Stockschwämmchen oder Gifthäubling ?

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 997 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (9. Oktober 2023 um 19:26) ist von moschuskäfer.

  • Hallo an alle Pilzkollegen,

    war heute mal wieder im Mischwald Buchen / Kiefern unterwegs , obwohl es recht trocken bei uns ist im Wald. Immerhin habe ich gefunden was nach meiner Meinung nach Stockschwämmchen sein sollten.



    Dem Stiel ist hohl ; oberhalb hellbraun , zur Basis hin dunkelbraun , leicht geschuppt so wie es sein sollte, allerdings ist der Ring nur ansatzweise zu erkennen,was mich nachdenklich macht.


    Der Stiel vom Gifthäubling wird zur Basis silbrig / weiß soweit ich es nachgelesen habe.

    Da es aber mein erster Fund von "Stockschwämmchen" ist will ich da doch sicher gehen , um keine tödliche Verwechslung mit dem Gifthäubling zu begehen!


    Bin gespannt was ihr dazu meint :/

    LG

  • Hi, für mich sind das eher ältere Exemplare. Der Ring ist halt sehr sensibel und vergänglich, und schnell mal ab.

    Lg Pilze-Martin

  • Hallo Ralle,


    der Ring ist ziemlich egal. Einzig wichtig für die Unterscheidung zum Gifthäubling sind die Schuppen am Stiel und im jungen Stadium am Hut. Dabei ist jeder Stiel zu prüfen, da der Gifthäubling auch mal am selben Stumpf wachsen kann.

    Der Geruch ist auch sehr besonders. Den kannst du dir mal einprägen.

    Essen solltest du sie mit deinem (vermuteten) Erfahrungsschatz nicht. Das braucht etwas Erfahrung.

    Grüße

    ✌🏼

  • Hallo Ralle,


    um gaaaanz sicher zu gehen, solltest Du Deinen Fund einem Pilzsachverständigen ( PSV ) vorlegen. Nur diese Instanz kann Dir Deinen Fund eventuell zur Verzehrfreigabe frei geben.

    Ich kann nur das beschreiben, was ich auf meinem Bildschirm sehe. Und das wäre bei Deinem Fund: dass ich Stöckschwämmchen sehe. Schwabian Alb hat das ja schon schön beschrieben. Dem schließe ich mich auch an.


    Liebe Grüße


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • um gaaaanz sicher zu gehen, solltest Du Deinen Fund einem Pilzsachverständigen ( PSV ) vorlegen.

    bin selbst überaus mißtrauisch und vorsichtig. Diese Pilze würde ich aber auch dann nicht essen, wenn er die Unbedendenklichkeit bestätigt. :)

    Gruß - Franz

  • Hi Murmel,

    habe deinen Rat befolgt und konnte meinen gesamten Fund bei einem PSV besichtigen lassen. Auch dieser hat mir die Stockschwämmchen bestätigt nach Durchsicht jedes einzelen Stieles,was bei der Anzahl doch eine kleine Fleißarbeit war ;)

    Wir konnten zusammen keinerlei silbrige Fäden am Stiel feststellen oder andere Merkmale was auf den Gifthäubling schließen lassen konnte.

    In diesem Sinne werde ich meinen Fund verarbeiten und hoffen das alles gut geht :saint:

    VG Ralph

  • Hallo,

    ja genau, jedes Stockschwämmchen sollte, muß durch gesehen werden, damit kein Nadelholzhäubling dazwischen kommt, denn mittlerweile ist davon berichtet worden, das beide Pilze auf ein und demselben Baumstamm wachsen können; was dann beim sensenmäßigen abernten zu einem recht tragischen Ende führen wird.

    Ich kenne einen PSV, der bei Vorlage beider Pilze diese in der Mülltonne verschwinden läßt.

    Ich schaue mir vorort auch jedes Stockschwämmchen einzeln an; zuhause erfolgt die gleiche Prozedur nochmals. Trotzalledem ist der Respekt vor einer verwechslung so groß, das ich sie bisher trotzdem entsorgt habe.

    Gruß Ralph

    Das Marmeladenbrot ist keine Katze :awardspeech:

  • ...denn mittlerweile ist davon berichtet worden...

    ...nicht nur, ich habe wahrscheinlich selbst so einen Faller erlebt. Einen Jungen der betrieblichen Ausbildungsklasse fragte ich nach seinen Eltern. Er habe keine mehr. Weitere Fragen ergaben, daß beide an giftigen Pilzen gestorben wären. Sie hätten aber nur Stockschwämmchen gegessen. Aßen beide gern.