Richtige Stockschwämmchen?

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema, welches 1.264 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (13. Mai 2023 um 18:52) ist von Corinne.

  • Hallo Teakkan, ja

    das sind Stockschwämmchen.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Auf Bild 1&2 Stockschwämmchen

    Auf Bild 3&4 auf jeden Fall teilweise Stockschwämmchen

    Auf Bild 4 rechts hinten mutmaßlich noch was Schwefelkopfiges😉

    Weißt du woran du sie sicher erkennst?

    ✌🏼

  • Vielen Dank für die schnellen Antworten.

    Auf die Frage, ob ich mir sicher bin bei der Bestimmung - da musste ich wirklich kurz nachdenken.

    Meine letzten "Funde" im letzten Jahr, die ich allesamt stehen gelassen hab aufgrund mangelnder Erfahrung, die hab ich kaum bestimmen können.

    Aber - ich bin mir sicher, dass es sich um Stockschwämmchen handelt. Ich kenne mich nämlich mittlerweile sehr gut mit vielen ungeniessbaren bzw. Giftigen Pilzen aus. Ich hab mir so angeeignet, z.B. die Stockschwämmchen oder Winterrüblinge eindeutig von z.B. dem Gifthäubling zu unterscheiden. So fällt es mir in der Regel deutlich einfacher, essbare Pilze zu unterscheiden. Auch mit Bäumen und Kräutern kenne ich mich seit diesem Jahr SEHR gut aus :)

    Eine Frage, wie (v.a. wie lange?) bereitet man so frische denn zu? Sollte ich (beim nächsten Mal) bei den älteren den Stiel weglassen?

  • Servus Teakkan,


    na, du wenn du das so empfindest. Es ist ja deine Entscheidung und nicht die vom Forum, Weisheit oder mir.

    Da du hier die Bestimmung anfragst, ist das eher ein Zeichen von Unsicherheit und insbesondere bei Stockschwämmchen ein Grund sie von der Speisekarte runterzunehmen.

    Die Stiele hab ich noch nie verwendet.

    🤙🏻

  • ..Fällt es mir in der Regel deutlich einfacher, essbare Pilze zu unterscheiden. Auch mit Bäumen und Kräutern kenne ich mich seit diesem Jahr SEHR gut aus :)

    Nach einem Jahr schon Experte in Baum- und Pflanzenkunde. Nicht schlecht, kenne sehr wenig Leute die das von sich behaupten können. Hoffe deine Pilzkenntnis geht etwas weiter zurück.....

  • Hallo Uwe,

    das Ergebnis deiner Langeweile finde ich sehr gut. Darf ich das verwenden?

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • ..Fällt es mir in der Regel deutlich einfacher, essbare Pilze zu unterscheiden. Auch mit Bäumen und Kräutern kenne ich mich seit diesem Jahr SEHR gut aus :)

    Nach einem Jahr schon Experte in Baum- und Pflanzenkunde. Nicht schlecht, kenne sehr wenig Leute die das von sich behaupten können. Hoffe deine Pilzkenntnis geht etwas weiter zurück.....

    ich kann ebenso genauso behaupten, dass ich Asperger habe. Von daher, kann ich sehr wohl ein "Experte", wie du es nennst, sein. Pilze und die Natur haben mich mein ganzes Leben, v.a. in den letzten 3-4 Jahren sehr interessiert. Ich sammele aktiv seit einem Jahr. Vielleicht etwas mehr. Mein Wissen kam durch etliche Wanderungen über jegliches Gebiet. Ich hab mir immer alles angeschaut und wollte alles wissen. Z.B. empfand ich es als einfacher, für mich, sich auch mit Giftpilzen zu beschäftigen. Wie bereits erwähnt, ich habe dadurch viel Wissen erlangt und mir fällt es leicht, die meisten Arten zu unterscheiden und !natürlich! Ist mein Wissen noch lange nicht vollständig! Daher meine Frage, nach der Pilzbestimmung. Aber eher gemeint war: "bitte bestätigt mir meine Vermutung" :) Ich hab im letzten Jahr mehr als genug davon und von anderen ähnlichen Pilzen beobachten und dokumentieren können. Bei Erstellung des Beitrags war ich mir zu 99% sicher. Ich war nur schnell mal wo vorbei gelaufen, habe ein Foto gemacht, bin weiter und habe die Bilder euch zur Verfügung gestellt ;)

    Ich wollte mit meinem Kommentar auf eure Antworten nur andere Meinungen & Erfahrungen sammeln, um sie beim nächsten Fund dann vielleicht doch mitnehmen und verspeisen zu können.

    Ich hoffe, ich habe niemanden verärgert :D

    Möchte mich einfach nur dahingehend weiterbilden :))

  • Da ist dann das entstanden: Stockschwämmchen und Gifthäubling.pdf

    "Der Gifthäubling war früher nur auf Nadelholz zu finden. Darum auch der noch oft verwendete Name „Nadelholzhäubling“! Aber das war einmal! Inzwischen wächst er auch auf Laubholz!"

    Warum hat sich das denn auf einmal geändert?

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Warum hat sich das denn auf einmal geändert?

    Ich vermute, das kann keiner genau sagen. Es gibt aber bei den Pilzen immer etwas Neues. Oder man hat früher etwas übersehen. Der Rotrandige Baumschwamm wird auch Fichtenporling genannt. Ist nicht falsch, er mag Fichten, aber er mag auch leidenschaftlich gerne Buchen und Birken.

  • Liebe Interessierte


    Die Stockschwämmchen hingegen finde ich jedenfalls auf Laub- und auf Nadelholz.


    Gerade heute wieder auf beiden Habitaten gesehen, diese waren schon gross, die Schüppchen dennoch noch klar erkennbar, es regnete in dem Moment mal wieder und ich machte keine Aufnahmen.


    Bei diesen jungen (auf dem Foto) kann ich als nicht Profi sogar das Habitat nicht mal definieren, deshalb orientierte ich mich für die Bestimmung als strickte stets nur an die gut erkennbaren Schüppchen (hier wohl alles Stockschwämmchen, zudem dürfte der hervorragende Geruch einzigartig bei den Stockschwämmchen sein?)


    Sehnlichst sehe ich endlich mal einen Gifthäubling-Fund entgegen, dann hätte ich mal den direkten Vergleich.


    Beste Grüsse und allen einen schönen Sonntag

    Corinne


    PS: und ja ich finde es auch toll, wenn Uwe „Anfälle von Langeweile“ hat..😀


    ——————————————————————————————————————————————————————————————-

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben. Zur Pilzbestimmung für

    Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.