Hallo, Besucher der Thread wurde 2,1k mal aufgerufen und enthält 20 Antworten

Gestern auf Mallorca

  • Hallo, Pilze hab ich bisalng sehr viele unterschiedliche gesehen. Auf den Märkten werden Edelreizker angeboten. Die sind allerdings für mein Verständniss etwas über ihrer Zeit. Zumindest sehen sie nicht appetittlich aus. Und gestern beim Wandern Samtfußrübling entdeckt. Hätte ich jetzt nicht vermutet. Es waren 4 Fruchtkörper an einem alten Steineichenstumpf. Wollt euch das nur zeigen.

  • Hallo John,


    vielen Dank für deine spannende Info, insbesondere auch, dass dort Marktpilze angeboten werden, die auch bei uns hoch im Kurs stehen. In spanischsprachigen Ländern war ich bisher nur in Teneriffa Pilze suchen, leider mit sehr begrenztem Erfolg, aber von dort berichtete meine SchwieMu, die regelmäßig über den Winter dort ist, dass dort herkömmlich ganz andere Pilze gesucht worden wären, und erst in letzter Zeit die Steinpilze & Co. Vielleicht waren das ja auch die Reizker? Meine SchwieMu kennt sich nicht gut mit Pilzen aus, und die Freundin, mit der sie dort auf Pilzpirsch war, suchte (bzw. aß) Pilze nach der "Silberlöffel"-Methode =O, so dass ich schon froh bin, dass beide das überlebt haben. Vielleicht waren die "komischen" Pilze, denen die Einheimischen nachstellten, ja Reizker.


    Bei deinem Samtfußrübling fällt mir die Identifikation schwer, denn auch in der Vergrößerung sehe ich auf meinem Bildschirm die Samtigkeit am Stiel nicht, und typisch büschelig gewachsen scheint er auch nicht zu sein. Die Samtfußrüblinge, die ich bisher gefunden habe, wuchsen auch nie an vergrabenem Holz, sondern immer direkt an Baumstümpfen. Sofern der Stiel in natura nicht total samtig gewesen ist, hätte ich mich möglicherweise auch vor Ort schwergetan, den als Samtfußrübling zu benennen.


    Die Reizker sehen für mich, soweit ich das sehen kann, ganz gut aus. Die Lamellen wurden vermutlich beim Transport ein bisschen verletzt und sind dann von der ausgetretenen Milch verfärbt (oben eine andere Art mit langfristig grünfärbender Milch als unten mit einer eher weinrot färbenden Milch). Aber das passiert bei mir im Körbchen schon, wenn ich genug finde. Die im Wald schon so einzusammeln, dass sie nicht angestoßen werden, in Mengen, die man für den Markt braucht, stelle ich mir schwierig vor.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo John,


    Sabine hat es schon richtig erklärt, dein Samtfußrübling ist keiner. Die Hutfarbe sieht dem Pilz schon ähnlich, aber der Stiel auf keinen Fall.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hi und danke für die Antworten. Also der Baumstumpf an dem sie wuchsen ragte schon 40cm aus dem Bboden . also ein Baumstumpf wie man ihn kennt. Ja das Bild ist in der Tat nicht das Beste, Deshalb lässt sich der samtige Stiel nicht richtig deuten. Ich denke schon dass es welche waren. Nochmal hin wandern um genau nach zu sehen ist einfach zu weit. Richtig zeit hatte ich auch nicht sonst hätte ich gleich bessere Bilder gemacht. Schnee hatten wir übrigends auch.

  • Hallo zusammen,

    also bei allem Respekt, dass die Pilzsachverständigen*innen noch keine Samtfüße auf vergrabenem Holz oder solo gesehen haben, hmmmm!

    Und was den Pilz betrifft, ich muss ihn ja nicht essen, aber der sieht doch sehr passend aus. Die schlechte Aufnahme zeigt halt nur den Stiel nicht opti!

    Aber Form und Farbe des Pilzes und die breitere Stielspitze des typisch gebogenen Stieles passen doch gut, wie ich finde.

    Gegessen wird er ja nicht, als kann man ja mal spekulieren..

    LG Rigo

  • Hoi rigo,

    Ja der Hut sieht sehr nach ihm aus - nur der Stiel eben etwas komisch . Deswegen bezweifle ich einfach dass es einer ist. Aber was besseres einfallen tut mir nicht , da der Hut sehr gut passt und doch recht prägnant ist.
    lg jens

  • Servus!


    Also ich kann da auch beim besten Willen keine Flammulina erkennen bei dem Pilz im Startbeitrag.

    Da würde ich sogar vermuten, daß ein Sporenabwurf ziemlich wass Braunes ergibt. :wink:

    Die Stieloberfläche ist ja nicht nur nicht samtig, sondern ziemlich deutlich silbrigweiß überfasert, sogar sowas wie eine (etwas abgegriffene) Ringzone ist erkennbar.


    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo zusammen,


    um auch noch meinen Senf dazu abzugeben: Ich denke ja auch, dass der fragliche Pilz kein Weissporer ist. Welche Gattung oder gar Art, kann ich allerdings nicht sagen


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Na ja Sabine,

    ich meinte, dass Pablo da sehr viel hineininterpretiert, aus dieser doch eher bescheidenen (im Startbeitrag) Aufnahme, John sorry, das kommt vor!

    Und, wenn meine Aufnahme nur wenig schlechter wäre, dann könnte man eben auch bei einem der beiden Pilze, in Rückenlage, einen Stielring interpretieren.

    Aber bevor John nicht seine Faulheit überwindet ;) und wieder da hinwandert wollen wir es bei Pablos Darstellung belassen und meine eben nur als Meinung stehen lassen.

    Auch mein Sätzlein über die Pilzsachverständigen*innen sollte man als Satire verstehen, mit wahrem Kern zwar, aber neckig gemeint!


    Liebe Grüße Rigo

    PS: Wenn John, der den Pilz in der Hand hatte, ihn als Flammulina sieht, sollten wir seine Einschätzung nicht ganz so einfach übergehen!

  • Hallo Rigo,

    Auch mein Sätzlein über die Pilzsachverständigen*innen sollte man als Satire verstehen, mit wahrem Kern zwar, aber neckig gemeint!

    alles gut, das hat mich null gejuckt.

    PS: Wenn John, der den Pilz in der Hand hatte, ihn als Flammulina sieht, sollten wir seine Einschätzung nicht ganz so einfach übergehen!

    Ich habe Johns Expertise nicht so auf dem Schirm - aber er wäre ja nun nicht der erste, noch nicht mal der erste versierte Pilzkenner, der mal etwas falsch einordnet.


    Beste Grüße

    Sabine

  • Ich bin zwar kein Experte, kann aber ganz gut sehen und vergleichen, da ich gerade zwei 4 Tage alte Exemplare vor der Türe liegen habe. Der Hut ist inzwischen etwas getrocknet und eingerissen.

    Hier nicht sonderlich gute Kunstlichtaufnahmen; zum Farbabgleich bunte Stifte dazu.




    Unterschiede zu oben:


    -Auch im Alter behalten sie anscheinend ihre helle Stilspitze.

    -Der Hut hat keine Riefen, wie der obere vermuten lässt.

    -Die Lamellen gehen bis zum Rand, der Hutrand steht nicht über.

    -Die Lamellen scheinen auch weicher (hab ich bein Anfassen gedrückt und sie gehen ganz weich zur Seite) als die obigen zu sein, stehen enger, sind nicht gezackt wie oben und haben keine braunen Punkte/ Färbung.

    Die Färbung könnte Pablo dazu verleitet haben, anzunehmen, dass es Braunsporer sind.

    -Man könnte denken, dass oben vielleicht die schwarze Farbe des Stils abgekratzt sein könnte. Das habe ich soeben versucht und zumindest bei diesen beiden etwas trockenen Exemplaren geht das nicht der Stil bleibt schwarz.

    Bricht man den Stil auf, kommen innen helle Fasern zum Vorschein. Der obige Stil scheint aber intakt zu sein.


    Also für mich kann das oben kein Samtfußrübling sein. Lass mich aber gerne eines besseren belehren, wenn John doch nch wandern geht und uns bessere Bilder liefert;)

  • Wie wäre es damit?

    Mal darf hier auch mal Vermutungen anstellen, oder? Ich habe bei 123p mal verglichen und habe das Bild gefunden:

    gid-haebling5.jpg

    Der Kandidat Gifthäubling würde tatsächlich mit dem übereinstimmen, was ich oben für Unterschiede gesehen habe. Vor Allen die Riefen und die etwas zurückgesetzten Lamellen am Hutrand

  • Ahoi!


    Rigo hat schon recht: Mehr als Spekulation kann ich natürlich hier nicht bieten.

    Nur: Mir fällt so gar kein Hellsporer mit den hier erkennbaren Merkmalen ein. Die Lamellenfarbe vieler Dunkelsporer ist ja creme / weißlich / blass, das ist nicht unüblich. Stockschwämmchen haben zB ebenso cremeweißliche Lamellen wie Gifthäublinge.
    Was ich mir also zusammengereimt habe: Ein Pilz, der doch nach Bild ziemlich frisch und fit aussieht, muss noch nicht so viel reife Sporen in den Lamellen hängen haben, daß man da die braune Sporenpulverfarbe erkennen könnte. Aber: Bei einem ziemlich frischen fruchtkörper ist die Stieloberfläche normalerweise kaum so verwittert, daß man Strukturen wie Bereifung, Schuppen oder Haare (= Samt beim SFR) nicht mehr erkennen könnte - zumindest an der Stielspitze.

    Hier sieht man sogar weiter unten am Stiel noch Oberflächenstrukturen (mit Fingerabdruck), allerdings keinen Samt, sondern grauweißliche Fasern.

    vergleicht man dagegen die SFRs von GelBlau, die auch schon angetrocknet sind und wo der stiel sicher auch schon mehrmals angefasst wurde: Der "Samt" ist dennoch auf den Bildern gut erkennbar. Am besten natürlich direkt an der Stielspitze, aber auch darunter kann man das noch nachvollziehen.

    So viel mal zur Erklärung meiner Speekulation - die natürlich dennoch eine Spekulation bleibt.



    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Rigo!


    Dann reiße ich das letzte Wort mal an mich (darf aber gerne jede/r hier weiter schreiben), indem ich festhalten möchte: Bitte nicht geschlagen geben!
    Zweifel, Skepsis und Kritik sind immer wichtig und berechtigt, schon alleine weil es allen Fragestellern und Lesern weitere Perspektiven eröffnet sowie Denkansätze bietet.

    Die Erklärung, wie ich zu meiner Theorie gekommen bin, macht aus der Theorie nämlich immer noch keine Bestimmung.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Sabine, huehnchen69


    bin auf etwa 850 m in den Ferien und habe an dich denken müssen am nm….

    An einer Böschung war ein toter Baum stumpf und an der Wurzel dockten samtfussrüblinge an.



    Man sieht hier schön wie die Wurzel im Boden verschwindet und weiter Samtis andocken…


    Übrigens Aus dem Auto gesehen ….



    Lg jens

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.