Zwei mal Bestimmungshilfe

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 1.027 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (6. November 2021 um 20:10) ist von thiodaheri.

  • Hallo Pilzfreunde,

    aus dem Wald habe ich heute zwei Fragen mitgebracht.

    Könnte der erste Xerocomellus rubellus sein? Denn habe ich noch nie in dem Wald gefunden, obwohl es immer massenhaft Rotfüße gibt.

    Lockerer Tannen-, Fichten Bestand.

    Geruch unbedeutend

    Die Poren waren allerdings etwas gelber, als der Fotoaparat behauptet.

    Nach ein paar Minuten im Schnitt etwas färbend

    Weiteres Beispiel:

    Als zweiten ein Schirmpilz, ich vermute einfach Lepiota cristata:

    Im Buchenwald. 10- 12 cm Hut Durchmesser.

    Geruch ziemlich schwach (vieleicht wegen des feuchten Wetters) chemisch unangenehm.


    Stiel biis 1 cm unterm Hut mit hohlem Gang.

    Jung:

    Der Ring scheint aber auch hier zu hängen..

    Bin gespannt auf Eure Antwort.

    LG, Diether

  • Hallo Diether,

    den Röhrling lass ich für Andere, der Schirmling könnte der Wolliggestiefelte Schirmling sein. Gibt aber noch einiges giftige und ähnliche mehr in der Gruppe!

    LG

  • Hi Diether.

    Den zweiten kannst du vlt. mal mit Lepiota ignivolvata abgleichen.

    Den ersten würde ich schon als Xerocomellus verorten. Ich könnte mir einen späten X. chrysenteron vorstellen, aber ganz sicher bin ich mir da nicht.

    LG.

    Keine Verzehrfreigaben meinerseits.

  • Hallo Ihr drei,

    danke für die schnelle Antwort. Den Xerocomellus werden wir wohl nicht makroskopisch lösen. Ich dachte zuerst auch an den gewöhnlichen Rotfuß. Die sind auch noch hier und da gewachsen. Da Farbe ist allerdings sehr ungewöhnlich. X. chrysenteron ist bei uns sehr häufig. Aber auch X. pruinatus kommt öfter vor. Allerdings ist der Stiel schon typisch für X.c..

    Der Tip für Lepiota ignivolvata scheint mir sehr plausiebel. Die dunkle Ringunterseite ist auf den Bildern zu sehen.

    So danke und LG, Dether