sind dies Knollenblätterpilze?

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema, welches 10.782 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. Oktober 2019 um 18:00) ist von cantharellus.

  • Es sieht tatsächlich ganz nach einem (giftigen) gelben Knollenplätterpilz aus. Hilfreich wäre eine zusätzliche Nahaufnahme vom Knollenbereich, die genauer den lockeren Sitz der Stielbasis in der lockeren Scheide zeigt. Auch der Hinweis von Joe auf den Geruch ist wichtig. Der Knolli riecht irgendwie nach Rettich oder alten Kartoffeln - nicht sehr einladend....

    Grüße aus der Voreifel!

  • Ist sicher der gelber knolli. Der ist aber eigentlich kaum giftig.

    Richtig giftig ist nur der grüne Bruder, fund von heute.lg jens

  • Alles klar, Jens. So richtig giftig ist die gelbe Variante nicht (außer Bauchschmerzen kann nicht viel passieren). Ich würde aber schon wegen der lebensgefährlichen Verwechslungsmöglichkeiten mit den "bösen Geschwistern" immer die Finger davon lassen.....

    LG von hier... Cantharellus

  • Alles klar, Jens. So richtig giftig ist die gelbe Variante nicht (außer Bauchschmerzen kann nicht viel passieren). Ich würde aber schon wegen der lebensgefährlichen Verwechslungsmöglichkeiten mit den "bösen Geschwistern" immer die Finger davon lassen.....

    LG von hier... Cantharellus

    Giftig ist der schon!

    Nur nicht so,das man eine neue Leber braucht!

    Bufonetin sorgt für üble Verdauungstörung..und giftig ist giftig!

  • Ja er ist schwach giftig. Bei dem sonst so vorsichtigen Schweizer Pilz Kontrolleur Verband gilt er eigentlich nur als "kein Speisepilz", neben der Kategorie giftig und Speisepilz.

    Lg jens

  • Ganz bestimmt kann man sich darauf verständigen, dass alle Knollenblätterpilze nicht in die Pfanne gehören.....

    Da muss ich dir widersprechen. Den Rötenden Knollenblätterpilz verköstige ich sehr gern:P. Auch der Graue Wulstling, ebenfalls ein Knollenblätterpilz, ist essbar auch wenn der mir nicht schmeckt.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Und den fransigen wulstling finde ich wirklich sehr gut....

    Den habe ich doch glatt vergessen weil er nicht bei mir wächst||.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo,

    nicht zu vergessen bei dieser Aufzählung sind die Scheidenstreiflinge :essend_0007:.

    LG Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von Beachwolle (27. Oktober 2019 um 00:21)

  • Giftig ist der schon!

    Nur nicht so,das man eine neue Leber braucht!

    Bufonetin sorgt für üble Verdauungstörung..und giftig ist giftig!

    Hallo Christian,

    das Bufotenin ist hitzelabil. Im Prinzip kann man demnach den Zitronengelben Knollenblätterpilz gut gegart sogar essen - wie viele andere (Speise-)Pilze, die roh giftig sind.

    Wie man das bei dem Geruch überhaupt probieren kann, erschließt sich mir zwar nicht, aber die Geschmäcker sind verschieden... Natürlich bieten nicht alle anderen (nur) roh giftigen PIlze so prächtige Verwechslungspartner.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo zusammen,

    Ihr seid natürlich absolut im Recht, wenn Ihr alle Wulstlinge (Amanita) zu den "Knollenblätterpilzen" rechnet. Das tu ich aber nicht. In der Literatur sind als "Knollenblätterpilze" nur einige Wulstlinge erfasst. Die sind tödlich giftig, giftig, giftverdächtig, ungenießbar oder nur bedingt genießbar.

    Die anderen Wulstlinge mag ich übrigens auch.... - meistens.

    Viel Erfolg noch beim Sammeln und genießen!