Lamellenpilze, dachte zuerst Perlpilz

Es gibt 27 Antworten in diesem Thema, welches 4.225 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (14. Oktober 2022 um 12:07) ist von ReikeT.

  • Hallo,

    Ich fange gerade erst wieder an, mich mit Pilzen zu beschäftigen. Gestern habe ich im Wald etwas Schönes entdeckt, das ich zunächst für Perlpilze hielt..

    Allerdings glaube ich, müsste das Fleisch bei Verletzung röten (?), was weder beim Anschneiden des Hutes noch beim Brechen des Stils eingetreten ist.

    Außerdem sehen die Punkte auf den Hüten weniger aus wie diese weißlichen Velumreste sondern eher wie braune Schuppen.

    Vielleicht also ein völlig anderer Pilz?

    Freue mich über Hinweise!

  • Hi,



    Du zeigst hier zwei verschiedene Pilze:


    Der erste und der letzte sind Perlpilze - alles dazwischen (bis auf der linke auf dem 4. Bild) ist der Spitzschuppige Egerlingsschirmling - Echinoderma asperum - GIFTIG!


    Das sind definitiv keine Anfängerpilze!


    VG Boris

  • Hi,



    Du zeigst hier zwei verschiedene Pilze:


    Der erste und der letzte sind Perlpilze - alles dazwischen (bis auf der linke auf dem 4. Bild) ist der Spitzschuppige Egerlingsschirmling - Echinoderma asperum - GIFTIG!


    Das sind definitiv keine Anfängerpilze!


    VG Boris

    Hi Boris,

    ist deine Deutung nicht etwas gewagt? Speziell meine ich den 1. und den Letzten auf den Bildern. Woran machst du das fest?

    VG

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Hi,


    nein - nicht gewagt - das sind nunmal Perpilze - nicht nur wegen der Knolle und der Rottöne - der gesamte Habitus lässst darauf schließen.
    Just in diesem Moment bruzzeln welche in meiner Pfanne. 😎


    VG Boris

  • Hi,


    nein - nicht gewagt - das sind nunmal Perpilze - nicht nur wegen der Knolle und der Rottöne - der gesamte Habitus lässst darauf schließen.
    Just in diesem Moment bruzzeln welche in meiner Pfanne. 😎


    VG Boris

    Ich sehe keine Rottöne und die Knolle als Merkmal alleine, sehe ich fraglich an. Welchen gesamten Habitus meinst du?

    Mag ja sein, das die in deiner Pfanne gerade bruzzeln, aber das sind deine Gesammelten.

    VG

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Hi,


    also ich sehe hier sehr deutliche Rottöne:


    Und zum gesamten Habitus: Das kann man schwer beschreiben. Ich sammel Perlpilze nunmal seit rd. 25 Jahren (weil sie auch in der Pfanne wirklich ein Gedicht sind) - und da lernt man sie nunmal in all ihren variablen Formen kennen.

    Dieser hier ist nicht einmal sonderlich untypisch - ein Perlpilz halt.

    VG Boris

  • Meinst du die leichte Verfärbung am Stiel, kurz vor der Knolle? Die Verfärbung kann auch durch die umliegenden Blätter hervorgerufen worden sein. Deshalb bin ich sehr genau. Auch ich hatte den schon gegessen und nicht als wertig empfunden, deshalb habe ich den Perli aussondiert. Mir geht es meist um die Wertigkeit des Pilzes und deren Verwechslungsmöglichkeit und da scheidet der Perli aus.

    Das Sammeln von 25 Jahren heißt nichts, selbst dann - und vor allem deswegen - kann man mal zu sicher sein. Habe mal einen Bericht in einem anderen Forum gelesen, da verwechselte jemand die Stockschwämmchen mit Gifthäublingen, die alle an einem Totholz vorkamen, er lag dann im Koma. Er war sich "sicher"...

    Ich sehe nichts Rötendes, das macht mich stutzig...

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Hi,


    dann nehme ich nochmal das Bild hier vom selben Fruchtkörper- ohne Blätter drumherum:



    Wenn Du hier kein Rot siehst, hast Du eine Rot-Grün-Schwäche.
    Das ist und bleibt ein Perpilz.

    VG Boris

  • Ja, die Huthaut mal abziehen, das wäre ziemlich deutlich. Dieses Bild ist unscharf und ich sehe keine Rötung. Das Bild ist unbrauchbar für eine Bestimmung. Und man könnte die Knolle noch mehr zerlegen...

    Viele Grüße

    Mahatma

  • Hallo zusammen

    Also ich bin da bei Boris und sehe auch deutliche Rottöne. Der normale Verwechslungspartner zum Perlpilz ist ja eigentlich der Pantherpilz und der hat eigentlich immer einen rein weissen Stiel und ein deutliches Bergsteigersöckchen. Wenn man als Anfänger Spitzschuppige Schirmlinge - Echinoderma asperum mit dem Perlpilz - Amanita rubescens verwechselt, heisst das, dass man sie in keinem Fall für Speisezwecke sammeln darf, ohne vorher bei einem PSV gewesen zu sein, denn dann könnte man sie auch mit vielen weiteren Pilzen verwechseln.

    Dann noch zur Frage, ob der Perlpilz ein guter Speisepilz ist. Natürlich kann man über den Geschmack streiten, aber ich finde ihn wirklich sehr lecker. Als ich ihn das erste Mal probiert habe (nicht selber gekocht, sondern bei einer Pilzwanderung) empfand ich ihn auch als minderwertig. Ich gab ihm aber nochmal eine Chance und war jetzt wirklich begeistert, wie lecker er ist. Ich könnte mir vorstellen, dass beim ersten Mal die Huthaut und die Manschette nicht entfernt wurde und er mir deshalb vielleicht nicht geschmeckt hat, jedenfalls hat er jetzt wieder einen festen Platz auf meiner Speiseliste. :thumbup::plate:

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo und herzlich Willkommen, sibo,

    ich finde das super, dass du einen Bestimmungsversuch unternommen hast, festgestellt hast, dass da was nicht passt, und das klären möchtest.

    Ich schließe mich denjenigen an, die sagen, dass hier möglicherweise mehr als eine Pilzart zu sehen ist, nämlich teilweise Spitzschuppige Stachelschirmlinge und teilweise Perlpilze.

    Die eindeutigen Spitzschuppigen Stachelschirmlinge sind für mich die mit den braunen Stacheln, den Stielen ohne Riefen an der Stielspitze, mir sehr gedrängt stehenden Lamellen und mit deutlicher Erdanhaftung an der Stielbasis, beispielsweise der große in der Mitte rechts und unten links.

    Diejenigen, die eher nach Perlpilz aussehen, sind die mit den weiter entfernt stehenden Lamellen, den Riefen an der Stielspitze oberhalb des Rings und den geringen Erdanhaftungen, insbesondere der unten rechts.

    Als bestimmendes Merkmal wäre mir der rötliche Farbton zu heikel, denn die Farben scheinen zumindest auf meinem Monitor nicht sehr naturgetreu rüberzukommen.

    Beispielsweise sehe ich bei dem Foto unten links bei dem kleinen Pilz einen Rotton am Stiel - bei dem großen Pilz, bei dem Wir uns vermutlich alle einig sind, dass es der Spitzschuppige Stachelschirmling ist, allerdings auch, sogar einen sehr ähnlichen Rotton.

    Wenn man den live in der Hand hat und daran riechen kann, sind sie sicherlich leicht zu unterscheiden (allein schon am Geruch - der Stachelschirmling stinkt ja echt furchtbar...), aber so rein nach den Fotos anscheinend doch nicht so einfach...

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hi,


    nochmal zur Klarstellung: Bei dem Perlpilz handelt es sich bei allen Bildern, wo er ersichtlich ist, um ein und den selben Fruchtkörper. Alle anderen sind Spitzschuppige Stachelschirmlinge.

    VG Boris

  • Als bestimmendes Merkmal wäre mir der rötliche Farbton zu heikel, denn die Farben scheinen zumindest auf meinem Monitor nicht sehr naturgetreu rüberzukommen.

    Ja, genau deswegen darf und kann es auch keine Essfreigabe auf digitalem Weg geben. In Natura fiele die Unterscheidung der beiden Arten sehr leicht, schon allein anhand des Geruchs, wie hier richtig gesagt wurde.

    Sehr gut ist es freilich, wenn jemand Pilze so gut kennt, dass er sieht, dass das hier mindestens zwei verschiedene Arten sind. Ich verstehe Boris schon: aus seiner Sicht hat er den Perlpilz erkannt, und jetzt kommt jemand anderes daher und fragt, an was er ihn denn erkannt hat. Das ist manchmal wirklich nicht an Einzelmerkmalen festzumachen, sondern es entscheidet das Gesamtbild. Aus meiner Sicht z. B. könnte man noch die Hutflocken erwähnen, die bei den beiden Arten wirklich sehr verschieden aussehen.

    Aber letztlich geht die in diesem Thread spürbare Unruhe wieder auf eine schlecht gemachte Anfrage zurück: unscharfe, schlecht belichtete Bilder, keine Detailansichten, ungünstige

    Bildperspektiven usw.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

    Einmal editiert, zuletzt von StephanW (10. Oktober 2022 um 23:04)

  • Hallo Zusammen,

    Erst einmal vielen Dank für die Hinweise!

    Du zeigst hier zwei verschiedene Pilze:


    Der erste und der letzte sind Perlpilze - alles dazwischen (bis auf der linke auf dem 4. Bild) ist der Spitzschuppige Egerlingsschirmling - Echinoderma asperum - GIFTIG

    Die Vermutung hatte ich selbst tatsächlich auch schon, dass es zwei verschiedene Sorten sein könnten. Da sie alle so schön in der Gruppe standen, wollte ich das wohl nicht wahrhaben.

    Die beiden von Bild 4, die ich zum Bestimmen mit nach Hause genommen hatte, zeigten aber beide keine Rötung beim Abzupfen der Haut oder beim Anschneiden.
    Falls das ein zwingendes Kriterium ist würde ich also den linken von Bild 4 (auch zu sehen auf Bild 1, Bild 5 links und Bild 6) ebenfalls eher der Gattung Echinoderma asperum zuordnen, und einfach als jüngeres Exemplar ansehen.

    VG!!

  • Hallo Sibo,

    der Perlpilz braucht eine längere Zeit zum Röten des Fleisches, mindestens einen halben Tag, manchmal auch länger, z. B. wenn der Pilz stark durchwässert ist.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hi,

    Zitat


    würde ich also den linken von Bild 4 (auch zu sehen auf Bild 1, Bild 5 links und Bild 6) ebenfalls eher der Gattung Echinoderma asperum zuordnen, und einfach als jüngeres Exemplar ansehen

    Nein, das ist und bleibt ein Perlpilz. Aber entsorge Deine Exemplare und geh in den Wald - die Perpilze haben gerade Hochsaison (zumindest hier bei uns im Raum Düsseldorf). Dann kannst Du Dir noch andere Exemplare anschauen und auch hier gerne vorstellen.

    VG Boris

  • der Perlpilz braucht eine längere Zeit zum Röten des Fleisches, mindestens einen halben Tag, manchmal auch länger, z. B. wenn der Pilz stark durchwässert ist

    Das wusste ich nicht, ich bin davon ausgegangen, dass es sich hier um eine Angelegenheit von bis zu 10min handelt.

    Aber entsorge Deine Exemplare und geh in den Wald - die Perpilze haben gerade Hochsaison (zumindest hier bei uns im Raum Düsseldorf). Dann kannst Du Dir noch andere Exemplare anschauen und auch hier gerne vorstellen.

    Genau das mache ich auf jeden Fall :)

    VG,

    Sibo

  • Hi Zusammen, ich liebe den Geruch des Spitzschuppigen Schirmlings! einfach unbeschreiblich. würde ich blind erkennen.

    Lg Pilze-Martin

  • hi Sibo

    Auch von mir herzlich willkommen.

    Die Vermutung hatte ich selbst tatsächlich auch schon, dass es zwei verschiedene Sorten sein könnten. Da sie alle so schön in der Gruppe standen, wollte ich das wohl nicht wahrhaben.

    Gut, dass Du so einsichtig bist. Das hilft dem schnelleren Lernen. Und gut, dass Du diese wichtige Lektion mitgenommen hast, bevor Dir Schaden entstanden ist.

    Gift- und Speisepilze wachsen oft und gerne munter durcheinander. Eine Pilzbestimmung muss zwingend auf Einzelfruchtkörperbasis erfolgen.

    Zum Beispiel Perlpilze:

    Auf diesem Bild siehst Du einen ganzen Korb voller herrlicher Perlpilze.

    Und einen anderen links oben:

    Blöd, wenn der es mit im die Pfanne schafft...

    Viele Grüße

    Reike

  • Hallo Reike,

    tut mir leid, wenn ich so blöd frage, aber ich finde Bilder von benachbart/durcheinander wachsenden Verwechslungspartnern immer besonders eindrücklich (z. B. Stockschwämmchen und Gifthäubling auf einem gemeinsamen Baumstumpf) und hatte dich so verstanden, dass der Pilz unten, der für mich nach einem Pantherpilz aussieht, auch auf der Übersicht oben zu finden sein sollte - aber ich kann ihn dort nicht entdecken, obwohl ich mir das Bild runtergeladen und recht detailliert geschaut habe.

    Kannst du mir einen Tipp geben, wo er zu finden ist? Oder habe ich das falsch verstanden, und er ist da gar nicht drauf?

    Danke und beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Reike,

    geht mir genauso, ich sehe auf dem großen Bild weit und breit keinen Pantherpilz..

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.