Richtig bestimmt?

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema, welches 2.265 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (11. Oktober 2022 um 00:07) ist von StephanW.

  • 1. Grüne Knollenblätterpilze

    123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/109313/123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/109314/123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/109315/

    2. Birkenreizker

    3. ziegelroter Schwefelkopf

    4. grünblättriger Schwefelkopf (ich hoffe er ist nicht schon zu alt zum bestimmen mit Fotos. Es ist grün/gelb zu sehen unten aber wird alles sehr grau)

    5. ein Flämmling?

    6. ich habe leider keine Ahnung :(

    6. Hallimasch oder eher sparriger Schüppling?

    .

  • Hi,


    der Reihe nach


    1. Die Bilder sind für uns nicht sichtbar
    2. Birkenmilchling

    3. Rötlicher Holzritterling - Tricholomopsis rutilans

    4. Schwefelköpfe: Ja. Evtl. Zeigst Du uns hier 2 Arten. Der letzte ist der Grünblättrige - die ersten beiden könnten auch Graublättrige sein

    5. Stockschwämmchen

    6. Ein Tintling spec.
    7. Junger Hallimasch spec.

    VG Boris

  • Sollten Stockschwämmchen nicht glatter aussehen? Die hier sind körnig vom Aussehen, sowohl oben auf dem Hut als auch am Stiel.

    4 der Grünblättrige (alle Fotos des vermeintlich grünblättrigen vom gleichen Fundort)

  • Hi,

    Zitat


    Sollten Stockschwämmchen nicht glatter aussehen? Die hier sind körnig vom Aussehen, sowohl oben auf dem Hut als auch am Stiel.

    Genau das „körnige“ zeichnet die Stockschwämmchen aus. Aber bei jeder Unsicherheit unbedingt die Finger davon lassen!


    Wenn Deine Schwefelkopfbilder die selbe Gruppe zeigen, sind es alles Grünblättrige.

    VG Boris

  • Hi,


    dann würden mich noch Deine Bilder zum (vermeintlichen) Grünen Knolli interessieren. Kannst Du die noch mal hochladen?


    VG Boris

  • Der Tintling könnte ein junger faltiger Tintling sein - basiert auf eine Erfahrung von mir. Das angehängte - nicht eingebundene Bild zeigt den den kräftigeren Fruchtkörper im Vergleich zu amderen Tintlingen.

  • Ich versuch nochmal den Knollenblätterpilz hochzuladen, hoffe es klappt jetzt. Wir hatten von denen heute sehr viele gefunden und wegen der Knolle und der leicht grünen Farbe meine Vermutung. Dieser auf dem Foto ist nur schwach grünlich (vllt auch eine andere Sorte?) aber viele die noch standen hatten etwas grünlichere Kappen. Aber im prinzip sahen sie sonst alle gleich aus und haben die dicke Knolle.

    Danke wegen dem Tintling. Der Falten Tintling hat laut Wikipedia unten eine gerandete Wulst. Ist damit diese farbliche Trennlinie ganz unten an dem Stiel gemeint?

    Vielen Dank für die Hilfe! :)

  • Hallo zusammen

    danke - die Knollis hast Du richtig bestimmt 👍

    Bist du dir sicher? Bei den ersten beiden Fotos (mit dem blauen Hintergrund) stimme ich dir zu, den Pilz auf Bild 3 und 4 hätte ich aber für einen Grauen Scheidenstreifling - Amanita vaginata gehalten.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    Einmal editiert, zuletzt von ibex (10. Oktober 2022 um 23:47)

  • Wenn ich gewusst hätte, dass es den gibt, hätte ich nochmal besser versucht zu fotografieren.

    Also die waren schon sehr wenig grün, vllt der eine auch gar nicht? Ich erinnere mich leider nicht. Die meisten waren deutlich grüner, da wäre es sicher eindeutiger gewesen. Gut möglich dass der unterste also keiner war, der hat unten abstehende Haut, nicht ganz so knollenmäßig.

  • Hallo zusammen,

    ein Knolli hat keinen gerieften Hutrand, aber einen Ring hat er normalerweise, außer er ist abgefallen oder wurde von Schnecken weggefressen. Außerdem ist die Stielknolle des Knolli bulbos und im Längsschnitt deutlich verdickt, dagegen ist die Stielbasis eines Scheidenstreiflings kaum als Knolle zu bezeichnen. Das von mir als Bestimmungstipp für die zwei Amanitas.

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo zusammen,

    ein Knolli hat keinen gerieften Hutrand, aber einen Ring hat er normalerweise, außer er ist abgefallen oder wurde von Schnecken weggefressen. Außerdem ist die Stielknolle des Knolli bulbos und im Längsschnitt deutlich verdickt, dagegen ist die Stielbasis eines Scheidenstreiflings kaum als Knolle zu bezeichnen. Das von mir als Bestimmungstipp für die zwei Amanitas.

    Daher auch mein Einwand.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Ich ziehe meine Knolli-Aussage hiermit offiziell zurück🙈

    Hatte wirklich viel zu oberflächlich geschaut…

    Betreffend welchen Pilz genau? Denn ein Knolli ist ja durchaus dabei, Beitrag #9, die ersten beiden Fotos. Der andere ist halt kein Knolli.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.