Hallo, Besucher der Thread wurde 407 mal aufgerufen und enthält 15 Antworten

Dezemberfunde 2020 – Teil 10: ein schwieriges Rätsel, oder?

  • Grüße Euch!



    An einem Baumstamm fand ich seltsame Löcher, die offensichtlich nicht von Tieren gemacht wurden. Was könnte das wohl früher gewesen sein?


    21.


    Bin gespannt auf Eure Vorschläge/Bestimmungen.


    Liebe Grüße und danke fürs Mitmachen!


    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo Alex


    Ich könnte mir hier eine Teuerlingsmumie vorstellen.

    :/


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • hi Matthias!


    möglich, aber dann sind die schon sehr groß geraten, oder?


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Schon. Aber was besseres fällt mir einfach nicht ein. Eventuell noch ein alter Kokon.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Tierisches kann ich definitiv ausschließen. Was könnte es denn für ein Baum sein?


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • na dann gebe ich beim Baum mal einen Tipp: auch wenn der Baum schon viele Jahre tot im Wald rumliegt, kann man aus seiner Rinde immer noch prima Zunder machen.

    Das schränkt die möglichen Pilze glaube ich deutlich ein.


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Ui, schwierig


    Also, der Baum könnte von der Rinde her Tanne, Fichte oder Douglasie sein. Da die eine oder andere Fichten Nadel zu sehen ist, tippe ich auf Fichte. Und bin damit bei Emil.


    Teuerlinge würde ich ausschließen.


    Die Teile sehen aus wie aufgeplatzt. Die Außenseite ist anders strukturiert und anders verwittert als die Innenseite, was mich vermuten lässt, dass wir hier ein ehemals kugeliges Gebilde sehen. Ich habe so etwas noch nie gesehen.


    Möglicherweise könnten das ausgesporte, uralte Reste vom Birnenstäubling sein?


    Viele Grüße

    Reike

  • Birkenrinde macht zumindest noch besseren Zunder als Kien von Kiefer (das schwer entflammbar ist aber länger brennt) oder das Equivalent von Fichte.

    Gibt natürlich auch dunkle Stellen an einer Birke, nicht nur weiße. Aber die dunklen Stellen taugen nicht als Zunder.

    Wenn es denn Birke ist, ist immer noch die Frage offen, was das sein kann. Es sieht halt richtig verholzt aus. Und auch strukturell verbunden. Also ist es etwas, was unter der Rinde wuchs, und von dort hervor brach. Das kann dann schon etwas pilziges sein. Oder es war etwas simples wie ein Ast-Auswuchs.. der zugehörige Ast ist abgebrochen und die verholzte Stelle um das Auge herum verwittert später.

    Grüße, Reike

  • auf Birke können wir uns einigen.


    Kienspan ist ja sehr harziges Holz, also keine Rinde. :wink:


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • wenn ich mir das Bild so anschaue


    bi-po-r4.jpg


    Dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die Erntestelle eines Birkenporlings genau so aussieht.


    Das, was da auf den Bildern zu sehen ist, könnte also die Ausstülpung des Kambium und/oder der Bastschicht der Birke sein, die beim sukzessiven Rausbrechen des Pilzfruchtkörpers von Fomitopsis betulina schließlich verholzt und dann übrig bleibt. Vielleicht aber auch ein Strukturüberrest des Pilzes selbst, denke aber ersteres

  • Grüß Euch!


    Beim Birkenporling seid Ihr ganz richtig! :thumbup:


    Ich habe dieses Stadium so nie vorher gesehen. Offensichtlich zerfällt der gesamte Pilzkörper vollständig. Alleine die äußere Hülle des Stieles bleibt noch länger übrig und hinterlässt diese seltsame "Schale".


    hier ein sehr alter Pilzkörper:


    hier habe ich die Reste weggewischt und was bleibt ist eben diese ominöse Struktur.


    hier in der Übersicht:



    Schön, dass Ihr mitgemacht habt!


    Liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Interessant!


    So etwas ist mir bisher noch nicht aufgefallen. Da muss ich mal genauer hinschauen, wenn ich das nächste mal an alten Birkenporlingen vorbei komme.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.