Hallo, Besucher der Thread wurde 229 mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Am Stumpf einer Kiefer

  • Hallo,


    am 29.04.2021 ging es mal wieder los, Sachsen-Anhalt, westlich von Dessau, Kiefernwald oder besser: Reste nach Trockenheit, Borkenkäfer, Sturm.


    Der erste (und einzige Pilz), Hutdurchmesser bis zu 2 cm. Direkt vor Ort war mir klar: Schizophyllum commune. Doch bereits auf dem Rückweg kamen mir Zweifel - Spaltblättling auf Nadelholz? Und beim Betrachten der Pilze am PC konnte ich eine Art ausschließen: Schizophyllum commune.Plötzlich sah ich auch gar keine Ähnlichkeit mehr. Gerade auch die Lamellen. Da passt gar nichts.


    Blöd nur, wenn man sich vor Ort so sicher ist und dann wenige Infos mitnimmt. Und die Fotos sind auch nicht unbedingt toll. Ich muss da unbedingt noch mal hin. Das steht fest. Bislang bin ich mit der Bestimmung noch nicht wirklich auch nur annährend zu einem Ergebnis gekommen.



    Und worauf sollte ich besonders achten, wenn ich in den nächsten Tagen bestimmt noch mal vor Ort bin? Klar: Bessere Fotos mitbringen. Helle Pilze fotografieren ist irgendwie eine besondere Herausforderung.


    VG Marcus

  • Marcus

    Hat den Titel des Themas von „Am Fuß einer Kiefer“ zu „Am Stumpf einer Kiefer“ geändert.
  • Hallo, Marcus!


    Das ist Trichaptum fuscoviolaceum (= Trichaptum hollii = Zahnförmiger Violettporling).

    Schizophyllum commune kommt durchaus auch an Nadelholz vor, an Kiefern und Fichten habe ich schon des öfteren Spaltblättlinge gefunden.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    vielen Dank für die Bestimmung dieses Pilzes.


    Leider kam ich noch nicht wieder hin - heute ist es mir einfach zu windig und dort vor Ort stehen noch zu viele wacklige Bäume (aus welchem Grund auch immer einzelne Kiefern in einem Wald, der von Windbruch, Trockenheit und Borkenkäfern geschädigt ist, nicht gefällt worden sind, erschließt sich mir nicht, zumal die übrigen Bäume nicht unbedingt gesund aussehen).


    VG Marcus

  • Hallo, Marcus!


    In der Tat, das ist kein Waldwetter heute. Regen, Schnee, Hitze und Kälte stören mich nicht, aber starker Wind und Gewitter sind für mich die Wetterlagen, wo ich mich ungern unter Bäumen aufhalte.



    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Marcus!


    Die Aufnahmen sind gut. :thumbup: Nur die Fruchtkörper halt nicht mehr frisch.
    Hier muss man sich auch wirklich nicht scheuen, einen oder zwei fruchtkörper abzumachen und umzudrehen (für bessere Ansicht der Unterseite), denn die haben ihre Aufgabe bereits erledigt, haben abgesport und verwittern jetzt so vor sich hin. Frische Fruchtkörper (jung dann auch mit den schönen, violetten Farben) werden voraussichtlich erst wieder im Spätsommer / Herbst gebildet, wenn Feuchtigkeitsversorgung und Temperaturverläufe geeignet sind.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.