Waldmeister: Geruch und Geschmack?

Es gibt 25 Antworten in diesem Thema, welches 1.428 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (26. Mai 2024 um 12:51) ist von MisterX.

  • Hallo Pilz- und Naturfreunde,

    ich habe gestern ein Waldmeisterpflänzchen gesammelt, wie empfohlen über Nacht anwelken lassen, dann kurz ins Gefrierfach und dann als Tee aufgegossen. Leider habe ich die Pflanze nicht in frischem Zustand fotografiert, aber ich denke, dass ich ihn richtig bestimmt habe (gefunden im Buchenwald, nicht verzweigt, größte Exemplare unter 30 cm, weiße Blütenkrone mit Trichter, Blätter spitz zulaufend und unten und an der Seite rau).

    Ich habe vorsichtshalber bisher nur ein kleines Gläschen getrunken (da er schon blüht und dann dem Vernehmen nach mehr Coumarin enthält).

    Von dem vielfach beschriebenen intensiv duftenden Aroma und würzigen süßlichen Geschmack kann allerdings keine Rede sein. Sowohl die getrocknete Pflanze als auch der Tee riechen eher schwach und unspezifisch nach Gras oder Kraut. Der Geschmack ist so ziemlich wie der Geruch.

    Als Kräutertee theoretisch durchaus zu gebrauchen, aber wenn er wirklich so schmeckt und riecht wäre es für mich völlig unverständlich, warum diese Pflanze oftmals so in den Himmel gelobt wird.

    Mein Frage daher: Habe ich bei der Zubereitung etwas falsch gemacht? Wie nehmt ihr den Geschmack und Geruch wahr?

    Viele Grüße,

    Mr. X

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

    Einmal editiert, zuletzt von MisterX (21. April 2024 um 16:46)

  • Waldmeistertee habe ich noch nie gehört. Limonade macht man doch daraus, oder?

    Ich habe in Google und Youtube gesucht und es gibt wohl beides. Ich dachte ich mache erstmal Tee, um den Geschmack möglichst unverfälscht zu erleben.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Im Internet wird viel geschrieben

    Das stimmt, aber so rein als Geschmackstest sollte man doch auch einen Tee daraus machen können.

    Es ist ja jetzt nicht so, dass er schlecht schmeckt. Er schmeckt schon angenehm grasig-krautig-würzig. Aber Fenchel-, Pfefferminz- oder Kamillentee schmeckt deutlich aromatischer und angenehmer. Ich kann nicht verstehen was so besonders daran sein soll.

    Daher meine Frage, wie der Geschmack sonst hier so wahrgenommen wird.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo Mister X

    Ja das sieht sehr nach Waldmeister aus

    Verzeih wenn ich etwas Schmunzle aber war das wirklich 1 Pflanze was erwartest du da an Geschmack

    Für Waldmeisterbowle nimmt man für gewöhnlich nenn richtigen Büschel so wie ein Handstrauß

    Überigens hab ich Waldmeister Im Garten gepflanzt als Bodendecker untem Baum

    Und das mit den Kopfschmerzen vom Coumarin da bin ich mir nicht so sicher ob dei von der Menge der verkosteten Bowle herrührt

  • Verzeih wenn ich etwas Schmunzle aber war das wirklich 1 Pflanze was erwartest du da an Geschmack

    Ja, das stimmt natürlich, ich wollte einfach vorsichtig sein, da es das erste Mal war, dass ich Waldmeister gesammelt habe.

    Kommt für dich die Geruchs-/Geschmacksbezeichnung grasig-krautig und leicht würzig in etwa hin oder riechst/schmeckst du da was ganz anderes?

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Also durch Wein Sekt und Zucker hast ne andere Grundlage. Schon nach Waldmeister aber jetz nicht so Intensiv wie irgendwelche Fertigproduckte aber erkennbar

  • Hallo MisterX,


    der Waldmeister riecht zwar frisch bereits mehr oder weniger charakteristisch, entwickelt jedoch zunehmend sein Aroma beim welken nach dem Sammeln. Für die Verwendung zu Genusszwecken sammelt man ihn üblicherweise am Vortag und lässt ihn auf einem Küchentuch über Nacht liegen. Dabei wird der Aromastoff aus seiner Speicherform freigesetzt.

    Du schreibts völlig richtig, dass man ihn vor der Blüte sammeln sollte. Im Verlauf der Vegetationsperiode produziert die Pflanze zunehmend ihre Sekundärstoffe als Gift für Fressfeinde. Selbst dann sollte der Konsum sparsam erfolgen, denn neben den bei Überdosierung akut auftretenden Beschwerden wie Kopfschmerzen, wirken das Cumarin bei wiederholter Zufuhr organschädigend (Leber). In Deutschland ist Waldmeister bzw. Cumarin in Lebensmitteln daher verboten und darf nur als künstliches Aroma zugesetzt werden. Ausschließlich in der Maibowle dürfen 5ppm Cumarin (entsprechend 3g Waldmeister auf 1l) enthalten sein.

    Bestimmt hast du deinen Waldmeister soweit ich das erkennen kann schon richtig.

    Bei mir wächst er leider kümmerlich, dafür hab ich Bärlauch ohne Ende. :)

    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Du schreibts völlig richtig, dass man ihn vor der Blüte sammeln sollte. Im Verlauf der Vegetationsperiode produziert die Pflanze zunehmend ihre Sekundärstoffe als Gift für Fressfeinde.

    Könnte es vielleicht am Sammelzeitpunkt liegen? Ist der Geruch/Geschmack vor der Blüte vielleicht anders?

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo Mister X

    Also ich kenne Waldmeister zeitlich etwas später als Bärlauch, wobei sie beide gleichzeitig vorkommen können.

    Mit den Aromen verhält es sich aber sicherlich ähnlich wie bei Kräutern. Am besten an einem warmen und trockenen (sonnigen) Tag, möglichst gegen Abend. Möglichst ein schönes Sträußchen.

    Das Aroma kommt, so wie ich es kenne definitiv am stärksten am nächsten Tag oder soäter. Wir hängen die Sträußchen dann kopfüber auf und am nächsten Tag kannst Du den Duft nochmal neu beurteilen. Ich finde recht betörend. Allerdings ist der Duft nicht so heftig, wie bei Thymian oder Pfefferminze. Ich schätze, weil nicht so ölhaltig.

    Probier's einfach nochmals.

    Gruß

  • Mit den Aromen verhält es sich aber sicherlich ähnlich wie bei Kräutern. Am besten an einem warmen und trockenen (sonnigen) Tag, möglichst gegen Abend. Möglichst ein schönes Sträußchen.

    Vielen Dank für die Antwort, Bernhard. Das hier ist ein sehr guter Hinweis, den ich gar nicht bedacht habe. Vielleicht habe ich einfach keinen so guten Erntezeitpunkt erwischt und deshalb weniger Aroma.

    Das Aroma kommt, so wie ich es kenne definitiv am stärksten am nächsten Tag oder soäter. Wir hängen die Sträußchen dann kopfüber auf und am nächsten Tag kannst Du den Duft nochmal neu beurteilen

    Das nächste Mal werde ich ihn 24h aufhängen und nicht nur über Nacht.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Habe jetzt noch ein neues Rezept ausprobiert (von Buschfunkistan):

    TikTok · Buschfunkistan
    972 Likes, 41 Kommentare. „Waldmeisterlimonade selber machen“
    www.tiktok.com

    Habe diesmal drei Pflänzchen statt nur einem in Apfelsaft über Nacht im Kühlschrank eingelegt.

    Ich weiß nicht, ob es an der größeren Menge oder dem zusätzlichen Tag liegt, der vergangen ist, oder an der Säure im Saft, aber jetzt schmeckt man durchaus etwas Besonderes heraus. Den Hype nachvollziehen kann ich immer noch nicht, aber da ist jetzt durchaus Aroma vorhanden. Besonders grün wurde es allerdings nicht ^^

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Servus,


    damit Waldmeisterlimonade so grün wird, wie die Brause, brauchst du Lebensmittelfarbe. Ich finde den Geschmack grandios. Vielleicht musst du nochmal bisl mehr nehmen. Ich nehme das Zeug büschelweise.

    ✌🏼

  • damit Waldmeisterlimonade so grün wird, wie die Brause, brauchst du Lebensmittelfarbe. Ich finde den Geschmack grandios. Vielleicht musst du nochmal bisl mehr nehmen. Ich nehme das Zeug büschelweise.

    Danke für den Hinweis...dachte mir schon, dass das rein mit den Blättern nicht erreichbar ist.

    Ich werde dann mal schrittweise mehr davon verwenden. Da es das erste Mal ist, wollte ich mal zunächst mit etwas kleineren Mengen starten.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Im Video ist auch von "Anwelken" die Rede, hast Du das auch gemacht oder direkt frisch in den Apfelsaft?

    Ja, habe ich gemacht. Über Nacht angewelkt und dann ins Gefrierfach zur Aufbewahrung. 1 Tag später in den Apfelsaft und über Nacht ziehen lassen.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Nächster Versuch, diesmal mit größerer Menge und 2 Tage getrocknet. Vielleicht macht es auch einen Unterschied, ob man sie aufhängt oder zum Trocknen auf ein Teller legt wie ich es beim ersten Mal gemacht habe.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Also 2 Tage abgehangen und mit dem ganzen Strauß über Nacht in ca. 1 Liter Apfelsaft ergibt sich jetzt schon eine deutliche Aromatisierung. Der Geschmack ist schwer zu beschreiben, wahrscheinlich würde man einfach sagen "nach Waldmeister". Frisch-aromatisch-würzig-kräuterteeartig würde ich sagen.

    Also so funktioniert es.

    Vielen Dank nochmals für alle Hinweise! :thumbup:

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Falls von Interesse noch zur Verträglichkeit: Ich habe die ganze Kanne über den Vormittag getrunken und hatte keine Kopfschmerzen, obwohl der Waldmeister geblüht hat. Ich hatte aber den Eindruck, ein wenig schläfrig zu werden. Daher in Zukunft entweder nur 1 Glas oder halt eher gegen Abend.

    Vielleicht wars auch nur Einbildung...

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Schöner Thread, sehr interessant- vielen Dank!

    Waldmeister ist für mich der Frühlingsduft schlechthin. Gegen Ende der Heizsaison wächst er und vertreibt den eingebildeten Winter- Muff, wenn ich ein Sträusschen davon ins Ofenfächle lege, das noch Restwärme hat. Das ganze Haus duftet danach und ich gestehe, dass ich den genau zu diesem Zweck sammle (wohlgemerkt von verschiedenen Stellen und kleine Sträusse, um den Bestand nicht zu gefährden).

    Waldmeister- Sirup habe ich auch schon gemacht, ist echt Gewöhnungsbedürftig und nicht so grün, wie man das "von früher" kennt. Aber der Duft ist einzigartig - ich friere den ein, um im Winter gelegentlich den Blues abzuschütteln und den Frühlingsduft ins Haus zu holen. Der getrocknete Waldmeister kann dann dank ätherischer Öle als Anzündhilfe im Ofen verfeuert werden.

  • Hallo zusammen,

    ich habe mal gelesen, dass Waldmeister gerne in schlappem Zustand verwendet wird. Also nicht ganz getrocknet, sondern nur ein wenig erschlafft verwendet werden sollte. Ob´s stimmt?


    Ich habe jetzt was ganz neues. Ich habe eine Kerze, die sowohl in nicht angzündetem Zustand sehr viel nach Waldmeister duftet. Sie ist in einem Weck Glas drin und hat einen Deckel, den man mit Klammern befestigen kann. Möchte frau keinen Duft haben, dann einfach Deckel drauf und zu. Angesteckt habe ich sie noch nicht, da ich ja Waldmeister sehr gerne habe; möchte ich mir diesen Schatz lange bewahren.

    Was ich sehr gerne mag ist der Wackelpudding. Da kommt mir dann zu Gute, dass er den Magen schont. Waldmeister tut bei Migräne sehr gut.

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.