Wie gehen wir mit sogenannten Küchentischtuchanfragen um?

Es gibt 65 Antworten in diesem Thema, welches 8.273 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (16. Oktober 2022 um 17:43) ist von Beorn.

  • Hallo zusammen,

    kennt ihr das auch? Es kommt eine Anfrage rein, meistens betitelt mit "Bestimmungshilfe" oder "Welcher Pilz ist das" oder "Kann man die essen?". Zu sehen sind mehrere schön zurechtgeputzte, appetitlich aussehende Pilze auf einem Küchentischtuch, denen man förmlich ansehen kann, dass sie "relativ zeitnah" in den Kochtopf wandern sollen, nur hat der Pilzsammler gschwind etwas kalte Füße bekommen und will sich jetzt die letzte Verzehrsicherheit über das Pilzforum holen. Auf die berechtigte Reaktion der Forumsuser, das Essen dieser Pilze doch bitte sein zu lassen, kommt oft folgendes mehr oder weniger Ärgerliche:

    - nein das stimmt nicht, ich bin mir ganz sicher, dass es essbare sind

    - ätsch ich hab sie aber gegen euren Rat in der Zwischenzeit trotzdem gegessen, ihr Dubbel

    - was fällt euch ein, mich hier belehren zu wollen, die Pilze waren doch gar nicht zum Essen gedacht, ich hab sie nur geputzt, damit ich nicht so viel Dreck in der Wohnung habe

    Ich würde gerne darüber diskutieren, ob es möglich ist, dass wir als Stammpersonal des Pilzforums uns auf eine einigermaßen einheitliche Reaktionsweise einigen könnten, dass nicht immer wieder hier einzelne Forumsuser, die nur beraten und helfen wollen, angepampt oder gar verarscht werden. Zum Beispiel so was wie ein rotes Banner auf der Titelseite: Verzehrsanfragen können leider nicht beantwortet werden. Ich weiß, so was gibt es hier schon, aber das ist nicht an genügend prominenter Stelle. Wenn die Speisepilzzeit vorbei ist, könnte man das ja wieder wegmachen. Aber momentan wäre vielleicht ein abschreckender Disclaimer angesagt, um diese Fresssäcke mit den schwachen Nerven abzuhalten, die uns für sowas wie eine kostenlose, amtliche Online-Pilzberatungsstelle halten.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo zusammen

    Ich denke der Drang die gefundenen Pilze zu vertilgen ist so übermächtig, da bringen alle Disclaimer und Banner nichts.

    Ich würde das verlockende Unterforum "Pilzbestimmung" verschwinden lassen, und dafür zwei neue machen:

    "Diese Pilze würde ich gerne essen, wer kann mir helfen"

    und

    "Was sind das für Pilze? Ich will sie nicht essen."

    Damit ist die Absicht einer Anfrage von Anfang an klar.

    Hinzu kommt, dass man dann das eine oder andere Unterforum nicht unbedingt abonnieren muss oder sogar ganz ausblenden kann. Ich muss im Moment mühsam all die Anfragen mit "Steinpilz", "Parasol" oder "essbar" im Betreff einzeln als gelesen markieren. Um sowas zu lesen habe ich keine Zeit und habe auch nicht das geringste Interesse an miserablen Bildern von vermeintlichen Speisepilzen. Das ist wohl auch der Hauptgrund warum ich mehrheitlich ins eu-Forum abgewandert bin, dort ist es nicht ganz so schlimm.

    Gruss Raphael

  • Hallo Stephan,

    ich denke auch ein Standardtext wäre dazu ganz passend, wer mag kann dann ja noch mehr dazu schreiben.

    Gerade jetzt zur Hauptsaison bewundere ich euch wirklich für die Geduld die noch bei der tausendsten "kann ich die essen?" Frage aufgebracht wird👍👍

    Das Forum wird halt auch zum Teil von so "Eintagesfliegen" leben, wieder ein registrierter Benutzer mehr... Komplett abschrecken/abdrehen geht halt auch nicht.

    Und wie es Raphael schon geschrieben hat: ich kenne kein anderes Lebensmittel bei dem die Essschwelle/Ekelschwelle so niedrig ist wie bei Pilzen. Wo sonst werden schon "vermadete" Lebensmittel ohne zu zöger gegessen. Das muss noch so ein Urinstinkt bei den Pilzen sein.

    Danke für eure Zeit,

    LG Joe

  • Ich fände schade, wenn alle Anfragen bei essbaren Pilzen ignoriert werden, ich habe auch schon bei Pilzen die essbar sind nachgefragt und das nicht, weil ich sie wirklich essen wollte. Ich habe Pilze ganz neu für mich entdeckt und fange quasi mit 0 Ahnung an, aber mich interessieren alle Pilze, ohne Interesse an der Vertilgung zu haben. Das schließt trotzdem die essbaren ein. Zunächst suche ich erst selbst in Büchern und Internet, aber nicht immer komme ich auf den richtigen Pfad, weil mir das Grundwissen fehlte, zu wissen wonach ich ü erhaupt googlen muss. Dank dem Forum hier weiß ich da bereits etwas mehr, ich erkenne jetzt Reizker (gar nicht mal durch fragen, ich lese hier so gut wie jeden Beitrag durch), ich weiß was Porlinge, Röhrlinge, Trichterlinge etc sind und knicke jetzt Stiele um zu schauen, wie sie brechen, oder eben auch nicht.

    Ich habe bis vor ein paar Wochen nicht mal Steinpilze oder Parasole erkannt!

    Bei meinen Anfragen liegt zwar nie ein Küchentuch bei und sie sind nicht geputzt, trotzdem war auch zur Absicherung mal beim Erstfund ein Steinpilz, ein Parasol oder eine Krause Glucke bei, um zu wissen, ob ich es richtig erkenne.

    Ich bin übrigens dankbar, trotzdem Antworten bekommen zu haben, bei allen Anfragen. Das hat mich tiefer in das Thema geführt und ich lese mich hier Abend für Abend durch und suche in meinem Buch selbst nach Pilzen aus anderen Anfragen.

  • Hi Stephan,


    die Frage ist, ob Empathie in einem guten Pilzforum angebracht ist - also Empathie seitens der „Antworter“ ggü. den Fragern, die oft nur wissen möchten, ob sie ihr Sammelergebnis gefahrlos verzehren dürfen.

    Ich persönlich schätze dieses Forum, weil es eben nicht den schnöden Drang der Frager nach Verzehrmöglichkeit bedient - und ich finde, das muss auch unbedingt so bleiben.
    Als ich in diesem Forum angefangen habe, dachte ich mit auch manchmal: Was für Spießer - können die nicht mal ne einfache Antwort geben?

    Und im Laufe der Zeit habe ich gelernt, dass das genau richtig ist - eben nicht sofort den Drang einer (gewünschten) Antwort zu befriedigen.

    Ich habe gelernt, von Euch Profis zu lernen - und habe mein Wissen über Pilze dadurch ungemein erweitert. Dennoch bin ich nach wie vor ein „Look-and-feel-Hobby-Mykologe“ - habe mir aber inzwischen - auch Dank Euch - einen umfangreichen Erfahrungsschatz angeeignet, der zumindest in der Lage ist, vor echten Brandstellen warnen zu können.

    Jetzt ist nicht jeder so lernbegierig wie ich - insofern schlage ich vor, dass „Gelegenheitsanfragen“ zwar mit Empathie („kann Dein Begehr verstehen“) aber vor allem fachlich fundiert - und im Zweifel eben warnend - beantwortet werden.

    Ein noch deutlicherer Hinweis auf mangelnde Verzehrfreigaben wäre - glaube ich - nicht zielführend.

    Just my 2 cent…

    VG Boris

  • Hallo Clavaria,

    angenommen es gäbe ein Unterforum: "Diese Pilze würde ich gerne essen, wer schaut mal drauf?". Dieser Link müsste doch dann zu einem Standardtext führen: "Das ist leider nicht möglich, gehe mit deinen Pilzen zu einem Pilzberater". Für das bräuchte man kein extra Unterforum.

    Wahrscheinlich würde sowieso kein Anfrager eine Verzehrsabsicht zugeben, weil er dann von den meisten Leuten ignoriert würde. Charme hätte so ein Verzehrsabsicht-Button freilich, da dann jeder, der solche Anfragen nicht sehen will, sie einfach ignorieren kann.

    Einstweilen bleibt als Lösung, die Anfrage kurz anzuschauen, und sobald man auf dem Foto geputzte Pilze sieht, bei denen ganz klar Verzehrsabsicht vorliegt, sie zu ignorieren. Zumindest habe ich mir das vorgenommen, so etwas künftig zu ignorieren.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Mir gefällt die Idee von einem standardardisierten Banner - nicht bestimmbar - Hinweis auf die Richtlinien.

    Es wüdre alle die Esser und Köchinnen, Köche standardisiert informieren.

    Was ich mich frage, wer sollte so einen Banner ausgeben dürfen.

    Für mich war das jüngste Desaster - die "Pilze"-Anfrage. Hier sammelt jemand konsequent Sandröhrlinge, verkocht die, stellt währenddessen eine Anfrage hier. Weisheit, PSV, sagt was alle sehen - äh Sandröhrlinge. Wer bitte kann mit Sicherheit sagen, dass das alle Sandröhrlinge waren?

    Der Thread hat noch zu viel Unbehagen geführt. Auch bei mir.

    Hier wäre so ein Roter Banner - nicht bestimmbar weil, entspricht nicht den Richtlinien der Bestimmung in DIESEM Forum doch die Lösung. Wo anders gerne.

    Auf Facebook gibt es eine Art demokrative Abstimmunng - das kann doch nicht das Ziel eines seriösen Forums sein?!

    also mein 2 Cent.

    LGR

  • Hallo Stephan

    Naja einen Vorteil hat so ein Unterforum schon: Wenn jemand da voller Stolz seine schön geputzten Knollenblätterpilze präsentiert, kann ein aufmerksamer Forianer das Unheil vielleicht verhindern.

    Eine Giftpilz-Warnung ist ja online erlaubt, im Gegensatz zu einer Verzehrfreigabe.

    Und dann halt das Unterforum mit Warnungen und Disclaimern vollkleistern, wer dann trotzdem etwas posten will der darf das gerne machen.

    Ob er eine Antwort bekommt, hängt vom guten Willen der anderen ab.

    Im "Die-will-ich-nicht-essen-Forum" gelten dann etwas strengere Regeln. Was die nicht erfüllt, wird ignoriert, geschlossen oder verschoben. Also alles wie:

    - schön geputzte Pilze neben der Bratpfanne

    - Schnappschüsse mit Titel "Ist das ein Steinpilz" ohne Anrede und Gruss

    - "sind die alle essbar?"-Anfragen

    usw.

    Wichtig ist noch der Hinweis von Idhreneth. Es spricht nichts dagegen, auch bei vermutlichen Speisepilzen eine Anfrage zu stellen.
    Aber eben seriös, mit guten Fotos am Standort und einer kurzen Beschreibung. Dann macht hier jeder gerne mit, natürlich ohne Verzehrfreigabe.

    Auf keinen Fall sollte man alle Speisepilze rigoros aus dem Forum verbannen, dann ist das hier bald eine verlassene Wüstenlandschaft.

    Naja so würde ich es machen - entscheiden müssen das andere, wer bin ich schon.

    Gruss Raphael

  • Die Fotos der Speisepilze müssen ja nicht unbedingt am Standort gemacht sein. Gegen einen einzelnen, ungeputzten Pilz auf dem Küchentisch, der noch alle seine Bestimmungsmerkmale bei sich hat, habe ich auch nichts. Aber es gibt mir einfach zu viele Anfrager, bei denen man merkt, dass das Öl in der Pfanne schon heiß ist. Genau solche werden auch oft pampig, wenn sie immer hungriger werden und hier nicht möglichst schnell die ersehnte Essfreigabe bekommen. Oder sie essen die Pilze dann doch.

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo zusammen,

    ich muss sagen, ich bin froh über jede*r Nutzer*in, der/die hier im Forum nachfragt, statt einfach ohne Nachfragen die Pilze aufzufuttern.

    Bei mir hat das, glaube ich, verschiedene Gründe.

    Zum einen tippsele ich hier gerne was, wenn ich die Zeit dafür habe (was leider nicht immer der Fall ist). Ich gehe davon aus, dass hin und wieder doch mal jemand dabei ist, der/die es sich zu Herzen nimmt, und beim nächsten Mal lieber eine*n PSV fragt. Und mal abgesehen vom Gewinn für die Person, die die Anfrage gestellt hat, macht so eine Antwort auf ein "kann man das essen"-Posting auch weniger Arbeit, als wenn die Anfrage dann über den Giftnotruf reinkommt...

    Zum anderen kann ich das sooo gut verstehen, diese Begeisterung über die ersten selbst gefundenen Pilze. Die hatte ich ja auch, habe ich noch, haben wir hier ja wahrscheinlich alle. Ich hatte das Glück, dass mich eine Freundin, die sich zumindest mit den gängigen Röhrlingen auskannte, mit in den Wald genommen hat. Aber wenn man so jemanden nicht kennt, ist eine vermeintliche Abkürzung, die mir den Pilz gefahrlos in die Pfanne bringt, sehr verlockend.

    Die Abkürzung können wir hier nicht bieten, klar. Aber das Bedürfnis kann ich schon verstehen. Und auch wenn ich bestimmt schon häufiger mal Anfragende gleich mit meiner ersten Antwort vergrault habe, hoffe ich, dass ich meistens rüberbringen kann, dass ich es gut finde, wenn jemand sich für Pilze begeistert, auch wenn die Absicht hinter der Anfrage und/oder die Ausführung vielleicht so sind, dass sie nicht zum gewünschten Ergebnis führen können.

    Zuguterletzt sind es ja immer nur wenige Wochen - ich würde schätzen, in 2-3 Wochen ist der Spuk für diese Saison wieder vorbei.

    Mein Vorschlag wäre deshalb, es einfach so weiterzuführen wie bisher - diejenigen, die mögen, schreiben eine Antwort, die anderen halt nicht.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo zusammen

    Ich finde es wirklich sehr gut, dass diese Diskussion hier angestossen wurde. Da ich eigentlich kein grosser Freund von vielen Reglementierungen bin, würde ich es möglichst einfach halten.

    Mein Vorschlag ist: Im Unterforum "Pilzbestimmung" wird, wenn man ein neues Thema erstellt, direkt oben beim Titel oder unten über dem Knopf "Absenden" ganz einfach folgender oder ein ähnlicher roter Text angezeigt:

    Ich bin mir bewusst, dass über das Internet keine Verzehrsfreigaben erteilt werden können und für hier im Forum gemachte Aussagen keinerlei Haftung übernommen wird.

    Ansonsten finde ich, dass es immer drauf ankommt, wie so eine Anfrage geschrieben wurde:

    Wenn einfach ein paar Bilder zusammengewürfelt mit dem Text "Kann man die essen?" angefragt wird, sollte man vermutlich gar nicht antworten. Oder kurz mit "Bestimmung so nicht möglich".

    Wenn aber jemand z.B. schreibt, dass er die angefragten Pilze schon ein paar mal genauer unter die Lupe genommen hat, sich eigentlich sicher ist, dass er sie richtig bestimmt hat, zur Sicherheit aber dennoch nochmal gerne eine zweite Meinung einholen möchte, mit dem Hinweis, dass ihm bewusst ist, dass die Entscheidung und das Risiko über den Verzehr letztlich bei ihm allein liegt, finde ich das völlig in Ordnung. Das habe ich auch schon gemacht und war wirklich froh, dass ich noch eine oder mehrere Einschätzung/en bekommen habe.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Das wäre eine wirklich gute Sache, wenn die Anfrager ihre (Verzehrs-)Absicht gleich im ersten Post offenlegen würden.

    Doch leider ist das meistens nicht so. Manche Anfrager kultivieren ihre Verzehrsabsicht insgeheim oder denken z. B. dass der Keine-Freigabe-Disclaimer nur "offiziell" dasteht, und erwarten, dass in der Praxis augenzwinkernd und unter der Hand doch Essfreigaben erteilt werden. Oder dass eine "ist-vermutlich"-Aussage eine Bestimmung mitsamt Essfreigabe ist. Typisches Beispiel, wie oft hier schon gelesen: Anfrager: "Welcher Pilz ist das und kann man den essen?" Antwortender: "Vergleich mal mit dem Butterpilz, das könnte er sein" Anfrager: "Vielen Dank für die Bestimmung!" (nach dieser Antwort klinkt sich der Anfrager komplett aus!). Zwei Stunden später stellt sich heraus, dass es sich um einen Cortinarius handelt. Der Anfrager bekommt davon schon gar nichts mehr mit und hat den Pilz vielleicht schon intus.

    So wenig, wie der Anfrager einschätzen kann, ob der Antwortende überhaupt fachkundig ist, so kann der Antwortende nicht einschätzen, wie der Anfrager auf die Antwort reagiert: ob er die Pilze trotzdem isst, ob er die Antwort als unangemessene Belehrung ansieht und darüber seinen Unmut äußert, ob der Anfrager die Bedeutung der Antwort geistig voll erfasst (z. B. ob ihm klar ist, dass die Antwort keine Bestimmung, sondern ein Denkanstoß zur Selber-Bestimmung ist)... Beste Bedingungen für fehlschlagende Kommunikation!

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hi,


    ich bleibe dabei: Besser, sich „unbeliebt“ zu machen, indem man hartnäckige Einwände erhebt, als dass man ein „großzügiges GO“ gibt. Diese Seriosität zeichnet dieses Forum nun mal aus - und das sollte imho unbedingt so bleiben.
    Das Ganze mit ein wenig Empathie bereichert - und dann sollte es eigentlich passen.

    VG Boris

  • Ich muss mich nicht unbeliebt machen, denn ich bin ja nicht verpflichtet, auf die Anfrage überhaupt zu antworten. Mit einiger Erfahrung kann man durchaus erkennen, wohin manche Anfragen führen können/sollen, und die kann man dann ignorieren. Ein Indikator sind z. B. die geputzten Pilze neben der Bratpfanne. Bei den Psilo-Anfragen klappt das ja auch, da wären die kleinen spitzhütigen Pilze, die angeblich der Hund gefressen hat, der Indikator.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hi Stephan,

    Zitat


    ich muss mich nicht unbeliebt machen, denn ich bin ja nicht verpflichtet, auf die Anfrage überhaupt zu antworten


    Das meine ich mit Empathie. Du bist offensichtlich ein sehr sachlich orientierter Mensch. Dieser einleitende Satz ist eben das Gegenteil vom „empathisch“.
    Wenn wir es jetzt schaffen, Deine unfassbare und (nicht nur von mir) hochgeschätzte fachliche Expertise mit den Anfragen der unerfahrenen Sammlern „empathisch“ zusammenzubringen, dann hätten wir das Ziel erreicht. 😉👍


    VG Boris

  • Hallo Boris,

    erstmal vielen Dank für die Blumen von wegen der Expertise *erröt*. Ich habe mich halt nach Beantwortung von Anfragen schon gefühlt hundertmal wahlweise als Herr Oberlehrer anpampen oder verarschen lassen müssen, so dass mir es zunehmend schwerfällt, die einstmals vorhandene Empathie beizubehalten, die halt irgendwann mal zur Neige geht. Andere mit noch höherer Expertise, die ich aus der Forumsvergangenheit noch kenne, schreiben z. B. im Forum überhaupt nicht mehr. Aber es muss ja nicht jeder Forumsuser alles Positive in sich vereinigen. Manche, die in Sachen Empathie nicht mehr in vorderster Reihe stehen, haben dann immer noch ihr Fachwissen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo,

    wie schon oben angesprochen, betrifft das ja meist die neuen User, die nach einem Post eh wieder auf und davon sind.
    Ich könnte mir daher vorstellen, dass beim Versuch den ersten Beitrag zu erstellen noch einmal in deutlicher Weise, ohne dass man das direkt wegklicken kann, die Möglichkeit einer Verzehrsfreigabe ausgeschlossen wird.

    Dies wäre zu erreichen, indem der Benutzer einen Satz wie z.B."Ich werde keine von mir angefragten Pilze, aufgrund einer Antwort im Forum essen" eingeben muss um die Berechtigung zu erhalten, sein erstes Thema zu erstellen.Die Disclaimer oder auch das angepinnte "Online-Pilzbestimmungen sind keine Verzehrfreigaben" bringen nichts, da die Menschen in der heutien Zeit gelernt haben mit unerwünschten Bannern oder Spam im Internet umzugehen. Das schaut keiner an oder liest es gar durch.

    Eigentlich rechne ich mit solchen Beiträgen zur Hochsaison. Manche nerven mich sehr, z.B. wenn die Anfragenden dann noch den Mitgliedern ggü. beleidigend werden wie hier kürzlich geschehen (Süßlicher Buchen-Milchling), andere widerum versuche ich trotzdem zu beantworten, insbes. wenn es um Schadensbegrenzung geht (Giftpilze, Gammelpilze) und um die Leute zu sensibilisieren. Selten gibt es ja auch positive Rückmeldungen, wo man jemand die Augen hat öffnen können.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Das sowieso. Würde ich sonst Montags um 23 Uhr noch an der Tastatur sitzen? Boris71 Wir machen es so: du kümmerst dich mehr um Empathie (und natürlich Fachwissen, das hast du ja auch, komm tu nicht so:)), ich kümmere mich primär um trockene Analyse dessen, was ist. Und Rotschild - wer zum Hencker ist das eigentlich?:claps:- kriegt auch noch eine Aufgabe, er/sie macht hier ja mächtig Kilometer.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Wieso denken auf einmal tausende Leute, ich will aus dem Forum raus? Ich habe doch nur zu erklären versucht, warum ich in Sachen Empathie nicht in vorderster Linie stehe und dass da eher so Leute wie Boris ran müssen.

    Au Backe, wird das grade empathisch.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Stephan,

    zumindest bei mir lag das an dem "viele Leute schreiben hier schon gar nicht mehr".

    Das war selbstverständlich kein "also, wenn hier noch drei solche Anfragen kommen, dann zieh' ich die Reißleine", aber etwas, wo ich hoffte, dass dir nicht irgendwann auffällt, dass das ja eigentlich gar nicht so ungeschickt ist.

    Um so besser, wenn das total an den Haaren herbeigezogen ist.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hi Stephan,


    ich kann Dich übrigens völlig verstehen, denn es gibt ein Fachgebiet, in dem ich mich mit Dir, Pablo und Konsorten fachlich vergleichen kann: Microsoft Excel. Hab da mehrere Bücher drüber geschrieben und bin da auch in Foren unterwegs - und da fällt es mir auch oft schwer, mich in die Anfänge zurückzuversetzen - und eben dennoch - auch bei der 1000000sten selben Anfrage ein gewisses Verständnis (Empathie) aufzubringen.
    Ich muss mich oft wirklich dazu zwingen. 😉


    VG Boris