Hallo, Besucher der Thread wurde 564 mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Essbar? Stockschwämmchen?

  • Guten Abend zusammen :)


    Ich hab mich heut neu hier angemeldet, weil ich mich nicht gut mit Pilzen auskenne, aber mich seit Kurzem fürs Pilzesammeln interessiere.


    Heute war ich zum Riederstein (Tegernsee) gewandert und hatte die angehängten Pilze gesehen, die auf nassem braunen Laub wuchsen.


    Die Hüte sind bei den kleineren Pilzen (alle die ich gesammelt habe) braun-gelblich, haben eineln Hutdurchmesser von 1,5 - 3,5 cm. Riechen pilzig wie Champignons. Stiel ca. 0,5 mm.


    Die größeren Pilze - meiner Meinung nach dieselben wie wie im Foto nur ausgewachsen - wuchsen an der selben Stelle. Der Hut von denen war aber Flach und schon schimmlig vom Regen. Leider habe ich von diesen keine Fotos gemacht.


    Meine Pilzerkennungsapp sagt (bei den runden, kleinen Exemplaren), es könnten Stockschwämmchen sein, aber in anderen Foren steht, diese müssten unter dem Ring Schuppen haben.


    Ansonsten könnte es der giftige Gifthäubling sein, mit silbrigen Fäden.


    Diese Pilze haben jedoch weder einen Ring, noch Schuppen, noch silberne Fäden.


    Könnt ihr mir weiterhelfen?

    Die Pilze sehen sehr lecker aus, am liebsten würde ich sie anbraten.

  • Hallo

    Das ist wahrscheinlich ein Rübling, evt. Waldfreundrübling - > Gymnopus dryophilus.

    Bevor du die anbratest Rate ich dir diese vorher bei einem PSV kontrollieren lassen.

    BG Andy

  • Hallo!

    Schwammerlsammlers letzte Worte: "Meine Pilzerkennungsapp sagt: ..."


    Im Ernst: Ich hab auch so eine App, aber nur zum Spaß. Sie erkennt manches ganz gut, aber gibt einfach auch sehr gefährliche falsche Vorschläge.


    Nur Pilze, die man selbst zu 100% richtig erkennen kann, sehen lecker aus.

    LG Rainer

  • Morgen!


    Man könnte hier mal noch einen oder zwei fruchtkörper zerkrümeln und in der Hand knautschen. Könnte durchaus nach Ameisensäure riechen. :wink:



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo zusammen,


    also eine Pilz-App, da steigt mir der Kamm. Die mochte ich noch nie. Und sah da auch keinen Sinn drin, denn oft hat man im Wald gar kein Netz. Also, wozu dann diese App? Bin ich dann zu Hause, da kann ich dann auch meinen Pc nutzen.


    Dann Amy noch ein Tipp. Immer bei Tageslicht fotografieren. Mußte ich auch heute schmerzlich einsehen. Ich könnte mich über mich selber zu Tode ärgern.


    Welche Pilze Du jetzt gefunden hast; zeige sie einem Pilzsachverständigen. Denn nur er kann sie beurteilen, weil er sie in der Hand hat. Und vor seinem Auge. Verzehrfreigabe gibt es in keinem seriösen Forum.



    Grüße




    Murmel

  • Hallo zusammen,

    danke Boris für deine Einschätzung =)


    Danke Andy, ich glaube, du könntest recht haben :D

    Die Beschreibung eines Waldfreundrübling im 123pilze Lexikon passt am besten zu diesen Pilzen.

    Wenn das stimmt, freue ich mich schon riesig auf ein leckeres Mahl - morgen lasse ich sie bei ner Pilzberatungsstelle prüfen <3


    LinzerTaeubling: Haha... werde ich mir merken.


    @Pablo: Lieber nicht... ich hab zu wenige davon. Falls die sich als ungenießbar rausstellen, denke ich nochmal drüber nach >D


    Murmel: Es ist nicht überall so, dass es kein Netz gibt... und es macht Spaß zu sehen, auf was die App so kommt. Damals als ich von Apps gehört habe, die Pilze und Pflanzen scannen können, hat mich das sehr erheitert. Wer hätte gedacht, dass es mal so etwas geben würde? Manchmal sammle ich ein zwei Pilze ein und scanne mit der App, sobald ein Fleck ohne Funkloch kommt. Danke für den Hinweis mit der Verzehrfreigabe und den Tipp mit dem Tageslicht. Wird nächstes Mal bestimmt besser. Aber ich bin froh, dass es dieses Forum für eine Ersteinschätzung gibt ;)

  • Hallo, Amy!


    Vergiss das mal lieber mit der "Genießbarkeit" bei solchen Pilzen.

    Vielleicht ist >das hier< ganz interessant mal durchzulesen.
    Ich finde es übrigens grundsätzlich egal ob man bei der Pilzbestimmung ein Buch oder eine App (besser: Bücher und Apps) zur Hilfe nimmt. Beides gibt es in "gut" und "schlecht", und bei beidem ist eins komplett identisch: Weder die App noch ein Buch "bestimmt Pilze". Menschen bestimmen Pilze, Apps und Bücher sind dazu allenfalls grobe Hilfsmittel.

    Und Pilze sind kompliziert, spannend, wunderlich und überraschend. Mal abgesehen davon, daß manche auch ganz gut schmecken. :wink:

    Pilze bestimmen und erkennen zu können, setzt Übung und Erfahrung voraus. Ohne diese, und wenn man sich auf Apps, Bücher, Foren usw. verlässt ohne Pilze selbst erkennen zu können, wird zumindest das Sammeln für den kulinarischen Aspekt recht schnell einigermaßen gefährlich.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.