Mycena sp.?

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 2.274 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (26. Oktober 2020 um 12:46) ist von Marcus.

  • Hallo,

    diese Pilze, Hutdurchmesser ca. 1 bis 2 cm, sah ich am 22.10.2020 neben einem Baumstumpf in einer Parkanlage in der Mitte Sachsen-Anhalts. Leider fühlte ich mich zu sehr beobachtet, sodass es insbesondere keine Aufnahmen von den Lamellen gibt. Lässt sich vielleicht trotzdem die Gattung bestätigen?

    VG Marcus

  • Hallo Jabaa,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Dann könnte Helmlinge (Mycena) wohl stimmen. Eine Artbestimmung habe ich nicht erwarten können, wenn ich keine Aufnahmen der Lamellen liefern kann.

    VG Marcus

  • Hallo Marcus,

    nur aus Neugier, weil das für mich skurril klingt (ich hoffe, du fühlst dich von meiner Frage nicht auf den Schlips getreten): du fühltest dich zu beobachtet, um ein Foto von der Pilzunterseite zu machen? Ist es irgendwie ehrenrührig, Pilzfotos zu machen?

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,

    ich gebe zu, es klingt in der Tat skurril. Aber irgendwie mag ich es nicht, wenn ich beim Fotografieren in der Natur Beobachter habe. Hier wäre noch hinzugekommen, dass ich den Pilz nicht hätte stehen lassen können um die Unterseite zu fotografieren. Ich hätte also auch noch Spuren hinterlassen. Manche Zeitgenossen mögen dies dann nicht und hätten mich mindestens in ein Gespräch verwickelt. Dem wollte ich einfach nur aus dem Weg gehen.

    Im Nachhinein betrachtet war es in dem konkreten Fall wohl eher unwahrscheinlich gewesen, dass es zu einer Kontaktaufnahme gekommen wäre. Leider bin ich aber dann auch nicht wieder zurückgegangen, um das Foto von unten noch nachzuholen.

    Jeder hat so seine Macken. Und ich fühle mich keineswegs auf den Schlips getreten.

    VG Marcus

  • Hi.

    Mir ging das anfangs auch so. Mittlerweile bin ich überwiegend in einem stark frequentierten Auwald unterwegs. Da muss man seine Scheu vor der Beobachtung zwangsläufig ablegen. ^^
    Gelegentlich werde ich dann auch mal angequatscht und die Leute zeigen mir ihre Funde. Mich stört das mittlerweile nicht mehr, wobei ich schon auch immer noch lieber alleine im Wald unterwegs bin.

    LG.

    Keine Verzehrfreigaben meinerseits.

  • Hallo,

    dann besteht bei mir ja noch Hoffnung.

    Gestern war ich aber doch ganz froh, allein (zumindest fast, aber fünf Menschen in vier Stunden geht ja noch) mit den Pilzen gewesen zu sein.

    VG Marcus

  • Hallo zusammen,

    inzwischen meine ich, Pilze fotografieren machen doch mehr als ich dachte - am Samstag hielt ich es noch für einen Zufall, dass einige Pilze im Wald angeschnitten waren, doch gestern, in einem anderen Waldstück, war es nicht mehr zu übersehen - der Hut lag, halb durchtrennt hochgeklappt, kleine Ecken waren rausgeschnitten und und und. Nein, hier waren nicht nur Wildtiere am Werk.

    Also: Falls hier (oder in einem anderen Forum) ähnliche Fotos auftauchen, mich würde es nicht wundern - teilweise musste ich gar nichts mehr machen, nur noch die Kamera draufhalten - aller Schnitte waren schon gemacht und es war auch gar nicht so schlecht ausgerichtet.

    VG Marcus

  • Hallo Marcus,

    du warst nicht zufälligerweise in Thüringen unterwegs? ;)

    Was ich dort bei unserer letzten Pilzwanderung spannend fand: In dem Waldstück waren - bis auf die Butterrüblinge - praktisch alle Pilze abgeschnitten. Also nicht wirklich alle einzelnen Fruchtkörper, aber von jeder Art bzw. jedem Pilztrüppchen mindestens einer abgeschnitten und umgedreht. Täublinge, Schleierlinge, Schnecklinge, Pfefferröhrlinge, usw. Und da frage ich mich: Hinter welcher Art von Speisepilz waren diese Leute wohl her? (da die Pilze alle über der Basis abgeschnitten waren, gehe ich davon aus, dass das keine Pilzinteressierten waren, die zu Bestimmungszwecken die Pilze entnommen haben, sondern Speisepilzsammler*innen).

    Danke übrigens noch für deine Antwort auf meine Frage. Und nur für den Fall, dass es dir mal nicht gelingt, einem Gespräch aus dem Weg zu gehen und dich jemand blöd anmacht, weil du einen Pilz entnimmst: Ich möchte wetten, dass diese Leute auch niemanden anpöbeln, der einen Apfel abpflückt. Ist bei Pilzen im Grund auch nichts anderes. Und zumindest meiner Meinung nach hilft das Pilze-im-Körbchen-durch-den-Wald-Schleppen zumindest den nicht gerade extrem seltenen Pilzen sogar bei der Verbreitung. Ich hänge mitunter Fruchtkörper, die ich nicht mitnehme, in den Bäumen auf.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Sabine,

    nein in Thüringen war ich (noch nicht) auf Pilzsuche. Aber vielleicht in den nächsten Tagen, wenn es halbwegs trocken ist. Bislang waren es eher die Pilze in der Mitte Sachsen-Anhalts.

    VG Marcus