Mehlstieltäubling / Gallentäubling

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema, welches 1.797 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (22. September 2023 um 15:38) ist von Feedme.

  • Hallo

    Ich sehe hier kein Täubling. Solche Pilze haben in der Küche nichts zu suchen. Falls ich dir ein Tipp geben darf, starte doch zuerst mit Röhrlinge sprich mit Schwamm und Schokobraunen Hutfarbe. -> anschliessend an einem PSV vorlegen. BG Andy

  • Hallo

    Ich sehe hier kein Täubling. Solche Pilze haben in der Küche nichts zu suchen. Falls ich dir ein Tipp geben darf, starte doch zuerst mit Röhrlinge sprich mit Schwamm und Schokobraunen Hutfarbe. -> anschliessend an einem PSV vorlegen. BG Andy

    Vielen Dank für deine Antwort. Ich begab mich auf Röhrlings-suche, allerdings fand ich nur einen Parasol, einen Schopf-Tintling, einen Perlpilz und den besagten ominösen unbekannten Pilz. Ich werde mich die Tage weiterhin auf Röhrlinge konzentrieren und vielleicht finde ich meinen ersten (Ich stieß heute nur auf einen Bronze-Röhrling, da man diese nicht sammeln darf, ließ ich ihn zurück). Nochmals vielen Dank. Dank meinem Fehler, habe ich wieder etwas neues dazugelernt.

    Disclaimer: Ich bin kein Glückspilz

  • Hallo,

    willkommen im Forum. Jedoch muss ich auf folgendes aufmerksam machen:

    ich als unwissender Anfänger

    Habe mich der Geschmacksprobe gestellt

    Ich sehe da eine gewisse Unbekümmertheit, die bei einem "unwissenden Anfänger" fehl am Platze ist. Sind denn tatsächlich alle schwer giftigen Pilze bekannt und wurden vorher ausgeschlossen? Bitte erst dann Pilze probieren, wenn man sicher alle tödlich giftigen Arten kennt, ausschließen kann und es zudem zielführend ist (macht z.B. gar keinen Sinn in der Gattung Amanita/Wulstlinge).

    Handelt es sich überhaupt um einen Täubling?

    Bei deinem Fund kann es sich aus mehreren Gründen nicht um einen Täubling handeln. Am besten du liest die Merkmale einmal durch und versuchst sie an zukünftigen Funden zu verifizieren.


    Merkmale eines Täublings:

    - Fruchtkörper sind in Hut, Lamellen und Stiel gegliedert
    - Die Lamellen erscheinen weiß, cremefarben, ockerfarben oder gelb
    - Täublinge haben keine Hüllreste (keinen Ring, Volva o. Hutflocken)
    - Bis auf die Schwärz- und Weißtäublinge haben sie keine
    regelmäßigen Zwischenlamellen (< 50% der Lamellen sind Lamelletten)
    - Durch Kugelzellen (Sphärozysten) ist das Fleisch brüchig und nicht faserig, Lamellen splittern beim darüberstreichen, der Stiel bricht spröde ohne zu aufzufasern
    - Kein Milchsaft an verletzten Stellen (-> Milchlinge)


    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

    Einmal editiert, zuletzt von Steigerwaldpilzchen (21. September 2023 um 19:22)

  • ich als unwissender Anfänger

    Habe mich der Geschmacksprobe gestellt

    Ich sehe da eine gewisse Unbekümmertheit, die bei einem "unwissenden Anfänger" fehl am Platze ist. Sind denn tatsächlich alle schwer giftigen Pilze bekannt und wurden vorher ausgeschlossen? Bitte erst dann Pilze probieren, wenn man sicher alle tödlich giftigen Arten kennt und ausschließen kann und es zudem zielführend ist (macht z.B. gar keinen Sinn in der Gattung Amanita/Wulstlinge).

    Hi, vielen Dank für deine Antwort. Der Geschmacksprobe (kleines Stück in den Mund und wieder ausspucken) habe ich mich widerwillig gestellt. Schlussendlich habe ich das getan, um festzustellen, ob der Pilz bitter schmeckt und somit ein ungenießbarer Täubling ist. Natürlich wird es gefährlich, wenn es dann gar kein Täubling war, wie in meinem Fall und vor allem als Anfänger. Das werde ich so schnell auch nicht mehr machen. Ebenso bedanke ich mich für die Merkmale eines Täublings.

    Disclaimer: Ich bin kein Glückspilz

    Einmal editiert, zuletzt von Feedme (21. September 2023 um 02:01)

  • Hallo Feedme, hallo Julia,

    Was sind das nun genau für Pilze?

    Gute Frage.

    Ganz glücklich bin ich mit dem Vorschlag nicht, weil gleich der oberste Pilz mit dem Rand, der so ähnlich wie beim Kahlen Krempling gewellt aussieht, anders aussieht, als ich das bei meinem Vorschlag kenne.

    Aber ich würde vielleicht mal mit dem Keulenfüßigen Trichterling vergleichen.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Gute Frage.

    Ganz glücklich bin ich mit dem Vorschlag nicht, weil gleich der oberste Pilz mit dem Rand, der so ähnlich wie beim Kahlen Krempling gewellt aussieht, anders aussieht, als ich das bei meinem Vorschlag kenne.

    Aber ich würde vielleicht mal mit dem Keulenfüßigen Trichterling vergleichen.

    Beste Grüße

    Sabine

    Danke für deine Einschätzung. Den Pilz habe ich mir jetzt auch angeschaut. Sieht schon sehr ähnlich aus, vielleicht ist er das sogar.

    Disclaimer: Ich bin kein Glückspilz

  • Aber nur vielleicht. Es gibt gefühlt 1000 Pilzarten, die so ähnlich bis genauso aussehen.

    Sabines Vorschlag mit dem Keulenfüßigen Trichterling hat allerdings aus meiner Sicht einen gewissen Charme.

    Feedme

    Damit deine Pilzsammelaktionen nicht böse ausgehen, fängst du am besten mit den leicht und gut erkennbaren Röhrlingen an. Diese kannst du dann nachundnach mit kaum verwechselbaren Pilzen wie Krause Glucke, Parasol oder Reizker ergänzen. Kleinere Lamellenpilze kannst du ja erstmal außen vor lassen, bis du sie wirklich kennst, was z. B. auf geführten Lehrexkursionen mit Experten oder im Pilzverein in deiner Nähe möglich ist.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Vielen Dank für deinen Ratschlag. Das ist auch mein Ziel, allerdings verliefen meine ersten Runden als Neuling bescheiden. Bisher hatte ich wirklich nur Perlpilze, Krauseglucke, Schopftintlinge und einen Parasol gefunden. Allerdings werde ich weiterhin nach Röhrlingen ausschau halten. Ich habe ebenfalls einen neuen Beitrag veröffentlicht mit meinen neusten Funden.

    Disclaimer: Ich bin kein Glückspilz

  • Hallo Chester,

    Respekt (oder Wahnsinn :/ ), dass Du dich als selbsternannter Neuling an Perlpilze rantraust. Dachte bisher immer, dass man gerade den leicht verwechseln kann.

    inwiefern ist das respekteinflößend oder wahnsinnig? Auch wenn der/die TS*in sich "Feedme" nennt, steht da doch nichts von "habe ich gegessen". Und einen Bestimmungsversuch bei einem Perlpilz zu machen, ist doch nicht wahnsinnig.

    Jedenfalls finde ich den Perlpilz, sobald man in der Lage ist, die Gattung Amanita zu erkennen, eigentlich in den meisten Fällen recht leicht zu erkennen an den Rottönen.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Jedenfalls finde ich den Perlpilz, sobald man in der Lage ist, die Gattung Amanita zu erkennen, eigentlich in den meisten Fällen recht leicht zu erkennen an den Rottönen.

    Hallo

    So ist es, wie Sabine schreibt! Geschätzte 95 % der Perlpilze erkennt man schon von Weitem an der speziellen Hutfarbe mit den speziellen Velumresten. Allerdings braucht das etwas Übung. Wer regelmäßig in die Pilze geht, der lernt das aber schnell.

  • Genau, lernt man. Das ist für mich der Punkt. Kann man alles lernen, mehr oder weniger schnell. Und wenn man als Neuling sich gerade auf den Perlpilz fixiert, mag das auch alles stimmen. Allgemein finde ich die Wahrscheinlichkeit einer Verwechslung aber mehr als gegeben, gerade als Neuling, besonders in diesem Zusammenhang noch bezogen auf die obige Geschmacksprobe. Vielleicht bin ich da aber auch zu vorsichtig und habe mich einfach nur zu sehr von den Angaben in der Literatur abschrecken lassen.

  • Vielen Dank. Eigentlich ganz einfach. Wie gesagt, ich war bzw. bin bei Pilzen immer sehr vorsichtig. Und gerade eben beim Perlpilz wird immer wieder geraten, dass der nur vom erfahrenen Sammler gesammelt werden soll, ich den also auch erst mitnehmen würde, wenn da mal einer mit Ahnung drüber geschaut hat und nicht nur durch Vergleiche im Internet. Werde mir den aber beim nächsten Mal auch etwas genauer ansehen ;)

    Auf jeden Fall schöne Seite mit den Verlinkungen, war da schon öfter mal drauf :thumbup:

  • Vielen Dank. Eigentlich ganz einfach. Wie gesagt, ich war bzw. bin bei Pilzen immer sehr vorsichtig. Und gerade eben beim Perlpilz wird immer wieder geraten, dass der nur vom erfahrenen Sammler gesammelt werden soll, ich den also auch erst mitnehmen würde, wenn da mal einer mit Ahnung drüber geschaut hat und nicht nur durch Vergleiche im Internet. Werde mir den aber beim nächsten Mal auch etwas genauer ansehen ;)

    Fürs Essen ist das eine sehr gesunde Einstellung :):thumbup:

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hey, vielen Dank!

    Vielen Dank. Eigentlich ganz einfach. Wie gesagt, ich war bzw. bin bei Pilzen immer sehr vorsichtig. Und gerade eben beim Perlpilz wird immer wieder geraten, dass der nur vom erfahrenen Sammler gesammelt werden soll, ich den also auch erst mitnehmen würde, wenn da mal einer mit Ahnung drüber geschaut hat und nicht nur durch Vergleiche im Internet. Werde mir den aber beim nächsten Mal auch etwas genauer ansehen ;)

    Auf jeden Fall schöne Seite mit den Verlinkungen, war da schon öfter mal drauf :thumbup:

    Also ich muss sagen, dass ich einen Freunde habe drüber schauen lassen und er war sich sicher, dass das ein Perlpilz war. Hat auch äußert Vorzüglich in der Pfanne geschmeckt.

    Disclaimer: Ich bin kein Glückspilz