Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 1.500 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (10. Oktober 2022 um 17:29) ist von StephanW.

  • Hallo Tatjana,

    die Bilder sind sehr ungeeignet für eine Bestimmung. Auch fehlen noch viele zusätzliche Informationen, z. B. Waldtyp. An einem Pilz kann ich einen Sandröhrling erkennen, aber das ist spekulativ.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Vorsicht Tatjana,

    die Pilze nicht essen. Es könnten Kahle Kremplinge dabei sein, die wären giftig.

    Vielleicht sind auch alle gut, aber vielleicht reicht nicht.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Tatjana,

    Ich hatte richtig vermutet - das sind alles Sandröhrlinge und der ist nicht giftig.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Liebe Tatjana,

    jetzt muss ich dich mal fragen, ich hoffe, das ist OK.

    Ich bin immer so neugierig/verwundert/entsetzt, wenn ich Giftnotrufe reinbekomme und feststelle, dass Menschen einfach Pilze gegessen haben, die sie nicht kennen. Aber bei Menschen, die (möglicherweise zu Recht) Angst um ihr Leben haben, und die wissen, dass sie einen Fehler gemacht haben, kann ich natürlich nicht mit der Frage kommen: "Sagen Sie mal, was haben Sie sich denn dabei gedacht - haben Sie noch nie davon gehört, dass es auch giftige und sogar tödlich giftige Pilze gibt?".

    Bei dir ist es ja gut gegangen, aber wundern tu' ich mich trotzdem: Da du gefragt hast: "Was ist das für ein Pilz?", und nicht etwa: "Sind das Steinpilze?" o.ä. vermute ich mal, dass du gar keine Idee hattest, um was es sich handeln könnte. Und hast die Pilze entweder vor deiner Anfrage hier im Forum oder zumindest vor Veronikas Posting von heute früh (und nach Stephans von gestern Abend) gegessen.

    Hattest du irgendein Konzept, wieso du ausgerechnet diese Pilze gesammelt und gegessen hast? Gab es einen Anhaltspunkt, der dich darauf hat schließen lassen, dass die möglicherweise essbar sind?

    Da ich gestern anlässlich einer Pilzwanderung zum ersten Mal mit der ernstgemeinten "Prüfmethode" konfrontiert war, dass man ja einen Pilz nur probieren müsse, und wenn er weder scharf noch bitter ist, sei er auch nicht giftig (was natürlich totaler Quatsch ist!!! - der Grüne Knollenblätterpilz soll angeblich lecker schmecken), frage ich mich, ob du irgendeine ähnliche Information hattest, nach der du vorgegangen bist.

    Auch wenn das "ich lebe noch" vermutlich ein bisschen witzig klingen soll (und vielleicht auch ein bisschen selbstkritisch): Ohne Ahnung Pilze zu essen *ist* lebensgefährlich.

    Das ist wie ein Kopfsprung in ein unbekanntes Gewässer, bei dem man den Grund nicht sehen kann.

    Neugierige Grüße

    Sabine

  • Hallo Tatjana,

    sehr gut dass du noch lebst. Es gibt aber Pilze, bei denen zeigt sich die Giftwirkung erst 14 Tage später (z. B. der schon genannte Spitzbucklige Raukopf). Man fühlt sich plötzlich schlecht, aber man kommt nicht drauf, dass das von den Pilzen, die man zwei Wochen zuvor gegessen hat, kommt.

    BITTE mach das, was du gemacht hast, nie wieder. Diesmal geht es vielleicht gut, aber nächstes Mal...?

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.