Hallo, Besucher der Thread wurde 316 mal aufgerufen und enthält 5 Antworten

Hut orange, glatt

  • Hallo Pilzfreunde,

    es bereitet mir immer eine große Freude, einen mir unbekannten Pilz zu finden. Allerdings sollte schon eine gewisse Bestimmungs-Chance bestehen, was für mich in manchen Bereichen (LBMs, Schleierlinge und etliche andere Formen) kaum möglich ist. Zum Glück gibt es das Forum, wo man wertvolle Infos erhalten kann. Hier möchte ich mal meine große Wertschätzung und meinen herzlichen Dank aussprechen an alle, die gerne und prompt bereit sind, ihr geschätztes Wissen zu teilen. Meine Wertschätzung gilt genauso den Entwicklern und Administratoren der diversen 123Pilze-Apps.


    Frage 1: Die Funga Nordica ist vergriffen, aber es gibt sie auch als PDF zum kostenlosen downloaden. Hat jemand Erfahrung damit? Ich will meinen Rechner nicht überlasten oder mir gar einen Trojaner einfangen.


    Frage 2: Gibt es in einem der Foren Rezensionen für die diversen Pilzbücher. Die Beschreibungen bei Amazon, Gmeiner etc. sind ja extrem dürftig. Ich habe mir mal für gutes Geld des Buch "Pilze und Flechten - Morphologie, Systematik, Bestimmung" von Andreas Bresinsky schenken lassen. Aber ich benutze es kaum, da viel zu textlastig. Nun ist auch die schenkende Person enttäuscht, da wir doch etwas anderes erwartet hatten.


    Zum Fund: Mischwald; an und um einem vermoderten Baumstumpf gewachsen; Hut bis 9 cm, ockergelb, glatt; Stiel ringlos, weiß, glatt, bis 15 cm lang; Lamellen weiß, etwas frei; Spp. weiß; Sp. inamyloid, fast rund bis rundoval, ca. 4-5 x 3-4 µm.

    Mit makro-morphologischer Ähnlichkeit fand ich nur den Fleischfalben Trichterling (Clitocybe diatreta bzw. C. leucodiatreta). Aber die haben angewachsene bis herablaufende Lamellen. Zudem ist wohl die Sporengröße umstritten (123Pilze: 3-4,5 x 2-2,5; Fungi of ..: 4-6 x 2,5-4 µm).

    Alle Fotos wurden bei Tageslicht aufgenommen. Entweder sind die im Wald etwas blass geraten oder die FK haben sich beim Transport farblich verändert. Jedenfalls sehen sie jetzt farblich so aus, wie auf den letzten drei Fotos.

    HG, Toni

  • hallo Toni

    Schau doch mal mit diesem hier -

    Rhodocollybia prolixa var. distorta

    >Rhodocollybia prolixa var. distorta

    BG Andy

  • Salve!


    Eine Rhodocollybia (Rosasporrübling) ist hier eine gute Idee. Für Gymnopus (inc. der Waldfreundrüblinge) erscheinen die Fruchtkörper irgendwie zu groß, und vor allem die Lamellen zu gedrängt.

    Auch Rhodocollybia maculata (Gefleckter Rübling) kann mit so einem ockerfarbigen Hut auftreten. Es gibt da allerdings noch eine Reihe weitere, eher unbekannte Arten... Ist aber eine Weile her, daß ich mal in sowas wie eine "Rüblingsmonografie" reingeguckt habe.



    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo zusammen,

    Das SPP. War aber reinweiß! Der Fund war am 23.11.2022. Seltsam, dass bei mycopedia steht „SPP. Weiß“ bei einem Rhodocollybia. Die Lamellen waren auch nicht „gefleckt und gekerbt“. Aber wir wissen ja: Die Pilze haben das Lehrbuch nicht gelesen. Also waldfreundrübling glaube ich gut zu kennen. Der kam mir wirklich nicht in den Sinn bei der Größe der FK.

    HG

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.