

    Wer kennt den Pilz und kann etwas über diesen Pilz berichten?

    Herzliche Grüsse

    Der Baumi

  • Hallo, Baumi!


    Ja, entweder ein Öhrling (Otidea spec.) oder vielleicht auch was Ausgefalleneres wie zB eine Sowerbyella...
    Was auch immer das ist, seine Identität wird der nur mit mikroskopischer Untersuchung preis geben.

    Tolle Bilder allerdings. :thumbup:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Zusammen

    Wie sieht es mit Sarcoscypha austriaca aus?Könnten auch mit dieser Farbe vorkommen.

    LG Andy

  • Hallo, Andy!


    Sarcoscypha austriaca macht das eher selten, Sacroscypha jurana kommt verhätnismäßig gesehen sogar öfter mit gelblichen (selten sogar weißen) Farben vor.
    Das hier ist aber keine Sarcoscypha, denn die Struktur der Außenseite passt dazu gar nicht, abgesehen von etlichen weiteren Details. Otidea ist scho die wahrscheinlichste Option, in der Gattung ist aber (mit Ausnahme von typisch ausgeprägten Eselsohren) keine Bestimmung ohne Mikrodetails möglich.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke Pablo für deine Erklärung.

    Schönen Abend

    LG Andy

  • Hallo Andy,


    wir hatten neulich erst ausführlich dieses Thema!

    Und schon sind wieder 99% aller Leser hier sinnlos am googeln! Warum schreibst du nicht einfach vorweg "Gemeiner Kelchbecherling" und dann in Klammern deinen Vorschlag "Sarcoscypha austriaca"?!


    LG Thomas

  • Hallo, Thomas!


    Jou, nur die Ruhe. :wink:

    Schon richtig, aber vielleicht ging's Andy so wie mir manchmal: "Wie hieß denn der jetzt wieder auf deutsch? Und wird der immer so auf deutsch genannt? Ist der Name nun eigentlich logisch, oder mehr verwirrend, weil andere Pilze auch so heißen?"
    In dem Fall besser sorum, als wenn zB wieder der "Prachtbecherling" (Caloscypha fulgens) ins Spiel gebracht wird, obwohl man eigentlich einen Kelchbecherling (Sarcoscypha spec.) meint - mit den Namen wird ja auch gerne etwas Verwirrung gestiftet, weil manche Leute (und Webseiten) die Roten eben auch "Prachtbecherlinge" nennen. Die aus meiner Sicht aber eben besser weiterhin nur "Kelchbecherlinge" genannt werden sollten, weil "Prachtbecherling" eben nur der Orangegelbe mit den grünen Flecken ist (Caloscypha fulgens), und der eben auch systematisch wirklich in eine andere Gattung gehört.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    erstmals seit dem ich hier im Forum bin, kann ich dir ja nun mal ÜBERHAUPT nicht zustimmen! Deine Argumente sind für mich so ziemlich an den Haaren herbeigezogen!:wink:

    Wer von uns Laien denkt denn bitte in lateinischen Pilzdimensionen und wem von uns fällt statt dessen eher die deutsche Bezeichnung nicht ein?! Ist doch Quatsch! Und warum wird zuerst die deutsche Benennung ermittelt, dann hier "verkompliziert" niedergeschrieben, nur damit anschließend jeder Leser "gezwungen" ist, diesen Prozess via Google wieder rückgängig zu machen? Was spricht denn bitte dagegen, ganz einfach, auch für diejenigen die sich etwas wissenschaftlicher ausdrücken wollen, beide Begriffe zu verwenden?

    Wir hatten letzte Woche doch erst recht intensiv darüber gesprochen und eigentlich hatte es sich so angehört, als wenn alle verstanden hatten, daß dieses Forum auch für "normale" Pilzler verständlich bleiben muss!


    LG Thomas

  • hallo Zusammen!


    da sage noch mal einer, Pilze seien kein emotionales Thema! :P


    Wenn ich auch nicht glaube, dass das ein Prächtiger Österreicher ist, so danke ich Andy doch für die an sich gute Idee! Die Gelbfarbige Varietät hab ich schon wieder komplett aus den Augen verloren!

    um auch gleich bei dieser Varietät zu bleiben: wäre da das Fleisch nicht deutlich heller als hier gezeigt zu erwarten? Beschrieben ist es ja mit Weiß bis hellgelblich.


    und ein Dank an Pablo! Ich bewundere wieder einmal Deine besonnene Art!


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo Beachwolle und Uwe

    Warum Uwe58 weil du mit deinem like die Botschaft von Beachwolle unterstreichst.....

    Wenn ihr Euch schon anlegen wollt, dann bitte mit mir.... 😤 Und ja ich habe es verstanden!!! :saint:

    Name in deutscher Sprache gefolgt in Latein.

    Ich staune über solche Reaktionen und hoffe wir können uns wieder auf das wesentliche konzentrieren. FREUDE AN DER Pilzwelt 🍄und deren Bestimmung plus voneinander lernen.


    Vielen Dank.

    Schönen Abend

    LG Andy

  • Hallo Andy,


    zum einen: Es will sich hier doch niemand mit dir anlegen! Diese Kritik bezog sich ja ursprünglich auch nicht auf dich, sie war vielmehr ganz allgemein gedacht und ein Hinweis für alle, an die vielen Besucher hier zu denken und das Mitlesen vernünftiger, effektiver, einfacher oder auch ungekünstelter zu gestalten !

    Schade, dass du auf einem solchen Egotrip bist, du "darüber staunen" musst und den eigentlichen Hintergrund nicht verstehst.

    Und ja, lasst uns auf das Wesentliche konzentrieren. Dazu gehört jedoch auch eine einfache Verständigung...:wink:


    LG Thomas

  • Servus Baumi,


    tolle Aufnahmen, danke für's Zeigen, :)



    @ Servas Pablo,


    ich sehe das so wie Uwe und du, ~ Oehrling, Otidea sp. Deinem Hinweis auf Sowerbyella bin ich gefolgt, uiii die sind selten, diese Gattung war mir nicht bekannt.


    Das 121tausende Danke für dich steht an, hab' aber das Zählen eingestellt, :wink:



    Thomas, du meinst

    Zitat

    Wer von uns Laien denkt denn bitte in lateinischen Pilzdimensionen und wem von uns fällt statt dessen eher die deutsche Bezeichnung nicht ein?! Ist doch Quatsch!


    Kein Quatsch, sofern man mit Mykologen im Feld unterwegs ist. Die Funde werden ausnahmslos mit ihren lateinischen Namen angesprochen, erst auf Nachfrage folgt die deutsche Benennung.


    Psilocybe serbica var. bohemica habe ich tagelang mikroskopiert, die Bezeichnung für diesen Fund hat sich eingebrannt. Auf Anhieb könnte ich den deutschen Namen dazu nicht sagen und du wirst im Link auch keinen finden. Einer der Blauköpfe halt .....


    So ähnlich geht es mir mit dem Chaga. Inonotus obliquus ist mir geläufiger, Schiefer Schillerporling geht gerade noch, nicht nachvollziehbar ist Gagapilze.


    Pablo hat recht, manchmal will einem der deutsche Namen einfach nicht einfallen.



    Habe ich vor kurzem im Ö. Pilzforum geschrieben,


    Wenn ich den Suchbegriff Schildförmige Scheibenlorchel eingebe, liefert mir 123pilze Gyromitra parma (Syn. Discina perlata).


    In der Datenbank der Pilze Österreichs (mykodata) sind das aber zwei unterschiedliche Arten,

    Gyromitra parma: Laubholz-Scheibenlorchel

    Discina parma: Nadelholz-Scheibenlorchel

    Es kommt noch besser bzw. schlimmer, eingetragen wurde unser Fund in die mykodata unter Gyromitra parma auf Substrat picea, also Fichte. Erfassungsname aber: Discina parma. Und das Substrat war zu 100% eine Esche.

    Index Fungorum und Mycobank stimmen überein, zeigen wieder einmal, dass man bei der aktuellen lateinischen Benennungen den 123pilze durchaus trauen kann. Diesmal liegt die mykodata daneben.

    Mich kannst du getrost unter 'die an Pilzen interessierten Laien' einordnen, werde ich - jede Menge hoffentlich noch dazulernen könnend - auch einer bleiben.




    In diesen schwierigen Zeiten ist Hygiene erforderlich, kapiert fast jeder, Pfoten waschen zB ..... es gibt und gab aber schon immer eine für Foren .... die Sprachhygiene.


    Argumentieren dafür/dagegen bis auf Teufel komm raus und Zocken ist o.k., beleidigende Äußerungen bleiben haften.


    Wie Hundehumpa an Schuhsohlen,


    LG

    Peter

  • Servus!


    Lagerkoller? :wink:

    Das geht auch wieder vorbei. Ich geb mal zu, in zwei Punkten Glück zu haben: Ich kann nach wie vor einfach raus in die Pilze (ist mE auch richtig so, und dient der Gesundheit). Und ich kann auch noch weiterhin arbeiten. Bzw. muss sogar.


    Jedenfalls: ich nehme das jetzt mal ganz offiziell auf meine Kappe. Weil: Andy als Einsteiger ist schon ganz schön weit in der Weise, wie er schreibt und beobachtet. Aber alles kann man nicht auf einmal erwarten, oder? Kann man ruhig anmerken, daß hier ein deutscher Name sinnvoll ist. Aber kein Grund für eine Zurechtweisung aus meiner Sicht.
    Von mir wäre es eher zu erwarten gewesen, einfach im nächsten Beitrag den deutschen Namen dazu zu schreiben. Denn den wusste ich durchaus auswendig, und habe trotzdem wild mit Latein um mich geschossen. Darum: Mea culpa. Wie rum jemand am besten und am einfachsten lernen kann (lateinisch oder deutsch) ist individuell.
    Dafür sind aber nicht nur ich, sondern auch alle anderen, die sowas gerade mal aus dem Ärmel schütteln können, eben da: Einfach den deutschen Namen ergänzen (oder umgekehrt den botanischen, wenn den gerade mal jemand nicht aus dem Kopf schreiben kann).



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Also mir hat es sehr geholfen, dass Pablo (fast) immer die lateinischen Namen verwendet. Das hat mich dazu gebracht, mich damit zu beschäftigen und in Irland hatte ich keine Probleme mit einem lokalen Pilzbuch zu arbeiten (für die gängigen Arten).


    Btw. man kann Kritik auch sachlicher formulieren, gerade Pablo hat hier unzähligen Nutzern mit engelsgleicher Geduld weiter geholfen ohne jemals patzig zu werden, egal wie oft die gleichen Fehler gemacht wurden. Daher ist das absolut unangemessen (und ich drücke mich jetzt mal gewählt aus und sage nicht wie ich das finde).

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo Zusammen

    Es kann sein das ich etwas zu harsch geantwortet habe. Liebe Mitleser ist nicht meine Art und im generelle verstehen wir uns recht gut und sind friedliche Pilzfreunde.

    Pablo es stimmt mit dem Lagerkoller😉 Die Quarantäne und die mir fehlenden Pilze aufgrund der Trockenheit schlagen etwas auf die Stimmung.

    Lässt uns auf die nächsten Regenschauer hoffen und vorallem was noch wichtiger ist, die Epidemie überstehen und langsam wieder zur Normalität zurückkehren.

    Schönen Abend

    LG Andy

  • Yepp,


    wir hatten neulich erst ausführlich dieses Thema!

    Und schon sind wieder 99% aller Leser hier sinnlos am googeln! Warum schreibst du nicht einfach vorweg "Gemeiner Kelchbecherling" und dann in Klammern deinen Vorschlag "Sarcoscypha austriaca"?!

    Servus Thomas,


    der Ton macht die Musik, :party:


    Virtuelles Händeschütteln ist angesagt, da kommt sicher noch was von dir, :wink:


    LG

    Peter

  • Also Andy ich habe jetzt 3x drüber geschaut und sehe keine harschen Beitrag von Dir.

    Hallo Thomas, nah dann ist ja gut....

    Nur das mit dem anlegen, war etwas überspitzt von mir....

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.