Gestern im Buchenwald

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 692 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (3. November 2023 um 13:47) ist von ibex.

  • Moin ihr Lieben,

    gestern im Buchenwald fand ich dieses sehr hübsche Exemplar eines Fruchtkörpers. Leider habe ich einen Anfängerfehler gemacht, nämlich nachdem mir der Stiel abgebrochen war, nicht die verbliebene Stielbasis entnommen :-(.

    Vielleicht kennt ihn trotzdem Jemand durch den Habitus. Der Stiel war schneeweiß. Hutdurchmesser ca. 15cm.

    VG André

  • Hallo André,

    makroskopisch gesehen, könnte ich mir da einen Fälbling (Hebeloma spec.) vorstellen.

    VG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

  • Ja, sagt mein Gerhardt auch. Da ich nicht mal daran gerochen habe, bleibt es wohl auch dabei. War anscheinend so mit dem ernten von Hallimasch beschäftigt, das ich sämtliche Grundregeln versimmst habe. Schade, es war ein sehr stattlicher schöner Pilz.

    Vielen Dank.


    VG André

  • Hallo André

    Ich würde deinen Fund mal mit dem Langstieligen Schleimfuss - Cortinarius elatior vergleichen.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo Zusammen

    Ich sehe nirgends Cortina Rückstände. Daher sehe ich das gleich wie Sepp -> Fälbling.

    BG Andy

  • Danke für den Hinweis. Nein, nur der Hut.

    Dann wäre es wohl eher kein Schleimfuß sondern, falls es ein Schleierling sein sollte, eher ein Schleimkopf. Ich glaube auch Klumpfüße können schleimig am Hut sein, da wäre die Stielbasis wichtig gewesen. KOH im Fleisch anzuwenden wäre auch aufschlussreich. Manche Schleierlinge reagieren gelb bis orange. Weiß allerdings nicht, ob Fälblinge das auch machen.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo nochmal

    Dann wäre es wohl eher kein Schleimfuß sondern, falls es ein Schleierling sein sollte, eher ein Schleimkopf.

    Das kann man so pauschal natürlich nicht sagen. Je nach Witterung kann ein normalerweise schleimiger Hut oder Stiel natürlich auch eintrocknen und zeigt dann erst nach einem erneuten Befeuchten wieder die wahre Beschaffenheit. Bei dem Pilz oben kann es auch gut sein, dass der schleimige Teil des Stiels im Boden stecken geblieben ist, da er ja abgebrochen ist.

    Der Stiel ist zur Spitze hin leicht längsrillig und auch der Hut mMn sehr passend, daher bleibe ich bei meiner Einschätzung Langstieliger Schleimfuss - Cortinarius elatior. Vielleicht ist ja StephanW so nett und kann mal hier reinschauen und seine Meinung kundtun.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo zusammen,

    ihr habt so viel Expertise:), was will ich da reinreden. Natürlich sind der Geruch eines Fälblings und der eines Schleimfußes aus der Elatior-Gruppe sehr stark unterschiedlich, aber der Geruch wurde halt nicht erhoben. Einen so großen Fälbling (15 cm Hutdurchmesser wurde angegeben), der einen dermaßen schleimige Hutoberfläche hat wie auf dem Foto, kenne ich jedenfalls nicht. Das müsste ja dann schon der Große Rettichfälbling sein, aber dessen Huthaut ist nicht so dickschleimig. Dagegen habe ich C. elatior schon so groß gesehen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo StephanW

    Besten Dank für deinen Beitrag. Du weisst doch, dass deine Einschätzungen immer äusserst gerne gelesen werden, bei dem Wissen und der Erfahrung, die du mitbringst.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.