Nelkenschwindling?

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 1.118 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (19. Oktober 2022 um 14:49) ist von kaulquappe.

  • Hi Reike,

    danke. Also der Stiel ist natürlich faserig. Von der Konsistenz her wirkt er fast wie Hartgummi.


    Viele Grüße

  • Hi,

    Wenn Du mit Hartgummiartig eine relativ hohe Formbeständigkeit beschreibst, der Stiel auch durch Verwringung nicht ohne weiteres zerreissbar ist, spricht das neben Farben, Habitus, hygrophanem Hut, Standort, Lamellenabstand und -dicke, ihrem ausgebuchtete. Anwuchs sowie der Anordnung der Zwischenlamellen ebenfalls für den Nelkenschwindling.

    Gruß

    Reike

  • Sieht für mich auch nach Nelkenschwindling aus! Wobei ich eine Bestimmung hier immer mit einem Geruchstest mache. Der riecht so intensiv, den erkennt man immer wieder, wenn man ihn einmal gerochen hat.

    VG Anja

  • Liebe Anja,

    Sieht für mich auch nach Nelkenschwindling aus! Wobei ich eine Bestimmung hier immer mit einem Geruchstest mache. Der riecht so intensiv, den erkennt man immer wieder, wenn man ihn einmal gerochen hat.

    ich freue mich, dass der Geruchstest für dich funktioniert.

    Auch für mich ist das bei vielen Pilzarten ein extrem wichtiges Merkmal (und ich hatte echt Angst, dass Corona mir das womöglich rauben würde, aber - toitoitoi - bisher ist noch alles paletti).

    Und bei vielen Düften allgemein und Pilzdüften im Speziellen habe ich ein sensibles Näschen.

    Aber beim Nelkenschwindling nicht. Der soll laut Literatur zumindest in manchen Zuständen eine Bittermandelkomponente haben - für mich riecht der nur pilzig, das würde zur Identifikation nicht taugen.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hi all,

    Also für mich ist es auch so, dass es beim Nelkenschwindling total drauf ankommt. Meine Nase ist ansich schon total unsensibel, vielleicht auch einfach untrainiert. Für mich ist Marasmius oreades manchmal prägnant im Geruch, vor allem wenn er mittelalt und in bestem Zustand, sprich v.a. ohne vorangegangenen Trockenschaden ist. In allen anderen Fällen ist er mehr oder weniger geruchsneutral.

    Beim Braten in der Pfanne riecht er allerdings wieder spezifisch.

    Beste Grüße

    Reike

  • Hallo Sabine und Reike,

    spannend, das ist wie bei mir mit dem Mehl-Räsling, der einfach nicht nach Mehl riecht. Oder es kommt hier tatsächlich auf den Zustand der Fruchtkörper an... muss mal darauf achten. Vielleicht sortiere ich alles, was nicht nach Nelkenschwindling riecht, in die Kategorie "muss wohl etwas anderes sein". Mein Näschen ist auch nicht so gut, aber das weiß ich.

    Kannst du denn bei anderen Dingen Bittermandelgeruch feststellen oder riechst du den generell nicht? Vielleicht kann man ja für bestimmte Gerüche "geruchsblind" sein.

  • Hallo Waldgeist,

    Kannst du denn bei anderen Dingen Bittermandelgeruch feststellen oder riechst du den generell nicht? Vielleicht kann man ja für bestimmte Gerüche "geruchsblind" sein.

    Was riecht denn sonst noch so nach Bittermandel?

    Normalen Mandelgeruch (Amaretto, Kuchengewürz) nehme ich gut war, auch bei Pilzen. Aber Bittermandel soll ja mW noch anders sein. Vielleicht habe ich den tatsächlich noch nie gerochen?

    Geruchsblind für bestimmte Gerüche kann man definitiv sein.

    Meine SchwieMu findet, dass der Karbolegerling "lecker nach Pilz" riecht - nach ein er Weile im warmen Auto, wo ich beim Türöffnen gedacht habe, mich fegt der Gestank aus den nicht vorhandenen Socken. Das ist nur eines der vielen Beispiele, die mir untergekommen sind.

    Beste Grüße

    Sabine

  • hallo Zusammen

    Warum nicht mal absporen lassen?

    Das ist ein sehr wichtiges Bestimmungsmerkmal und gibt ja auch nicht so viel Arbeit......BG Andy