Flockenstieliger Hexenröhrling und Hexenei?

Es gibt 19 Antworten in diesem Thema, welches 9.925 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (17. Oktober 2020 um 00:52) ist von ibex.

  • Hallo zusammen

    Ich bin mal wieder in der Innerschweiz. In einem Mischwald habe ich gerade beim Spazieren gehen ein Hexenei und vermutlich einen Flockenstieligen Hexenröhrling gefunden. Was meint ihr?

    Pilz 1:

    Nach dem aufschneiden hat er sich sofort blau-schwarz verfärbt. Denkt ihr auch, dass es ein Flockenstieliger Hexenröhrling ist? Mit was könnte man diese verwechseln?

    Pilz 2:

    Ich glaube beim Hexenei besteht keine grosse Verwechslungsgefahr. Habt ihr mal eins gegessen. Schmecken diese gut?

    Besten Dank schon im Voraus.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    2 Mal editiert, zuletzt von ibex (25. November 2020 um 15:03)

  • Hallo Jörg

    Vielen Dank für deine Antwort. Ich bin gerade beim Kochen und überlege mir, ob ich die Pilze zum Gemüse dazugeben soll. :) Ich weiss, dass es hier keine Verzehrsfreigabe gibt und wenn es kein Röhrling wäre würde ich auch nicht daran denken, aber ich glaube ich probiere die Pilze mal. Das Hexenei riecht nach Rettich und soll laut einigen Seiten eine Delikatesse sein, seht ihr das auch so?

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo Uwe

    Vielen Dank. Das werde ich machen. Ich brate den Hexenröhrling in einer separaten Pfanne an. Das Hexenei vielleicht auch.:)

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hi,


    ich habe das Hexenei auch schon solo probiert (also nur das ganz innere). Schmeckt schon rettichartig - ein echtes Highlight war es nicht. Aber wie heißt es doch so schön: Versuch macht klug😎


    VG Boris

  • Hallo

    Ich habe die Pilze jetzt gegessen. Der Hexenröhrling hat sehr gut geschmeckt. Interessant ist ja auch, dass er beim Braten wieder schön gelb wird. :thumbup:Zu meinem Erstaunen hat mir aber auch das Hexenei ziemlich gut geschmeckt. Nachfolgend noch ein paar Bilder:

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hexenei ist wirklich kein Highlight...ich weiss noch,wie es mein Vater zubereitete.. mit der Glibberzone...

    Diesen Hexenröhrling ziehe sogar dem Steinpilz vor,da festfleischiger!

    Verwechslen kann man diesen mit dem Netzstieligen oder anderen farblich auffallenden Röhrlingen!

    Hier ein Bild eines Netzstieligens Hexenröhrling,der hier vermehrt auftritt( kalkhaltiger Untergrund;der Flockenstielige meidet dieses,mag eher saure Böden )

  • Hexenei ist wirklich kein Highlight...ich weiss noch,wie es mein Vater zubereitete.. mit der Glibberzone...

    Diesen Hexenröhrling ziehe sogar dem Steinpilz vor,da festfleischiger!

    Verwechslen kann man diesen mit dem Netzstieligen oder anderen farblich auffallenden Röhrlingen!

    Ui, mit der Glibberzone, das tönt nicht gerade lecker. Die glitschige Masse gehört auch nicht in die Pfanne, sondern wenn schon auf die Haut. :) Tja, wie schon geschrieben fand ich den Pilz, natürlich ohne Glibberzeug schmackhaft und ich würde ihn wieder essen.

    Der Hexenröhrling war sehr schmackhaft, aber der Steinpilz ist bei mir geschmacklich leicht in Führung. Was ich der Hexe aber zugutehalten muss, ist, dass keine einzige Made im Pilz war. Das ist bei Steinpilzen leider eher selten der Fall.

    Ja, den Netzstieligen kenne ich auch aus meinem Pilzbuch, habe ihn aber leider noch nie in natura gesehen. Eine Verwechslung mit diesem wäre für mich aber vermutlich ohnehin nicht so schlimm gewesen, da ich eher selten und wenn, dann nur am Wochenende etwas alkoholisches trinke.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo benjamin,

    Der Netzstielige hexenröhrling ist generell unproblematisch in Bezug auf Alkohol.

    Er soll einfach wie der flocki 20min erhitzt werden. Es gibt auch individuelle Unverträglichkeiten bei dem. Also langsam starten, wenn du ihn mal findest.

    Lg jens

  • Hallo Jens

    Interessant, danke für die Info. In zwei meiner Pilzbücher steht, dass er bei einigen unverträglich ist, vor allem in Verbindung mit Alkohol. In meinem anderen Pilzbuch steht, dass er essbar (ohne Hinweis) ist. Schon interessant, wie unterschiedlich das teilweise ist.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo Jens,

    man hat im Netzstieligen H. Coprin vermutet. Nach neusten Untersuchungen enthält er kein Coprin und somit kann Alkohol getrunken werden.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Jens,

    man hat im Netzstieligen H. Coprin vermutet. Nach neusten Untersuchungen enthält er kein Coprin und somit kann Alkohol getrunken werden.

    Danke für den Hinweis, das steht auch in einem meiner Pilzbücher. :thumbup:

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

    • Offizieller Beitrag

    Ahoi!

    Am Rande vielleicht wichtig: Suillellus luridus (Netzhexe) ist unzureichend gegart ein stark giftiger Pilz. Deutlich unangenehmer als Neoboletus erythropus (Flocki), der auch roh giftig ist. Neoboletus erythropus verursacht auch keinerlei Probleme in Kombination mit Alkohol. Hat er nie getan. Bei Suillellus luridus gibt es allerdings plausible Berichte von einzelnen personen, die den verzehr in Kombination mit Alkohol überhaupt gar nicht vertragen haben. Liegt nicht am Coprin (denn Nexen enthalten keins, wie Veronika schon schrieb), sondern eventuell an anderen, noch unbekannten Inhaltsstoffen, die bei einzelnen Personen individuell in der Kombination mit Alkohol nicht vertragen werden.


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke fürs Teilen Deines Erfahrungsberichtes

    Ich habe heute auch ganz gezielt nach Hexeneiern gesucht, um auch mein erstes zu probieren, ausgerechnet heute aber nur alte Fallusse, 7 an der Zahl.

    Good n8

  • Hallo Reike

    Sehr gerne, ich hoffe du findest bald auch noch ein Hexenei. :) Bitte lass uns dann wissen. ob es dir geschmeckt hat. Ich fand es ziemlich lecker, schön knackig und im Geschmack leicht nach Rettich.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.